Verkehrskontrolle eskaliert

Wilde Flucht vor etlichen Polizeistreifen - mit 120 km/h nachts durch die City

In Hagen ist in der Nacht auf Donnerstag (23. Juli) eine Verkehrskontrolle eskaliert. Ein betrunkener Autofahrer flüchtete vor mehreren Polizeistreifen (Symbolbild).
+
In Hagen ist in der Nacht auf Donnerstag (23. Juli) eine Verkehrskontrolle eskaliert. Ein betrunkener Autofahrer flüchtete vor mehreren Polizeistreifen (Symbolbild).
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Waghalsige Flucht vor der Polizei nachts in Hagen! Nur glücklichen Umständen sei es zu verdanken, dass niemand schwer oder tödlich verletzt worden sei, so die Ermittler.

  • In Hagen hat sich ein betrunkener Autofahrer nachts einer Polizeikontrolle entziehen wollen.
  • Auf bis zu 120 km/h beschleunigte der Mann den Pkw, den er widerrechtlich steuerte.
  • Wie sich herausstellte, war er aber nicht der einzige berauschte Fahrer am Steuer.

Hagen - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist eine Verkehrskontrolle in Hagen völlig aus dem Ruder gelaufen. Ein 26-Jähriger ohne festen Wohnsitz in Deutschland, der einen VW Caddy widerrechtlich an sich genommen hatte, landete im Polizeigewahrsam.

StadtHagen (NRW)
Einwohner188.686
Kfz-KennzeichenHA
OberbürgermeisterErik O. Schulz (parteilos)

Einer Zivilstreife der Polizei war der besagte Pkw gegen 0.55 Uhr am frühen Donnerstagmorgen (23. Juli) im Bereich des Graf-von-Galen-Rings in der Hagener Innenstadt wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen, wie WA.de* berichtet.

"Im Bereich der Adolfstraße versuchten die Beamten das Fahrzeug anzuhalten. Statt der Aufforderung nachzukommen, gab der Fahrer aber Vollgas. Er schlug im Bereich des Blumenviertels mehrere Haken und fuhr teilweise mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h durch die Innenstadt", so die Ermittler.

Verkehrskontrolle in Hagen eskaliert: Über rote Ampeln

Der Flüchtende sei mehrfach in den Gegenverkehr gerast, habe rote Ampeln missachtet und sei Schlangenlinien gefahren. Mehrere Polizeistreifen nahmen daraufhin die Verfolgung auf.

"Im weiteren Verlauf fuhr sich der 26-Jährige im Bereich einer Zuwegung zum Stadtgarten fest und flüchtete zu Fuß. Polizeibeamte liefen hinterher und konnten den Mann festnehmen.

Verkehrskontrolle in Hagen eskaliert: Polizisten verletzt

Gegen die Festnahme wehrte er sich und verletzte dabei zwei Polizisten leicht. Er war stark alkoholisiert und stand mutmaßlich auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln", teilte die Polizei weiter mit

Dem 26-Jährigen sei eine Blutprobe entnommen worden. Da er über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfüge, sei er vorläufig festgenommen worden.

Damit aber nicht genug: Bei der weiteren Überprüfung stellten die Polizisten dann nämlich fest, dass der VW Caddy gegen den Willen des Eigentümers in Gebrauch genommen worden war.

Verkehrskontrolle in Hagen eskaliert: Auch Beifahrer im Visier

Außerdem wies ein Zeuge die Beamten darauf hin, dass kurz vor der Flucht der Beifahrer des 26-Jährigen ebenfalls mit dem VW Caddy gefahren sei.

"Da auch er unter dem Einfluss von berauschenden Mittel stand, wurde auch ihm eine Blutprobe entnommen. Gegen beide Männer wurden Strafverfahren wegen diverser Delikte eingeleitet", so die Polizei Hagen. - WA.de* ist teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

27-jähriger Kanufahrer stirbt nach Unglück auf der Lenne — Hund vermisst
27-jähriger Kanufahrer stirbt nach Unglück auf der Lenne — Hund vermisst
27-jähriger Kanufahrer stirbt nach Unglück auf der Lenne — Hund vermisst
Züge im Garten? Neue Bahnstrecke in Münster sorgt für Ärger
Züge im Garten? Neue Bahnstrecke in Münster sorgt für Ärger
Züge im Garten? Neue Bahnstrecke in Münster sorgt für Ärger
Bombenfunde: Warum die Gefahr durch die explosiven Altlasten noch steigen könnte
Bombenfunde: Warum die Gefahr durch die explosiven Altlasten noch steigen könnte
Bombenfunde: Warum die Gefahr durch die explosiven Altlasten noch steigen könnte
Große Kette auf Westenhellweg in Dortmund schließt Filiale
Große Kette auf Westenhellweg in Dortmund schließt Filiale
Große Kette auf Westenhellweg in Dortmund schließt Filiale

Kommentare