Love Scamming

Für die vermeintliche Liebe: Mann um tausende Euro geprellt

  • Sven Haverkamp
    vonSven Haverkamp
    schließen

Betrüger haben einen Mann aus Bocholt (NRW) um viel Geld gebracht. Dabei nutzten sie die Gutgläubigkeit ihres Opfers schamlos aus.

Bocholt – Diese Masche ist nicht neu. Immer wieder hört man von vermeintlichen Liebesgeschichten, die schlussendlich damit enden, dass die eine Seite sehr viel Geld zahlt. Die erschreckende Erkenntnis, betrogen worden zu sein, kommt meist zu spät – aber dann mit Wucht.

Denn nicht nur ist ein Batzen Geld weg, auch die vermeintlich große Liebe ist dahin und man steht wieder allein da. Also alles wie vorher, nur mit weniger Geld auf dem Konto. Es ist keine schöne Vorstellung und den Opfern oft peinlich. Auch deshalb werden viele „Love Scamming“-Fälle nicht angezeigt. Doch ein Mann aus dem westfälischen Bocholt* meldete seinen Fall nun der Polizei, wie msl24.de* berichtet.

StadtBocholt
Einwohner71.113 (31. Dezember 2019)
BundeslandNRW

Bocholt (NRW): Mann von Betrügern um tausende Euro gebracht

In diesem konkreten Fall gaben die Betrüger vor, eine Frau aus Amerika zu sein. Auf einer Internetplattform begannen sie einen Chat mit einem Mann aus Bocholt im Münsterland*. Über einen langen Zeitraum flirtete die vermeintliche Frau mit dem Opfer. Nachdem eine Vertrautheit aufgebaut worden war, folgten Liebesbekundungen und Pläne für eine gemeinsame Zukunft.

Doch natürlich hatte die Sache einen Haken. Die Betrüger gaben an, sich gerade für einen Einsatz der US-Armee im Irak zu befinden und dort zu Geld gekommen zu sein. Dieses wollte die falsche Frau ihrem ahnungslosen Opfer nach Bocholt schicken, damit man sich dort eine gemeinsame Zukunft aufbauen könne. Doch für das Paket fielen immer wieder vermeintliche Kosten an – für den Transport, die Zollbehörden oder ähnliches. So zahlte der Mann über einen längeren Zeitraum mehrere tausend Euro, ohne dafür irgendetwas zu bekommen. Etwas ganz ähnliches passierte auch zwei Frauen aus Rheine, die ebenfalls dachten, ihre große Liebe in einem Amerikaner gefunden zu haben*.

Die Polizei warnt vor Liebes-Betrug im Internet (Symbolbild).

Love Scamming: Mann aus Bocholt (NRW) ist nicht das einzige Opfer

Den Ermittlern ist diese Betrugsmasche natürlich nicht unbekannt. Meist gehen die Täter nach demselben Schema vor, wie die Polizei aus Bocholt berichtet: „Die Betrüger suchen in Online-Partnerbörsen und sozialen Netzwerk nach möglichen Opfern. Auf den ersten Kontakt folgt eine Phase intensiver Liebesbekundungen. Die Täter legen damit psychologisch die Grundlage, um im nächsten Schritt erfolgreich um Geld bitten zu können. Die Betrüger zeigen sich erfinderisch, wenn es darum geht, vermeintliche Notlagen zu schildern.“

Die Opfer schöpfen zu diesem Zeitpunkt leider oft nicht so schnell Verdacht. Denn die Täter haben sie bewusst in eine emotionale Abhängigkeit gebracht. Oft ziehen sich derartige Fälle über einen längeren Zeitraum.

Polizei Bocholt

Diese Erfahrung musste auch ein anderer Herr aus dem Kreis Borken machen*. In diesem Fall meldete sich die vermeintlich große Liebe jedoch aus Russland, die angeblich Geld für ihre kranke Mutter benötigte. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Coronavirus in NRW: Live-Karte zeigt - in diesen Kreisen und Städten gibt es die meisten Infektionen
Coronavirus in NRW: Live-Karte zeigt - in diesen Kreisen und Städten gibt es die meisten Infektionen
Coronavirus in NRW: Live-Karte zeigt - in diesen Kreisen und Städten gibt es die meisten Infektionen
Ampel-Revolution im Straßenverkehr: Pilotprojekt in NRW-Stadt beginnt
Ampel-Revolution im Straßenverkehr: Pilotprojekt in NRW-Stadt beginnt
Ampel-Revolution im Straßenverkehr: Pilotprojekt in NRW-Stadt beginnt

Kommentare