Angriff in Bielefeld (NRW)

Frau in S-Bahn mehrfach in den Unterleib getreten – Fahndung läuft

  • Sven Haverkamp
    vonSven Haverkamp
    schließen

In einer S-Bahn in Bielefeld (NRW) ereignete sich Unglaubliches: Offenbar grundlos wurde eine junge Frau plötzlich brutal angegriffen. Die Polizei fahndet.

Bielefeld – Es ist eine Situation, die für viele Menschen sicherlich zu den Dingen gehört, die man so schnell nicht vergisst: Man fährt mit der S-Bahn und wird plötzlich Zeuge von Gewalt. Noch schlimmer ist es, selbst in solch eine Situation zu kommen. So erging es auch einer 26-jährigen Frau, die am Mittwochmorgen (28. Oktober) gegen 8.40 Uhr an der Haltestelle „Baumheide“ in eine S-Bahn der Linie 2 stieg.

StadtBielefeld
Einwohner333.090
BundeslandNRW
In einer S-Bahn in Bielefeld wurde plötzlich auf eine Frau eingetreten (Symbolbild).

Bielefeld (NRW): Plötzlicher Angriff in der S-Bahn

In der S-Bahn, die in Richtung Innenstadt von Bielefeld* in Ostwestfalen* fuhr, setzte sich die Frau, die Kopfhörer trug und Musik hörte, in einen freien Viersitzer. Laut ihrer Aussage achtete sie zu diesem Zeitpunkt nicht auf Mitfahrer um sie herum. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als sich eine bislang unbekannte Frau mit dem linken Fuß auf den freien Platz neben ihr stellte und ihr dann mit dem rechten Fuß mehrfach in den Unterleib trat. Dabei schrie sie ihr völlig verdutztes Opfer unentwegt an, wie owl24.de* berichtet.

Nach der Attacke ließ sie ebenso schnell wieder von der Frau ab und setzte sich in einen anderen Viersitzer. Andere Passagiere, die die Attacke beobachtet hatten, stellten sich schützend zwischen die beiden Frauen, um einen erneuten Angriff zu verhindern. Der Polizei Bielefeld gegenüber gab das Opfer später an, völlig unter Schock gestanden zu haben und deshalb an der nächsten Haltestelle „Schüco“ ausgestiegen zu sein.

Polizei fahndet in Bielefeld (NRW) nach Angreiferin aus S-Bahn

Vermutlich blieb die Täterin noch weiter in der S-Bahn sitzen. Nun sucht die Polizei Bielefeld dringend Zeugen, die weitere Angaben zu der Situation und der Täterin geben können. Die Beschreibung der Angreiferin, die das Opfer den Ermittlern geben konnte, lautet wie folgt:

  • Etwa 20 bis 30 Jahre alt
  • Sehr helle Haut
  • Kurze, dunkelblonde Haare
  • Khakifarbene Jacke
  • Schwarze „Dr. Martens“-Stiefel
  • Zum Tatzeitpunkt trug sie keine Schutzmaske

Dass die Frau keine Schutzmaske trug, hätte wegen der Maskenpflicht vermutlich ebenfalls noch zu Problemen geführt. Doch nun muss sich Bielefeld durch neue Beschlüsse aus Berlin auf noch strengere Corona-Auflagen einstellen*.

Zeugen, die jegliche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall in der S-Bahn in Bielefeld, wo aktuell die Corona-Zahlen rasant ansteigen*, geben können, werden gebeten, sich unter der Nummer 0521/54 50 bei der Polizei Bielefeld zu melden. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Sven Haverkamp/owl24

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Feiern und private Treffen: Welche Corona-Regeln im Dezember in NRW gelten
Feiern und private Treffen: Welche Corona-Regeln im Dezember in NRW gelten
Feiern und private Treffen: Welche Corona-Regeln im Dezember in NRW gelten
Großer Corona-Ausbruch in Dortmund: Stadt planlos nach „großem Problem“
Großer Corona-Ausbruch in Dortmund: Stadt planlos nach „großem Problem“
Großer Corona-Ausbruch in Dortmund: Stadt planlos nach „großem Problem“
Corona-Karte für NRW: Die aktuellen Infektionszahlen der Städte und Kreise in der Übersicht
Corona-Karte für NRW: Die aktuellen Infektionszahlen der Städte und Kreise in der Übersicht
Corona-Karte für NRW: Die aktuellen Infektionszahlen der Städte und Kreise in der Übersicht
„Absoluter Ausnahmezustand“: Einblicke in eine Intensivstation während der Corona-Pandemie
„Absoluter Ausnahmezustand“: Einblicke in eine Intensivstation während der Corona-Pandemie
„Absoluter Ausnahmezustand“: Einblicke in eine Intensivstation während der Corona-Pandemie

Kommentare