Sportlicher Adventskalender

Zehn Jahre im Trikot mit der Nummer 10

Tom Schröder zählt seit Jahren zu den prägenden Figuren des Amboss. Foto: CE/CEPD Sports
+
Tom Schröder zählt seit Jahren zu den prägenden Figuren des Amboss.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

10. RGA-Türchen: Footballer Tom Schröder.

Von Fabian Herzog

Beim Fußball ist die Nummer 10 fast immer der Spielmacher. Der, bei dem in der Offensive die Fäden zusammenlaufen. Legenden wie der kürzlich verstorbene Diego Armando Maradona, Pelé, Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus oder das französische Genie Zinedine Zidane trugen sie zu ihrer aktiven Zeit. Im Football genießt die 10 gemeinhin nicht so einen Stellenwert. Für Tom Schröder allerdings schon. Der Footballer des AFC Remscheid Amboss trägt diese Nummer schon seit zehn Jahren und sagt: „Das ist meine. Die gebe ich nicht mehr her.“

Schröders Kernkompetenz – er hat auch schon in der Defensive ausgeholfen – ist die Rolle des Quarterbacks. Also die des Spielmachers, der den Ball verteilt. Mittlerweile ist es aber schon über ein Jahr her, dass der Remscheider, der am Kremenholl wohnt, dies in einem Pflichtspiel umsetzen konnte. Corona hat den Footballern ganz besonders zugesetzt und die gesamte Saison 2020 ausfallen lassen. „Das ist schon echt blöd“, sagt Schröder. „Wir wollten uns dieses Jahr rehabilitieren und zeigen, dass der Football in Remscheid nach wie vor eine große Bedeutung hat.“ Daraus wurde nichts, obwohl sich die Mannschaft monatelang dafür in der Vorbereitung gequält hatte. „Wir hatten besonders hart trainiert und viel geschwitzt“, erzählt er. 

Doch statt die zwei Abstiege in Folge korrigieren zu können, blieben dem Amboss nur ein paar wenige Trainingseinheiten, ehe der erneute Lockdown kam. Seit Anfang November gibt es nun zweimal pro Woche ein Videomeeting, in dem vor allem die unzähligen Spielzüge erlernt werden. Eine ganz spezielle Situation, in der viel Eigenmotivation vonnöten ist und in der aber alle voll mitziehen. Schröder: „Weil wir diesen Sport eben so lieben.“

Die Theorie-Einheiten genießen im Football einen hohen Stellenwert. „Es ist wichtig, dass jeder weiß, was er zu tun hat“, erläutert der Quarterback, der nicht nur aufgrund seiner 2,03 Meter zu den Größen des Amboss gehört. Er ist seit Jahren einer der Kapitäne, sein Wort hat Gewicht. „Wir sind immer heiß auf die nächste Saison. Aber nach so einer langen Pause sind wir noch heißer.“

Personell sieht er den Verbandsligisten gut gerüstet. Auch wenn mittlerweile beide US-Amerikaner, die vor einem Jahr von den Düsseldorf Bulldozern gekommen waren, wieder weg sind. „Wir haben auch gute Spieler dazubekommen“, findet Schröder. Unter anderem seien „ein paar vielversprechende Neulinge“ beim Amboss gelandet. Mit ihnen soll es wieder aufwärts gehen. „Die Oberliga ist das Ziel“, sagt er. Weil man aber keinen Gegner so richtig einschätzen könne, sei der Aufstieg nicht planbar: „Wir werden auf jeden Fall oben mitspielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare