Fußball

WSV ist schon wieder voller Tatendrang

Kevin Hagemann (Mitte, mit Roman Prokoph und Kevin Pires) hat das Training beim Wuppertaler SV wieder aufgenommen. Foto: Andreas Fischer
+
Kevin Hagemann (Mitte, mit Roman Prokoph und Kevin Pires) hat das Training beim Wuppertaler SV wieder aufgenommen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Trainingsauftakt des Regionalligisten.

Bereits am Sonntag sind die Fußballer des Wuppertaler SV in die Vorbereitung auf die Fortsetzung der Regionalliga-Saison eingestiegen. Auf der Sportanlage an der Oberbergischen Straße wurde deutlich: Die Mannschaft von Björn Mehnert ist nach zweiwöchiger Pause voller Tatendrang und möchte an die Leistungen anknüpfen, mit denen sie ihre Fans im alten Jahr geradezu entzückt hat und welche Rang zwei in der Liga bedeuten. „Die Pause hat gereicht“, fand Mehnert. „Mir persönlich war sie fast schon zu lang.“

Gute Nachricht: Die 70-minütige Trainingseinheit wurde auch von Kevin Hagemann problemlos absolviert. Der Publikumsliebling und Flügelflitzer hatte wegen eines Syndesmosebandrisses drei Monate gefehlt. Jetzt will er es wieder wissen. Noch etwas dauern wird es aber bei drei anderen Akteuren. Kingsley Sarpei wird erst in den nächsten Tagen wieder ins Training einsteigen. Noch länger dauert es bei Noah Salau, dessen Schambeinentzündung sich als hartnäckig entpuppt. Sorgen bereiten zudem die Adduktorenprobleme von Durim Berisha, der die Übungseinheit vorzeitig abbrechen musste.

In Holland wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt

Bis es am Sonntag ins Trainingslager ins türkische Belek geht, kommt keine Langeweile beim WSV auf. An diesem Dienstag steht beim niederländischen Zweitligisten BV De Graafschap ein Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit an. Am Samstag probt man beim Dortmunder Westfalenligisten TuS Bövinghausen, bei dem unter anderem die Ex-Nationalspieler Kevin Großkreutz und David Odonkor im Kader stehen.

Dass bis dahin neue Spieler zum Kader hinzugestoßen sind, gilt als eher unwahrscheinlich. „Wir schauen uns um, haben aber keinen Druck und sind entspannt“, sagt Manager Stephan Küsters. Die volle Konzentration gilt ohnehin dem Regionalliga-Topspiel bei Rot-Weiss Essen am 23. Januar. Bis dahin will man nichts dem Zufall überlassen. Auch nicht, was dem Schutz vor Corona-Infektionen angeht. Zurzeit werden die Spieler täglich getestet. -ad/mp-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handballer trauern um Guido Masmeier
Handballer trauern um Guido Masmeier
Lisa Carlucci: Die mit dem Andi Wolff tanzt
Lisa Carlucci: Die mit dem Andi Wolff tanzt
Lisa Carlucci: Die mit dem Andi Wolff tanzt
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss
IGR-Nachwuchs feiert Erfolge
IGR-Nachwuchs feiert Erfolge
IGR-Nachwuchs feiert Erfolge

Kommentare