Handball

HGR will am Rhein Punkte angeln

Von der Spielintelligenz eines Felix Handschke wird am Samstag bei der HGR wieder viel abhängen. Foto: Michael Sieber
+
Von der Spielintelligenz eines Felix Handschke wird am Samstag bei der HGR wieder viel abhängen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Handball-Regionalligist muss erneut auswärts ran.

Von Andreas Dach

Der Mund ist abgeputzt, das erste (erfolgreiche) Spiel aufgearbeitet: Die HG Remscheid geht positiv gestimmt die nächste Aufgabe in der noch jungen Saison der Handball-Regionalliga an. Sie will auch am Samstagabend (Beginn: 18.30 Uhr) in der Grundschule Sonnenhügel in Königswinter-Oberpleis bei der HSG Siebengebirge auf der Sonnenseite des Handballsports stehen.

Allen ist klar: Die Aufgabe wird deutlich schwieriger als zuletzt in Rheinbach, wo die HGR mit einer Mischung aus Leidenschaft, Dusel und einem guten Torhüter Tobi Geske mit Mühe und Not die Punkte entführte. „Wir wissen, dass wir in jedem Spiel ans Maximum gehen müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen“, stellt Trainer Alexander Zapf heraus. In Rheinbach hatte speziell im Angriffsspiel so manches noch einigermaßen unrund gewirkt. „Da“, gibt Zapf zu, „sind wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben.“ Und weiter: „Es war ein kompliziertes Spiel, welches wir aber mit Kampf für uns entschieden haben.“

„Eigentlich sind wir gefühlt noch in der Vorbereitung!“
Alex Zapf, HGR-Trainer

Die Trainingswoche wurde genutzt, um die Dinge zu besprechen, die man besser machen muss. „Eigentlich“, findet Zapf, „sind wir gefühlt immer noch in der Vorbereitung. Gerade aus spielerischer Sicht ist alles noch ein bisschen schwammig.“ Was sich verkraften lässt, wenn es punktemäßig stimmt. Am Rhein sieht der Coach seine Mannschaft nicht als favorisiert an. Die HSG ist mit einem Sieg in Gelpe/Strombach in die Saison gestartet, wird mit breiter Brust das Tagwerk angehen. Da ist es wichtig, dass die HGR mit Ausnahme von Lukas Pütz (Zapf: „Er macht sehr gute Fortschritte“) mit komplettem Kader anreisen kann. Dominik Hertz war zu Wochenbeginn ein wenig angeschlagen, Todor Ruskov hatte mit Magen-Darm-Problemen zu tun. Beide stehen aber im Duell der beiden siegreichen Teams der Vorwoche zur Verfügung.

Die Remscheider haben sich mit mehreren Videos auf den Gegner vorbereitet, der seit Jahren in weitgehend unveränderter Formation zusammenspielt. Als Kopf gilt Mittelmann Bastian Willcke, bei dem alle Fäden zusammenlaufen. Zapf lobt: „Er ist sehr spielintelligent und steuert die Abläufe.“

Die Tickets für die Gästefans sind bereits alle vergeben

Dass Siebengebirge mit Vorliebe auf eine sehr aggressive 5:1-Deckung setzt, kommt der HGR nicht unbedingt entgegen. Weil der Handball – und schon gar nicht die starke Regionalliga – aber kein Wunschkonzert ist, wird man sich etwas einfallen lassen (müssen). Wichtige Info: Knapp 200 Zuschauer sind bei der Begegnung erlaubt. 20 Plätzen sind für Gästefans reserviert. „Sie sind bereits alle vergeben“, berichtet Alexander Zapf.

Vorausblick

Erstmals in eigener Halle wird die HG Remscheid in der Regionalliga am 3. Oktober antreten. Dann ist um 19 Uhr Spitzenmannschaft TV Korschenbroich in der Sporthalle Neuenkamp zu Gast. Wie viele Zuschauer dann dieser Begegnung beiwohnen können und werden, lässt sich angesichts der zurzeit enorm steigenden Coronazahlen in Remscheid nicht seriös prognostizieren. Es gilt, die kommende Woche abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bergischer HC vermeldet Personalien
Bergischer HC vermeldet Personalien
Bergischer HC vermeldet Personalien
Spieler legen ein paar Tage die Rollschuhe hoch
Spieler legen ein paar Tage die Rollschuhe hoch
Spieler legen ein paar Tage die Rollschuhe hoch
Am Ende gibt es auf allen Seiten Gewinner
Am Ende gibt es auf allen Seiten Gewinner
Am Ende gibt es auf allen Seiten Gewinner
Zufrieden trotz Niederlage
Zufrieden trotz Niederlage

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare