Fußball

Die Wiedergutmachung muss noch warten

Einer wie er hat dem DTV oft gefehlt: Markus Fürguth (am Ball) konnte seine Ober- und Landesliga-Erfahrung kaum einbringen. Foto: Peter Teinovic
+
Einer wie er hat dem DTV oft gefehlt: Markus Fürguth (am Ball) konnte seine Ober- und Landesliga-Erfahrung kaum einbringen.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Fußball-Bezirksligist Dabringhauser TV.

Von Fabian Herzog

Die sportliche Zwangspause hat alle hart getroffen. Doch besonders beim Dabringhauser TV blickt man zähneknirschend auf den Moment zurück, als Ende Oktober 2020 der zweite Lockdown verkündet und die Bezirksligasaison unterbrochen wurde. Schließlich hatte sich die Mannschaft von Marco Menge denkbar unglücklich in die Unterbrechung verabschiedet. Mitte Oktober kam der DTV bei Tabellenführer Benrath mit 1:9 unter die Räder. „Diese Scharte hätten wir gerne noch ausgewetzt“, sagt der Trainer. Doch diesbezüglich ist weiter Geduld gefragt.

Menge rechnet nicht damit, in Kürze wieder auf den Platz zurückkehren zu können. „Ich gehe davon aus, dass maximal die Hinrunde zu Ende gespielt werden kann.“ Im Falle seines Teams würde dies bedeuten, noch sechs Partien bestreiten zu müssen. „Wenn wir uns dann so in dem Bereich zwischen Platz fünf und sieben bewegen, wäre das okay“, findet der Coach.

Anfang der Saison hatte es sogar nach mehr ausgesehen. Da überraschten die zuvor drei Jahre in Folge gegen den Abstieg kämpfenden Dabringhausener und schienen sich, auf einer starken Defensive basierend, im vordersten Bereich einzunisten. „Dann haben wir aber gemerkt, dass es dafür nicht reicht“, sagt Menge. Wie in Benrath und gegen Unterbach (1:4) waren er und seine Schützlinge chancenlos. „Das sind viel reifere Truppen. Die haben richtigen Männerfußball gespielt.“

Keine Zu- oder Abgänge – Kader soll über den Sommer gehalten werden

Das Ziel müsse für die Restsaison lauten, sich zu stabilisieren. Ein wichtiger Faktor könnte diesbezüglich Markus Fürguth sein, der aufgrund von Verletzungen nur zwei Spiele absolvieren konnte. Er wird aller Voraussicht nach bei der Fortsetzung ebenso wieder an Bord sein wie andere bislang länger fehlende Leistungsträger. Man denke an Till Danisch oder Yusuf Kaya. Sie alle sollen auch über die Saison hinaus gehalten werden.

Dies gilt ebenfalls für Hannes Barth. Den Shootingstar des DTV, der zwischen den Pfosten eine astreine erste Bezirksligasaison spielt und gerade erst 20 Jahre alt geworden ist, will man mit aller Macht länger am Höferhof halten. Jedoch nicht, weil man ihn in seiner Entwicklung blockieren möchte. Im Gegenteil: „Sein nächster Schritt soll ein großer sein“, sagt Menge. Aus seiner Sicht wäre es für Barth von Vorteil, mal eine ganze Saison in Dabringhausen zu spielen, um dann auf ein hohes Niveau zu wechseln. Der Trainer: „Hannes hat die Qualität, irgendwann zu einem richtig guten Verein zu wechseln.“ Die entsprechenden Kontakte hat Menge, der diese gerne bei Zeiten nutzen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare