Gedenken

Wernfried Bachor stirbt im Alter von 69 Jahren

Wernfried Bachor liebte die Urlaube an der See. Foto: ls
+
Wernfried Bachor liebte die Urlaube an der See.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Nachruf: Ex-FCR-Geschäftsführer ist tot.

Von Andreas Dach

Ende Juni wäre er 70 Jahre alt geworden. Das hat Wernfried Bachor nicht mehr geschafft. Der langjährige Geschäftsführer des FC Remscheid ist am Sonntag im Alter von 69 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Was viele, die im Laufe der Zeit mit dem untadeligen Sportfunktionär zu tun gehabt haben, sehr traurig macht.

Die letzten Monate waren für „Mac“, wie ihn seine Freunde nannten, eine Qual gewesen. Er musste viele Schmerzen und operative Eingriffe über sich ergehen lassen. Insofern wird es eine Erlösung für ihn gewesen sein, zu Hause im Kreise seiner Familie einschlafen zu können.

Bis zuletzt hatten sich Ehefrau Karin und die Kinder Sebastian und Sandra liebevoll um ihn gekümmert, ihm zur Seite gestanden. Diesem einst so großen und starken Mann, der zuletzt als Folge einer Krebserkrankung immer schmaler geworden war.

Der FCR war für ihn eine Herzensangelegenheit gewesen. Schon früh hatte sich Bachor eingebracht. Seine Frau Karin hatte bei den Frauen Fußball gespielt, sein Sohn Sebastian in der Jugend. Stets war er als Betreuer zur Stelle, unterstützte die jeweiligen Mannschaften mit großem Engagement. Den wichtigsten Part nahm er später als Geschäftsführer ein. Ihm machte niemand so schnell etwas vor. Bachor kannte sich mit Zahlen und Paragrafen aus, war dem Verein gegenüber all die Jahre höchst loyal. Seine Ehefrau Karin unterstützte ihn in der Geschäftsstelle.

Bachor war geradeheraus, sagte, was er dachte. Das konnte manchmal knurrig rüberkommen. Tief im Herzen war er aber weich und empfindsam. Das musste man wissen, wenn man mit ihm zu tun hatte. Beruflich war er rund 40 Jahre für die Firma Honsberg tätig, danach noch ein paar Jahre für die Firma Klauke. Vor allem sein IT-Fachwissen imponierte.

Wer ihn als Freund hatte, konnte sich glücklich schätzen. Derjenige hatte einen treuen Begleiter für ein Leben. Bachor liebte die Urlaube in Holland und auf Borkum, genoss die Seeluft und die Zeit mit seinen Liebsten. Das wird nun nicht mehr möglich sein. Auch wir in der RGA-Sportredaktion verlieren einen gleichermaßen korrekten wie kompetenten Ansprechpartner, auch wenn er sich schon seit einigen Jahren aus dem „Geschäft“ zurückgezogen hatte. Mach´s gut, Mac!

Die Trauerfeier findet am 25. Februar coronabedingt im engsten Familienkreis in Lennep statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Im Kajak ist für  Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare