Schwimmen

Willims heiße Phase hat begonnen

Durchtrainiert und bereit für die anstehenden Aufgaben: Yannis Willim. Foto: Marie Pietruschka
+
Durchtrainiert und bereit für die anstehenden Aufgaben: Yannis Willim.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Spitzen-Schwimmer kämpft um Tickets

Wermelskirchen/Heidelberg. Für Yannis Willim hat die ganz heiße Phase des Jahres begonnen. Der Spitzen-Schwimmer aus Wermelskirchen, der seit anderthalb Jahren für die SSG Leipzig startet und von einer Olympia-Teilnahme in Japan träumen darf, kämpft im April um eines der heiß begehrten Tickets. Aufgrund der Pandemie wurde der Qualifikationszeitraum extrem begrenzt: Nur drei Wettkämpfe bleiben Deutschlands Tokio-Aspiranten, um die geforderten Normen zu schwimmen.

Chance Nummer eins bot sich am vergangenen Wochenende in Heidelberg. Dort ging Willim über die 100 Meter Brust (Norm: 0:59,80 Minuten) und seine Parade-Disziplin 200-Meter-Brust (2:09,90) ins Wasser. „Für mich war der Wettkampf eine wichtige Standortbestimmung“, sagte der 21-Jährige. Dass dieser überhaupt durchgeführt werden konnte, lag an einem ausgeklügelten Corona-Konzept. Neben der Schwimmhalle des Olympia-Stützpunktes Baden-Württemberg wurde eine Turnhalle zum Testzentrum für Sportler, Trainer und sonstige Beteiligte umfunktioniert. Wer rein wollte, benötigte ein negatives Ergebnis und musste anschließend eine Maske tragen. Nur nicht im Becken, versteht sich.

Aus Sicht des Wermelskircheners ging das Konzept auf. „Ich bin jemand, der sich generell viele Gedanken zu dem Thema macht und sehr vorsichtig ist. Aber da hatte ich wirklich nur sehr geringe Bedenken und konnte mich auf den Wettkampf konzentrieren.“ So gelang es Willim, über die 100 Meter erstmals unter 1:02 Minuten zu bleiben. In 1:01,79 Minuten wurde er Dritter. Über die 200 Meter blieb der Brustspezialist mit der Zeit von 2:13,20 Minuten zwei Zehntel über seinem Bestwert. „Aber mal schauen, was da am Wochenende noch geht.“ In Magdeburg geht es diesen Samstag und Sonntag weiter.

Auch die EM ist im Fokus, die Universiade erst einmal nicht mehr

Neben dem Olympia-Ticket geht es für Willim und Co. auch um die Teilnahme an der Europameisterschaft im ungarischen Budapest vom 17. bis 23. Mai. Dafür sind die Norm-Hürden etwas geringer: 1:00,15 (100-Meter-Brust) beziehungsweise 2:11,50 Minuten (200-Meter-Brust).

Nicht mehr im Fokus für dieses Jahr hat der Wermelskirchener die Universiade, an der im August in China 8000 Studenten aus der ganzen Welt teilnehmen sollten. Diese wurde mittlerweile abgesagt. „Das ist natürlich extrem schade“, findet Willim, „aber sie wurde ja zum Glück nur auf 2022 verschoben und nicht aufgehoben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren

Kommentare