Judo

Wermelskirchener kämpft sich zu den Ruhr-Games

Luke Cabecana freut sich auf seinen Start in Bochum. Foto: JCW
+
Luke Cabecana freut sich auf seinen Start in Bochum.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Judoka Luke Cabecana startet in Bochum

Wermelskirchen. Seine aktuell besondere Position hat er sich im wahrsten Wortsinn erkämpft. Judoka Luke Cabecana vom JC Wermelskirchen ist an diesem Samstag bei den Ruhr-Games in Bochum am Start. Cabecana hatte sich in den vergangenen Wochen in Vergleichskämpfen bei Tageslehrgängen durchgesetzt und konnte so den Landestrainer überzeugen, ihn zu nominieren.

Der Wermelskirchener tritt in Bochum in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm an. Insgesamt sind zehn Judoka aus ganz Deutschland dabei. Die Ruhr-Games, das große Sport- und Kulturevent in der Region, muss in der Pandemiezeit auch mit großen Einschränkungen umgehen. Zuschauer sind keine zugelassen. Liveübertragungen im Internet (sportdeutschland.tv).

Dass Cabecana aktuell bereits im Einsatz sein darf, hat er seinem großen Erfolg im vergangenen Jahr zu verdanken. Kurz vor dem ersten Lockdown gelang ihm sein bis dahin größter sportlicher Erfolg. Bei der Deutschen Meisterschaft der U18 in Leipzig belegte er den zweiten Platz. Damit wurde er in den Landeskader aufgenommen und konnte so bereits vor Monaten wieder ins Training einsteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das steht in der Handball-Landesliga an.
Das steht in der Handball-Landesliga an.
Fußball: Pokaltermine stehen fest
Fußball: Pokaltermine stehen fest
Panther II sind auf der Suche nach der Konstanz
Panther II sind auf der Suche nach der Konstanz
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft

Kommentare