Analyse

Wermelskirchen hat die Nase vorn

Viele packende Szenen gab es im Derby zwischen dem FCR und dem SV 09/35 im Oktober im Röntgen-Stadion.
+
Viele packende Szenen gab es im Derby zwischen dem FCR und dem SV 09/35 im Oktober im Röntgen-Stadion.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Die Fußballer des FCR und des SV 09/35 sind in der Winterpause – ein Zwischenfazit.

Von Peter Kuhlendahl

Da auch in der Saison 2022/23 wieder nur 14 Teams in der Landesliga am Start sind, ist vor der Winterpause nicht nur die Hinrunde absolviert worden, sondern bereits zwei Spieltage der Rückrunde. Nur noch elf Partien muss dann jede Mannschaft in 2023 austragen. Alleine schon aus diesem Grund ist das bisherige Abschneiden der beiden Vertreter des Fußballkreises Remscheid, FC Remscheid und SV 09/35 Wermelskirchen, ein genaueres Hinschauen beziehungsweise eine Analyse wert.

Auf welchen Plätzen sind die Clubs 2022 ins Ziel gekommen?

Was für die Gemütslage in beiden Lagern nicht unwichtig sein dürfte, ist, wer aktuell vor wem platziert ist. Und da haben die Wermelskirchener als Tabellenfünfter knapp die Nase vor dem Sechsten FCR vorn. Und bei den Punkten ist es genauso eng. 25:24 heißt es da aus Sicht des SV 09/35. Im Vergleich zur restlichen Konkurrenz hat das Duo allerdings eine Partie weniger ausgetragen, die beiden Heimspiele am Wochenende sind aufgrund der Witterung ausgefallen.

Wie zufrieden sind die Clubs mit dem bisherigen Abschneiden?

In Wermelskirchen dürften unter dem Weihnachtsbaum die Korken knallen. Angetreten mit dem Ziel, die Klasse zu halten, was bei vier Absteigern aus der 14er-Liga wahrlich kein leichtes Unterfangen ist, findet sich das Team im oberen Drittel der Tabelle wieder und hat sein Ziel im Grunde schon erreicht. Ein genau definiertes Ziel hatte der FCR zwar nicht vorgegeben. Aber hinter vorgehaltener Hand hatte man durchaus davon gesprochen, beim Kampf um den Aufstieg in die Oberliga mitzumischen. Aus diesem Grund dürfte man bei den Verantwortlichen an den anstehenden Feiertagen eher mit billigem Schaumwein als mit Champagner anstoßen.

Wo liegen die Gründe, dass es beim SV 09/35 bisher so gut gelaufen ist?

Es hatte vor der Saison einen personellen Umbruch gegeben. Arrivierte Stammkräfte hatten das Eifgen verlassen. Im Gegenzug waren junge Spieler zum Teil aus den unteren Klassen ins Team gekommen. Als es dann Ende August in der ersten Runde des Kreispokals ausgerechnet beim FCR eine 0:5-Klatsche gab, sahen sich Kritiker bestätigt, dass es auch für die Liga nicht reichen würde. Doch das Trainer-Trio, das aus Sebastian Pichura, Thorsten „Pille“ Frohn und Zeljko Nikolic besteht, hat es verstanden, ein erfolgreiches Team zu formen. Zwar musste in einigen Spielen, besonders in der Defensive, auch Lehrgeld bezahlt werden. Aber spätestens beim überraschend deutlichen 3:0-Derbysieg Ende Oktober beim FCR wurde deutlich, was das Team drauf hat.

Warum hinkt der FCR den eigenen Erwartungen hinterher?

Diese Frage können die Verantwortlichen wohl selbst kaum beantworten. In das Derby waren die Remscheider sogar als Tabellenführer gegangen. Doch nach der 0:3-Niederlage holte das Team in den dann noch fünf absolvierten Partien bis zur Winterpause nur noch fünf Punkte. Zwar zeigte der FCR beim torlosen Remis in Frintrop eine bärenstarke Leistung. Es scheint aber die fehlende Konstanz zu sein. Bezwingen können die Remscheider mit Sicherheit jedes Team der Liga. Allerdings wohl auch gegen jede Mannschaft verlieren.

Was ist in der restlichen Saison nun noch zu erwarten?

Die Verantwortlichen in Wermelskirchen werden den Hebel da ansetzen müssen, dass sich keiner auf dem bisher Erreichten ausruht. Bis dato spielen sie eine ihrer besten Meisterschaftsrunden in der Landesliga. Die Spieler scheinen auch heiß darauf zu sein, das fortzusetzen und am Ende vor der Konkurrenz aus Remscheid zu stehen. Nach ganz oben schauen sie dabei nicht. Beim FCR ist spätestens nach dem 2:3 bei DV Solingen allen klar, dass auch in der Saison 2023/24 im Röntgen-Stadion Landesliga-Fußball gespielt wird. Die restliche aktuelle Runde könnte als Vorbereitungszeit darauf angesehen werden und wird wahrscheinlich Ausschläge in beide Richtungen haben.

Wann nehmen beide Teams wieder das Training auf?

Auch hier haben die Wermelskirchener ein wenig die Nase vorn. Los geht es am Samstag, 7. Januar. Der FCR legt ein paar Tage später am 10. Januar los.

Wann geht es in der Meisterschaft weiter?

Am 26. Februar. Dann ist der FCR beim Schlusslicht Wülfrath und der SV 09/35 beim Tabellenvorletzten in Vohwinkel zu Gast.

Was ist mit den Nachholspielen?

Die sind noch nicht terminiert. Es könnte durchaus sein, dass sie eine Woche vor dem eigentlichen Start angesetzt werden. Falls die Witterung da bereits mitspielt.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken nach. Gibt es Frage, die noch unbeantwortet sind? Oder Dinge, die dringend eingeordnet werden müssen? Dem gehen wir ausführlich nach. In dieser Analyse geht es darum, wie der FCR und der SV 09/35 das Kalenderjahr 2022 abgeschlossen haben.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sie möchte nur nicht Letzte werden
Sie möchte nur nicht Letzte werden
Sie möchte nur nicht Letzte werden
Jan Delkeskamp glänzt als Organisator
Jan Delkeskamp glänzt als Organisator
Jan Delkeskamp glänzt als Organisator
Keine Spur mehr vom November-Blues
Keine Spur mehr vom November-Blues
Keine Spur mehr vom November-Blues
Leichtathletik: Lara Christiansen
Leichtathletik: Lara Christiansen
Leichtathletik: Lara Christiansen

Kommentare