Fußball

Derbysieg: DTV feiert mit seinem „Mini-Baumgart“

Patrick Grün feierte an der Staelsmühle den perfekten Einstand als DTV-Trainer. „Besser geht´s nicht“, sagte er. Foto: Fabian Herzog
+
Patrick Grün feierte an der Staelsmühle den perfekten Einstand als DTV-Trainer. „Besser geht´s nicht“, sagte er.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Fußball-Bezirksligist SSV Dhünn unterliegt an der Staelsmühle mit 1:2.

Wermelskirchen. Statt Schiebermütze trug er ein wollig-warmes Fabrikat auf dem Kopf. Ansonsten erinnerte Patrick Grün, der neue Trainer des Dabringhauser TV, aber schon stark an Effzeh-Kulttrainer Steffen Baumgart. Auch er verzichtete im Derby beim SSV Dhünn trotz nur acht Grad auf eine Jacke, tigerte nonstop die Seitenlinie auf und ab und sparte nicht mit Anweisungen. Und wie Baumgart scheint auch Grün zu funktionieren. Jedenfalls legte er mit einem 2:1 (1:0)-Erfolg den perfekten Start hin.

Nach drei Derby-Niederlagen in Folge war die Erleichterung bei den Lila-Weißen groß. „Ich freue mich riesig“, sagte der Coach, der seiner Mannschaft ein riesen Kompliment aussprach. Auch Keeper Hannes Barth war erleichtert: „Ich bin froh, dass wir das endlich mal geschafft haben.“ Und Pascal Schmid sagte mit Blick auf den neuen Besen an der Seitenlinie: „Ich glaube, das tut uns gut, wenn da einer so mittobt.“

Der Linksverteidiger war es, der die Gäste mit einem 20-Meter-Schuss in Führung schoss (22.). In einer Phase, als Barth gerade gegen Robin Eisenkopf (18.) parieren und Yusuf Kaya einen Kopfball von Marius Suchanoff von der Linie kratzen musste (20.). „Das Gegentor hat was mit uns gemacht“, musste SSV-Trainer Kristian Fischer eingestehen. Plötzlich war der DTV auch besser und erhöhte durch Maksym Vlasyuks Kopfball auf 2:0 (51.).

Erst mit dem 1:2 von Gabriel Romeo (70.) war der SSV im Derby angekommen. Um den nächsten „Nackenschlag“ (O-Ton Co-Trainer Andreas Böge) zu verhindern, reichte es aber nicht. Weil sich die Dabringhausener in jeden Zweikampf warfen, mit großer Leidenschaft verteidigten und sich den Sieg verdienten. Intensiv angefeuert und gefeiert von ihrem „Mini-Baumgart“.

SSV: Winterhagen, Böge, Rick, Suchanoff, Funke (68. Rehbold), Schulte (86. Matuschzik), Bührmann, Mosler, Nippel, Eisenkopf, Romeo.

DTV: Barth, Vlasiuk, Haldenwang, Menge, Schmid, Kaya, Lo Pinto, Najdanovic, Graziano (60. Kluft), Dattner (73. Bublies), Lüdtke (82. Pannack, 89. Kwasnitza).

Ein Video vom Siegesjubel sehen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Spannung gepaart mit kritischen Worten
Spannung gepaart mit kritischen Worten
Spannung gepaart mit kritischen Worten
WTV II kassiert Knockout im Kellerduell
WTV II kassiert Knockout im Kellerduell
Panther II bleiben in der Verfolgerrolle
Panther II bleiben in der Verfolgerrolle
Panther II bleiben in der Verfolgerrolle

Kommentare