Fußball

Der SV 09/35 patzt, FCR siegt in Speldorf

Augen zu und durch? Das schien in dieser Situation gleichermaßen für den ESC Rellinghausen wie für den SV 09/35 mit Yannik Wylezol und Eliot Cakolli (v.l.) zu gelten. Foto: Michael Sieber
+
Augen zu und durch? Das schien in dieser Situation gleichermaßen für den ESC Rellinghausen wie für den SV 09/35 mit Yannik Wylezol und Eliot Cakolli (v.l.) zu gelten.

In der Fußball-Landesliga kommt es zu zwei Überraschungen – Jetzt steht am Sonntag das Derby an.

Von Andreas Dach und Marc Jörgens

SV 09/35 Wermelskirchen – ESC Rellinghausen 1:2 (0:1). Irgendwann musste es den SV 09/35 erwischen. „Wir wussten, dass es mal passieren würde“, sagte Trainer Sebastian Pichura. „Und doch hatten wir gehofft, dass es jetzt noch nicht der Fall sein würde.“ Es gibt aber eben solche Tage wie den im Eifgen, wo der Gastgeber nach dem Ausgleichstor von Eren Eryürük (73.) auf dem Weg war, die Begegnung vielleicht noch zu seinen Gunsten zu entscheiden. Doch wie das manchmal im Fußball ist: Die eine Mannschaft drückt auf den Siegtreffer, die andere kontert und gewinnt.

„Ich hätte zum Matchwinner werden können“, sagte Torschütze Eryürük selbstkritisch. Er hatte in der spannenden Schlussphase noch die Möglichkeit zu einem weiteren Treffer. Wie auch Umut Demir und Aleksandar Stanojevic. Sie wurden nicht genutzt – und die Essener bedankten sich mit dem Treffer von Robin Wicker (77.). Wie auch schon beim ersten Rellinghausener Tor durch Jumpei Sugiura (44.) war Jens Lassak im Wermelskirchener Kasten machtlos gewesen. Der sonstige Torwarttrainer war eingesprungen, weil der etatmäßige Schlussmann Sebastian Weber bei den ohnehin ersatzgeschwächten Wermelskirchenern gefehlt hatte.

VfB Speldorf – FC Remscheid 0:2 (0:0). Reiben Sie sich die Augen? Können kaum glauben, dass der FCR die Partie beim Spitzenreiter gewonnen hat? Es ist kein Schreibfehler – es ist das Produkt der bislang besten Saisonleistung der Remscheider. „So etwas Geiles habe ich beim FCR noch nicht erlebt“, schwärmte Trainer Marcel Heinemann. Nach dem Abschlusstraining war klar gewesen, dass man verletzungsbedingt auch noch auf Ahmed Al Khalil und Malte Lüttenberg verzichten musste. Zudem wurde der gelb-rot-gefährdete Armen Shavershyan zur Pause vorsichtshalber ausgewechselt.

Umso begeisternder, wie sich die verbliebenen Akteure reinknieten und dem Spitzenreiter über die gesamte Spielzeit nicht eine einzige Torchance gestatteten. „Wir hatten den Bergischen Löwen in den Augen“, formulierte Marcel Heinemann im Überschwang der Gefühle Worte, welche den Kampfgeist dokumentieren sollten. Doch auch spielerisch passte es.

Von Beginn an presste der FCR sehr hoch und bewies damit, dass er sich nicht als Außenseiter fühlte. Davon zeigte sich der Gastgeber beeindruckt und wäre fast schon nach zehn Minuten in Rückstand geraten. Doch der Treffer von Marvin Blume wurde nicht anerkannt. Nicht jeder verstand, warum das so war. Nach dem Seitenwechsel passte es. Blume (48.) und Patrick Posavec (64.) krönten den Klasseauftritt des FCR mit ihren Toren. Phasenweise spielte man sich in einen Rausch. Einziges Manko: Man machte den Sack nicht frühzeitig zu.

Aufstellungen

SV 09/35: Lassak, Legat (62. Sari), Streit, Cakolli, Soares (62. Eryürük), L. Postic (82. Mehmeti), Wylezol, Mittmann, Lilliu (77. Aikawa), Stanojevic, Demir.

FCR: Horn, Angelov, Babic, Sato, Ichimura, Saibert, Shavershyan (46. Kacmaz), Blume, Maresch, (75. Köseoglu), Morou (90. L. Kupfer), Posavec.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadionfrage bleibt für FCR-Vorsitzenden ein großes Thema
Stadionfrage bleibt für FCR-Vorsitzenden ein großes Thema
Stadionfrage bleibt für FCR-Vorsitzenden ein großes Thema
Cabecana überzeugt in Bremen
Cabecana überzeugt in Bremen
Cabecana überzeugt in Bremen
IGR hat den sportlichen Lockdown gut gemeistert
IGR hat den sportlichen Lockdown gut gemeistert
IGR hat den sportlichen Lockdown gut gemeistert
Handball: HGR zieht ins Halbfinale ein
Handball: HGR zieht ins Halbfinale ein

Kommentare