Volleyball

Volleyballerinnen müssen sich strecken

Nady Bousenane (r.) und Co. kämpfen mit dem RTV in der Bezirksliga um Punkte – und um den Fortbestand ihres Sports. Archivfotos: batte
+
Nady Bousenane (r.) und Co. kämpfen mit dem RTV in der Bezirksliga um Punkte – und um den Fortbestand ihres Sports.

In der Dienstagsanalyse beleuchten wir die schwierige Situation am Beispiel zweier Vereine.

Von Fabian Herzog

Im Frühjahr waren die Volleyballerinnen und Volleyballer mit die Ersten, die Klarheit hatten. Die Saison 2019/20 wurde coronabedingt abgebrochen und mittels eines ausgeklügelten Rechen-Modells auch gewertet. Von der aktuellen Spielzeit konnten wegen des neuerlichen Lockdowns bislang auch nur ein paar wenige Partien ausgetragen werden, sodass wohl wieder eine Sonderregelung greifen muss. Über diese soll in den nächsten Tagen entschieden werden.

Keine einfache Situation für die Volleyballvereine, die eh Jahr für Jahr für ihre Sportart und um Mitglieder kämpfen müssen. Eine Analyse mit dem Fokus auf die Bezirksligisten Remscheider TV und SG Altstadt Lennep.

Wie verlief die bisherige Saison für die beiden ranghöchsten Teams?

Relativ unterschiedlich. Während die Lenneperinnen aus ihren Partien beim ASV Wuppertal (2:3), gegen die Solingen Volleys II (3:2), in Ratingen (3:0) und beim WMTV Solingen (0:3) sechs Punkte verbuchen konnten und damit in einer zugegebenermaßen wenig aussagekräftigen Tabelle auf Platz drei rangieren, sprang für den RTV nur zum Auftakt ein Sieg (3:1 gegen Bayer Wuppertal II) heraus. In Velbert (1:3) und gegen Hochdahl (0:3) verließ man die Halle als Verlierer, womit die Remscheiderinnen aktuell Vorletzter sind.

Was sagen die Verantwortlichen zur momentanen Situation?

Von Zufriedenheit keine Spur. Dirk Paulenz, seit drei Jahren RTV-Trainer, sagt, was viele denken: „Das ist alles schon sehr unbefriedigend.“ Als seine Mannschaft dabei war, sich einzuspielen, kam der erneute Abbruch. Dabei waren die Hygienekonzepte der Vereine gut durchdacht. „Das hat gut geklappt“, findet der 59-Jährige.

Wie soll´s weitergehen?

Bis Ende des Jahres wurde die Unterbrechung der Saison bereits verlängert. Danach geht die Tendenz zu einer Einfach-Runde, also ohne Rückrunde. „Ich gehe davon aus, dass es so kommt“, sagt Klaus Triesch, der frühere RTV-Vorsitzende, der als Staffelleiter und Kreisvorsitzender vieles koordiniert. Der 77-Jährige kann sich gut vorstellen, dass diesmal auch nach den Osterferien noch gespielt wird. Viel weiter kann die Saison aus seiner Sicht aber nicht verlängert werden, da zum einen noch Relegationsspiele durchgezogen werden müssen und zum anderen danach die Beachsaison wartet.

Unabhängig von Corona: Was sind die Probleme, die den Vereinen so zu schaffen machen?

Ganz einfach: Es fehlt an Spielerinnen. Am Beispiel des RTV wird deutlich, gegen welche Tendenz angekämpft werden muss. In Hoch-Zeiten schickten die Remscheider fünf Frauen-Mannschaften ins Rennen, plus Jugendteams. So gelang auch mal der Sprung in die Verbandsliga.

Silke von Borzeszkowski spielt seit Jahren für die SG Altstadt Lennep.

Mittlerweile ist es nur noch eine Mannschaft bei den Erwachsenen, und zwei (U16 und U20) sind es im Nachwuchs. Hauptgrund ist, dass der Übergang nur noch selten gelingt, weil Spielerinnen fürs Studium die Stadt verlassen oder andere Interessen entwickeln. Im schlechtesten Fall schließen sich denen dann auch noch befreundete Teamkolleginnen an.

Wie ist die Lage bei der SG Altstadt Lennep?

Im Prinzip ganz ähnlich. Wobei die Lenneper keine Jugend haben und auch noch nie hatten. Aus einer AG des Röntgen-Gymnasiums entstanden, spielt die Mannschaft in fast gleichbleibender Besetzung seit der Gründung zusammen. „Bei uns ist es sehr harmonisch“, sagt Geschäftsführerin Silke von Borzeszkowski, die gleichzeitig auch Spielerin und seit 36 Jahren dabei ist. Dass es immer schwieriger wird, neue Spielerinnen für die Mannschaft zu begeistern, weiß auch sie. Ihr Sohn war begeisterter Fußballer, ihre Tochter bei den Artistic Jumpers. „Die Priorität dieser Generation liegt nicht im Mannschaftssport“, sagt von Borzeszkowski. „Die möchte freier sein.“

Wie kann diese Problematik gelöst werden?

Die weiße Fahne wird nicht geschwungen, beim RTV kämpft man stattdessen verstärkt darum, Nachwuchs zu bekommen. Burkhard Wittlinger engagiert sich dort federführend und lässt nichts unversucht. Er hat eine freiwillige Schülergemeinschaft ins Leben gerufen, in der Interessierte ein- bis zweimal pro Woche unter fachkundiger Anleitung trainieren können und so vielleicht auf den Geschmack kommen.

Blick in die Zukunft: Bleibt aber irgendwann nur noch die Aufgabe?

Es bedarf schon einer Menge Energie, um den Volleyballsport am Leben zu halten. Aber: Ans Aufgeben denkt niemand. „Wir haben das Problem seit Jahren“, sagt Dirk Paulenz, „uns aber immer wieder gefangen.“ Deswegen sehe er positiv in die Zukunft und kann sich ein Leben ohne Volleyball gar nicht vorstellen: „Dafür hänge ich zu sehr daran.“

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken sehr konkret nach. Gibt es Fragen, welche unbeantwortet sind? Oder Dinge, die eingeordnet werden müssen? Dem nehmen wir uns in unserer Rubrik sehr gerne an. Diesmal eben dem Volleyball.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Im Kajak ist für  Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare