Boxen

Visnjic und Tutal sind heiß auf die nächste EM

Tolles Gespann: Jusuf Visnjic und Lütfiye Tutal. Foto: IT
+
Tolles Gespann: Jusuf Visnjic und Lütfiye Tutal.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Trainer und Boxerin des BBC schauen voraus.

Von Andreas Dach

Normalerweise wären sie im Herbst vergangenen Jahres bei der Box-EM im bulgarischen Sofia dabei gewesen. Jusuf Visnjic als Trainer im Auftrag des Verbandes NRW, Lütfiye Tutal als Boxerin. Doch was ist in Coronazeiten schon normal? Das Vorhaben zerplatzte wie ein Luftballon beim Kindergeburtstag, wenn die Kleinen zu übereifrig sind. „Das wäre toll für die Stadt Remscheid gewesen, wenn wir uns dort hätten präsentieren können“, sagt Jusuf Visnjic. Gleichzeitig formuliert er seine Hoffnung: „Dann sind wir eben beim nächsten Mal dabei.“

Ja, auch der Bergische Box-Club, für den beide in unterschiedlichen Funktionen aktiv sind, durchlebt keine einfachen Zeiten. „Aber es gibt uns noch“, betont Visnjic sehr bewusst. Obwohl, abgesehen von einem kurzen Aufflackern in 2020 mit Einheiten an der frischen Luft am Stadtpark kein Training durchgeführt werden konnte, sind die Mitglieder dem Verein weitgehend treu geblieben. Sie wissen, was sie am BBC haben, der es in pandemiebedingt freien Zeiten Woche für Woche schafft, viele meist junge Boxerinnen und Boxer aus vielfältigen Kulturen zum Training zu locken und die Gemeinschaft auf zum Teil sehr beengten Verhältnissen zu stärken. Das ist eine echte Leistung und soll bald wieder umgesetzt werden.

Immerhin kann Lütfiye Tutal (Geburtsjahr 2004) zurzeit in Velbert trainieren. Sie ist Mitglied des Landeskaders, für welchen spezielle Regeln herrschen. Vater Ismail, selbstverständlich auch ein Mann des BBC, bringt seine Tochter regelmäßig dorthin. Weitere Stützpunkte gibt es in Köln und Dortmund, Velbert hat sich bislang als ideal für die talentierte Boxerin erwiesen.

Corona haut ihn im wahrsten Sinne des Wortes um

Schon bald will auch Jusuf Visnjic (dort) wieder ins Trainergeschäft einsteigen. Hinter ihm liegt keine einfache Zeit. Corona hatte ihm einen bösen Haken verpasst – um in der Boxersprache zu bleiben. „Ich war in meinem Leben noch nicht so krank“, sagt er. Zehn Tage lang hatte Visnjic hohes Fieber, konnte nichts essen und nahm innerhalb von zwei Wochen sieben Kilogramm ab. Inzwischen geht es wieder aufwärts. Er hat fast wieder das alte Kampfgewicht und geht auch seit zwei Wochen wieder zur Arbeit. Seine schlimmen Erlebnisse lassen ihn klare Worte formulieren: „Ich kann jedem nur raten, sich impfen zu lassen, sobald das möglich ist. Mit dieser Krankheit darf man nicht spaßen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das steht in der Handball-Landesliga an.
Das steht in der Handball-Landesliga an.
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft
Die HGR ereilt die nächste personelle Hiobsbotschaft
Bei diesem Derby geht es immer hoch her
Bei diesem Derby geht es immer hoch her
Bei diesem Derby geht es immer hoch her
Fußball: Pokaltermine stehen fest
Fußball: Pokaltermine stehen fest

Kommentare