Wer erkennt wen

Videokonferenz mit Kaltgetränken

Von den Stadtwerken in Rade gab es für Jörn Ferner (der Kopf ist eingekreist) und die HSG unter anderem neue Trikots. Foto: RGA-Archiv
+
Von den Stadtwerken in Rade gab es für Jörn Ferner (der Kopf ist eingekreist) und die HSG unter anderem neue Trikots.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Man kann ihn als ein handballerisches Urgestein in Radevormwald bezeichnen.

Von Peter Kuhlendahl

Diesen Zusatz gab es fast in allen Antworten, die uns in dieser Woche erreicht haben. In der Serie „Wer erkennt wen“ stand Jörn Ferner im Mittelpunkt. Der hat sich seit Jahrzehnten dem Handball in der Bergstadt verschrieben. Zunächst beim TV Herbeck und dann nach der Fusion mit dem TSV Radevormwald bei der HSG Radevormwald/Herbeck.

Ganz weit zurückgehen die Erinnerungen von Rudolf „Rudolfo“ Krämer: „Jörn hat bei mir das Handballspielen gelernt. Er war immer ein großer Kämpfer und stets gut gelaunt. Unseren größten Erfolg hatten wir in der C-Jugend. Da haben wir vor 400 Zuschauern um die Niederrheinmeisteschaft gegen den OSC Rheinhausen gespielt.“ Krämer war es auch, der Ferner den Spitznamen gab, der ihn seit der Jugendzeit begleitet: „Jörn kam nach einem Urlaub braun gebrannt zum Training. Da habe ich ihn Neger getauft. Was man heute ja nicht mehr sagen darf“, räumt Krämer ein.

Seit Jahrzehnten mit Ferner verbunden ist auch Uli Bleckmann. „Er war lange Jahre Spieler der 1. Mannschaft in Herbeck, die ich von 1989 bis 92 trainieren durfte.“ Neben dem Handball – aktuell die 4. Mannschaft der HSG – habe Ferner noch zwei große Hobbys: Golf und den FC Schalke 04. Erkannt auf dem Foto hat Bleckmann außerdem: Detlef Röbke, Björn Frank, Kiki Kirschsieper, Timo Ronge und Betreuer Lothar Meier, der leider bereits verstorben ist. Ihn und auch Ferner hatte auch Dietmar Klingberg erkannt. Außerdem sind Florian Marz, André Hirsch, Sönke Schmidt und Robert Ante auf dem Bild.

Bernd Reinbott hat in Radevormwald bis ins Jahr 2019 ein Traditionssportgeschäft geführt. „Wir haben für die HSG bis dahin auch die Trikots immer beflockt“, erzählte er am Telefon. Er wusste auch zu berichten, dass Jörn Ferner bei der Bauaufsicht der Stadt Radevormwald arbeite.

Der Gesuchte selbst hat privat in dieser Woche einige Reaktionen auf das Bild bekommen. „Da kamen viele alte Erinnerungen hoch“, berichtete er lachend am Telefon. Und es dürften noch einige dazukommen. „Nächste Woche gibt es die erste Videokonferenz mit der 4. Mannschaft. Aber nicht, um gemeinsam Übungen im Wohnzimmer zu machen, sondern um ein Bier zu trinken“, erzählt Ferner.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Im Kajak ist für  Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare