Klingenlauf

Uwe Brockmann ist weiter optimistisch

Uwe Brockmann mit Erinnerungsstücken an den Klingenlauf. Die Veranstaltung im Solinger Südpark ist ihm ans Herz gewachsen. Foto: Doro Siewert
+
Uwe Brockmann mit Erinnerungsstücken an den Klingenlauf. Die Veranstaltung im Solinger Südpark ist ihm ans Herz gewachsen.

Der Burscheider ist Teil des Organisationsteams des Solinger Klingenlaufes.

Von Sonja Bick

31 Jahre in Folge lieferten sich Klein und Groß immer an Fronleichnam spannende Laufduelle. Dann kam die Corona-Pandemie, und der 32. Solinger Klingenlauf im vergangenen Juni musste abgesagt werden. Ob am 3. Juni nun wieder Läufer im Südpark unterwegs sein werden, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch in den Sternen. „Grundsätzlich ist etwas Optimismus vorhanden“, sagt Uwe Brockmann, der seit dem ersten Klingenlauf dabei ist. Damals stand der heute 70-jährige Burscheider mit seinen Vereinskollegen des TSV Aufderhöhe im Zielbereich und notierte die Zeiten von Hand.

Schon kurz darauf war er für Schulstaffeln verantwortlich – und ist es heute immer noch. „Für die Schüler sehe ich aufgrund der großen Masse eher keine Chance zu starten, aber vielleicht für die Erwachsenen“, sagt Brockmann. „Wenn 100 bis 200 Teilnehmer an den Start gehen könnten, würden wir es tun – natürlich mit entsprechenden Genehmigungen. Wir sind jedenfalls vorbereitet: Sponsoren wurden kontaktiert, Organisationsplan und Konzepte stehen.“

Uwe Brockmanns sportlicher Start hat weder mit der Leichtathletik noch mit Solingen zu tun. Er wuchs in Wuppertal auf und startete Mitte der 1960er-Jahre als Fußball-Schiedsrichter beim dortigen ASV. „Teilweise waren alle gegen einen. Das war mit meinen 15 Jahren eine prägende Zeit, die mich aber sehr nach vorne gebracht hat.“

Dann kam er zufällig zur Leichtathletik und entdeckte das Laufen für sich: zunächst die fünf und zehn Kilometer, dann auch die 25 Kilometer („Halbmarathon gab es noch nicht“) und die Marathon-Distanz. Sogar bei der Olympia-Qualifikation für München 1972 war er dabei. „Darauf bin ich sehr stolz.“ Mit seiner Zeit von 2:59 Stunden war er allerdings weit vom Sieger Lutz Philipp und auch noch von seiner späteren Bestzeit (2:40:13 Stunden) entfernt.

1981 folgte eine kurze Zeit bei der TSG Solingen, dann der Wechsel zum TSV Aufderhöhe. „Damals gab es in Solingen eine sehr starke Läuferszene“, sagt der pensionierte Lehrer, für den mit der Zeit auch organisatorische Aufgaben hinzukamen. Alle Solinger Leichtathletik-Vereine inklusive Funktionär Hermann-Josef Born organisierten 1989 den ersten Klingenlauf. „Tiefpunkt war die dritte oder vierte Veranstaltung“, blickt Brockmann zurück. „Wir hatten 1000 Medaillen und nur 270 Teilnehmer – es hat geregnet ohne Ende.“ Zunächst wurde in der Innenstadt gelaufen, später im Südpark. Mittlerweile sind regelmäßig mehr als 1000 Teilnehmer dabei.

Seine Erfahrung bringt er auch beim Burscheider Stadtlauf ein

Einen Großteil bilden dabei die Schulstaffeln. Die Idee kam von SLC-Urgestein Hans-Joachim Scheer. „Jede Solinger Schule hat schon irgendwie teilgenommen“, sagt Uwe Brockmann. „Auch aus Nachbarstädten, wie zum Beispiel aus Haan.“ Vor allem in der Woche vor dem Klingenlauf ist der 70-Jährige richtig gefordert: Die zahlreichen Anmeldungen müssen übers Wochenende in Läufe eingeteilt werden. Am Montag bekommen die Schulen Pläne mit den Startzeiten der Staffeln. Am Dienstag und Mittwoch wird technisches Equipment zusammengestellt und Werbematerial eingesammelt. Am Donnerstag ist schließlich der Lauf. Seine Erfahrung bringt Brockmann auch bei den Leichtathletik-Stadtmeisterschaften der Schulen sowie beim Burscheider Stadtlauf ein.

Ob diese Events in diesem Jahr stattfinden, weiß noch keiner. Trotzdem wird Uwe Brockmann nicht langweilig – „obwohl wir aufgrund von Corona fast nur zu Hause sind“. Die dreijährigen Zwillings-Enkelinnen halten ihn auf Trab. Zudem lernt er Italienisch und Spanisch. Und der 70-Jährige geht gerne Wandern. Das einzige, was er vermisst: Radfahren mit Touren nach Belgien oder in die Niederlande. Aber wenn das wieder problemlos möglich ist, wird vielleicht auch der Klingenlauf wieder in geordneten Bahnen ablaufen können.

Hintergrund

Privat: Seit 44 Jahren ist Uwe Brockmann mit seiner Frau Ingrid verheiratet. Sie haben zwei Söhne und eine Tochter mit Zwillingsmädchen. „Privat und beruflich hat es mich quer durchs Bergische Land verschlagen“, sagt der 70-Jährige: in Wuppertal groß geworden, in Solingen gewohnt und gearbeitet, in Burscheid gebaut.

Beruf: Über eine Anzeige im Solinger Tageblatt hat Uwe Brockmann als Ingenieurstudent den Weg ans August-Dicke-Gymnasium gefunden und unterrichtete dort Mathe. Er hängte ein Lehrerstudium dran und blieb auch während seines Referendariats an der ADS. Von 1989 bis 2015 war er an der Gesamtschule Ohligs und zuletzt zusätzlich noch an der Alexander-Coppel-Gesamtschule, wo er das Fach Technik unterrichtete. An der Uni Duisburg war er in der Lehrer-Ausbildung tätig.

Rückblick: Am 4. Mai 2000 hat Uwe Brockmann die „erste Videokonferenz Solingens“ auf die Beine gestellt – und zwar für einen Vortrag zwischen der Uni Duisburg und der Gesamtschule Ohligs. „Wir hatten sehr wenig Bandbreite, und die Standleitung für einen Tag war ziemlich teuer. Aber wir wollten zeigen, dass es geht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen

Kommentare