Rollhockey

Trio hat allerbeste Karten für Argentinien

Torhüter Jonas Langenohl hätte es dank konstant guter Leistungen verdient, bei der WM in Argentinien dabei zu sein.
+
Torhüter Jonas Langenohl hätte es dank konstant guter Leistungen verdient, bei der WM in Argentinien dabei zu sein.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

IGR Remscheid trifft in der Bundesliga auf den TuS Düsseldorf-Nord.

Von Andreas Dach

Viel deutet darauf hin, dass Jonas Langenohl, Daniel Strieder und Alexander Ober im November dem Kader der deutschen Rollhockey-Nationalmannschaft angehören, die an der Weltmeisterschaft in Argentinien teilnimmt. Die endgültige Nominierung durch Bundestrainer Tobias Wahlen wird in diesen Tagen erwartet. Das Trio des Rollhockey-Bundesligisten IGR Remscheid will und muss bis dahin noch so richtig Fahrt aufnehmen und nach der langen Sommerpause Spielpraxis sammeln. Die nächste Gelegenheit bietet sich schon an diesem Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle Hackenberg, wo die Meisterschaftspartie gegen den TuS Düsseldorf-Nord ansteht. Alle drei gehören jedenfalls der Mannschaft an, die Trainer Marcell Wienberg bestimmt hat, und sollten auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg maßgebliche Faktoren werden können.

Das Team aus der Landeshauptstadt gilt seit jeher nicht als Lieblingsgegner der IGR. „Wir werden den TuS nicht unterschätzen“, sagt der Coach. Wissend, dass der TuS eine gute Mischung aus Jung und Alt aufbietet. Dort bedient man sich mit Freude an Akteuren aus dem eigenen Nachwuchsbereich. Man denke an Nick Heinrichs oder die Barnekow-Brüder Ben und Mats.

Diesbezüglich muss sich die IGR Remscheid nicht verstecken. Zur Bestätigung braucht man sich nur anzuschauen, welchen Akteuren Wienberg am Samstag in Abwesenheit von Kapitän Yannick Peinke (Urlaub) das Vertrauen schenkt. So steht erstmals Paul Durben im Bundesliga-Kader. Aufregende Momente für den Torhüter, auch wenn an Jonas Langenohl vorerst natürlich kein Vorbeikommen ist. Auch Leonard Schmidt und Joel Halek sind wieder dabei. Da zudem Ole Kaldasch und Paul Ronge nicht gerade verdächtig sind, bald die 30 zu überschreiten, ist das Durchschnittsalter extrem weit unten angesiedelt. Sehr zur Freude von Wienberg, der sagt: „Jeder bekommt die Gelegenheit, sich zu bewähren.“

Wobei er auch die Spiele der 2. Mannschaft und der U20 sehr genau im Blick hat, wo gerade die jungen Burschen zusätzliche Spielpraxis bekommen und sich für Aufgaben in der Bundesliga empfehlen können. Klar ist: Mit einer Leistung wie zuletzt in Darmstadt wird Düsseldorf nicht zu bezwingen sein. „Wir brauchen mehr Galligkeit“, fordert Wienberg. „Vor allem die Stürmer sind gefordert.“ Also auch Strieder und Ober.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
Note 2 ist angebracht
Note 2 ist angebracht
Note 2 ist angebracht
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust

Kommentare