Fußball

SV 09/35 will den Spitzenreiter kippen

Der gemeinsame Jubel mit Ferat Sari und Luca Lilliu fällt für den operierten Mark Mittmann (v.r.) am Sonntag aus. Foto: Michael Sieber
+
Der gemeinsame Jubel mit Ferat Sari und Luca Lilliu fällt für den operierten Mark Mittmann (v.r.) am Sonntag aus.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Die Spiele in der Landes- und der Bezirksliga an diesem Sonntag in der Vorschau.

Landesliga: SV 09/35 Wermelskirchen – Mülheimer FC (So., 14.30 Uhr, Dönges-Eifgen-Stadion). Zum Auftakt der Rückrunde macht der Tabellenführer in Wermelskirchen seine Aufwartung. „Darauf freuen wir uns“, sagt Wermelskirchens Trainer Sebastian Pichura, der nichts davon wissen will, dass seine Schützlinge in den letzten beiden Spielen geschwächelt hätten. „Die Niederlage in Speldorf hatte bei uns auch personelle Gründe. Und mit dem Auftritt beim Remis gegen Überruhr bin ich durchaus zufrieden gewesen“, betont der Coach, der allerdings die Chancenverwertung seines Teams bemängelte. Dies sollte sich am Sonntag ändern.

Ganz ohne personelle Sorgen gehen die Gastgeber indes weiter nicht ins Spiel. Luca Postic hat sich im Training eine Verletzung zwischen Wade und Knie zugezogen. Sein Einsatz ist fraglich. Besser sieht es beim angeschlagenen Nico Postic aus. Mark Mittmann (Riss des Syndesmosebandes) ist erfolgreich operiert worden. Dazu gibt es zwei weitere Personalien: Bedri Mehmeti hat den SV 09/35 wieder verlassen. Wie auch Co-Trainer Duran Ilbasmis. „Bedri war mit seinen Einsatzzeiten nicht zufrieden. Duran stand aus beruflichen Gründen nicht immer zur Verfügung. Wir sind freundschaftlich auseinandergegangen“, erklärt Pichura.

Landesliga: DJK Arminia Klosterhardt – FC Remscheid (So., 15.30 Uhr). FCR-Trainer Marcel Heinemann fasst die Ausgangslage in einem Satz kurz und knapp zusammen: „Da treffen zwei aktuell aufstrebende Teams aufeinander.“ Aus diesem Grund sei das Spiel zum Auftakt der Hinrunde auch völlig offen. Dennoch können die Remscheider nach dem starken Auftritt beim 3:0-Sieg gegen Tabellenführer Mülheim im letzten Spiel mit breiter Brust in die Partie gehen. „Dumm war nur, dass im Anschluss ein spielfreies Wochenende anstand“, sagt der FCR-Coach.

Um sich ein Bild über Stärken und Schwächen zu machen, empfiehlt Heinemann einen Blick auf die bisherige Torausbeute der Gastgeber. Bei 23 erzielten, aber auch 26 kassierten Treffern sollte diese Frage schnell beantwortet sein. Neben den aktuell Langzeitverletzten muss der FCR auch weiterhin auf Daniel Saibert verzichten. Außerdem stehen hinter den Einsätzen von weiteren Akteuren noch Fragezeichen.

Bezirksliga: SSV Bergisch Born – ASV Mettmann (So., 15.15 Uhr, Born). Gespannt geht der SSV ins Duell mit dem Tabellennachbarn, der vor einem Jahr zum Zeitpunkt des Abbruchs noch Erster war. „Die verkaufen sich bisher auch total unter Wert“, findet Born-Coach Domenico Cozza und spielt damit auf das eigene Team an. „Wir haben genug Qualität“, findet der Trainer, „haben sie bisher aber zu selten auf den Platz bekommen.“ Dies soll am Sonntag gelingen. Möglicherweise mit einem wiedergenesenen Emre Circir. Aber definitiv ohne den gesperrten Carmelo Salpetro (siehe Extrainfo).

Bezirksliga: SC Ayyildiz Remscheid – SSVg Heiligenhaus (So., 15 Uhr, Honsberg). Die sich zuspitzende Coronalage setzt den SCA vor dem Duell mit dem Schlusslicht massiv unter Druck. Denn: Nur noch zwei Spiele stehen aus, ehe die Saison bei einem Abbruch gewertet werden könnte – und Ayyildiz belegt derzeit einen Abstiegsplatz. „Es wäre fatal, wenn das in der Winterpause immer noch der Fall wäre“, meint Trainer Erdal Demir, der am Sonntag und eine Woche später bei Union Velbert das Maximum herausholen möchte. Dass ihm dabei mindestens Fatih Yamak (krank) und Furkan Özuzun (Knie) fehlen, sorgt für keine Begeisterungsstürme. Demir: „Aber wir müssen die Situation so annehmen, wie sie ist.“

Bezirksliga: Dabringhauser TV – TSV Urdenbach (So., 15.15 Uhr, Höferhof). Der neue DTV-Trainer Patrick Grün fordert: „Wir müssen den Schwung mitnehmen“, hofft er auf eine Fortsetzung der Mini-Serie von zwei Siegen. Dem Zufall möchte er dabei nichts überlassen. Deswegen schaute sich der Coach am Mittwochabend das Düsseldorfer Nachholderby zwischen Unterbach und Urdenbach an, das der sonntägliche Kontrahent der Dabringhauser mit 3:0 (1:0) für sich entschied. Grüns Erkenntnis: „Wenn wir so auftreten wie zuletzt, ist das auf jeden Fall eine machbare Aufgabe.“

Bezirksliga: 1. FC Monheim II – SSV Dhünn (So., 11 Uhr). Personell nimmt die Pandemie keinen Einfluss auf den SSV. „Bei uns sind eh alle geimpft“, berichtet Trainer Kristian Fischer. Wegen der komplizierten Kontrollen und dem Spiel der Monheimer Oberliga-Mannschaft findet die Partie des Zwölften beim Zehnten aber schon so früh statt. „Wir wollen den nächsten Dreier holen“, sagt Fischer und verspricht: „Wir haben einen Plan.“ Co-Kapitän Robin-Dag Bührmann fehlt wegen der fünften gelben Karte. Der Einsatz von Leo Funke, Max Esgen und Keeper Dennis Winterhagen steht auf der Kippe.

Bezirksliga: SV Bayer Wuppertal – SC 08 Radevormwald (So., 15.30 Uhr). Die Wuppertaler bestimmten zuletzt die Schlagzeilen, nach einer Protestaktion gegen den Verein hatten Mannschaft und sportliche Leitung die fristlose Kündigung erhalten. Jetzt soll verstärkt auf die A-Jugend gesetzt werden, die in der Bergischen Leistungsklasse nach Minuspunkten Spitzenreiter ist. „So schlecht können die nicht sein. Und technisch kann uns jede gute A-Jugend Paroli bieten“, glaubt Nullacht-Trainer Zdenko Kosanovic, sieht aber insgesamt Vorteile bei seinem Team: „Eigentlich können wir uns fast nur blamieren.“ Für Rade spricht, dass „überdurchschnittlich viel“ Personal zur Verfügung steht.

Frederik Feiten wollte eigentlich erst zur Rückrunde wieder beim VfB einsteigen. Eigentlich . . .

Bezirksliga: VfB Marathon – TSV Ronsdorf (So., 15 Uhr, Reinshagen). Ganz anders die Situation beim VfB. Unabhängig des Regel-Hickhacks muss Dominik Müller wegen diverser Ausfälle mächtig improvisieren und sich selbst, obwohl noch angeschlagen, auf die Bank setzen. Gleiches gilt für Frederik Feiten, der eigentlich erst im neuen Jahr sein Comeback feiern wollte. „Wir müssen das Beste draus machen“, sagt der Spielertrainer, der die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten als „ganz, ganz schwierig“ einordnet. Aus den letzten Hinrundenspielen gegen den TSV und eine Woche später in Rade sollten nach seinem Geschmack drei Punkte herausspringen. Dass beide Partien angesichts der Pandemie-Entwicklung noch in diesem Jahr ausgetragen werden sollen, kann Müller allerdings nicht verstehen: „Warum nicht vorzeitig in die Winterpause gehen?“

Carmelo Salpetro

Der Borner Angreifer ist vom Bezirkssportgericht ab dem 15. November für rekordverdächtige 14 (!) Spiele gesperrt worden. „Das ist absurd“, findet sein Trainer Domenico Cozza. Mitte Oktober war Salpetro gegen Germania Wuppertal mit Rot vom Platz gestellt worden und soll bei einer späteren Aktion von hinter der Barriere in Richtung Spielfeld gelaufen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
TVH: Aufstieg dokumentiert Darts-Boom
TVH: Aufstieg dokumentiert Darts-Boom
TVH: Aufstieg dokumentiert Darts-Boom
Tarantino nicht mehr im Amt
Tarantino nicht mehr im Amt
Gewaltbereitschaft hat neues Level erreicht
Gewaltbereitschaft hat neues Level erreicht
Gewaltbereitschaft hat neues Level erreicht

Kommentare