Fußball

SSV Dhünn vernagelt das eigene Tor

  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

14 Tore hatte der TSV Solingen in den vorherigen zwei Spielen erzielt.

Der SSV Dhünn wusste also, welche Angriffswucht in Aufderhöhe auf ihn zukommen würde. Umso bemerkenswerter, dass die Mannschaft von Kristian Fischer mit dem 0:0 einen Zähler mitnahm und ohne Gegentor blieb. „Wir haben von der ersten Minute an die Dhünnschen Tugenden in die Waagschale geworfen“, lobte der Trainer.

Was bedeutete: Kein Zweikampf wurde verloren gegeben. Fischer machte der gesamten Mannschaft ein Kompliment, wollte aber zwei Spieler herausstellen: Marius Suchanoff und Dennis Winterhagen. Der Routinier ging auf dem Feld voran, und der Torhüter zeigte einige überragende Reflexe. „Er hat bestimmt drei Hundertprozentige rausgeholt“, sagte Fischer. Und was war mit eigenen Chancen? Viele gab es nicht, aber nach einem Foul an Robin Eisenkopf (77.) im Strafraum hatte der SSV-Anhang auf einen Elfmeter gehofft. Vergeblich! -ad-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nur die Orientierung geht beim Sieg verloren
Nur die Orientierung geht beim Sieg verloren
Nur die Orientierung geht beim Sieg verloren

Kommentare