Fußball

SSV Bergisch Born rüstet mächtig auf

Borner Transfercoup: Trainer Tim Janowski (Mitte) mit Sean Soares, Nico Postic, Luca Posticund Marin Postic (v.l.)
+
Borner Transfercoup: Trainer Tim Janowski (Mitte) mit Sean Soares, Nico Postic, Luca Posticund Marin Postic (v.l.)
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Letzter Spieltag: Hängepartie im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga.

Von Andreas Dach

VfB Marathon – SC 08 Radevormwald (So., 15 Uhr, Reinshagen). Die Ausgangssituation ist aus Sicht des Gastgebers verheerend. Am Sonntag hatte man noch den Klassenerhalt gefeiert. Inzwischen hat man vom Einspruch des SV Union Velbert gegen die Wertung einer Partie aus dem März erfahren und braucht möglicherweise noch einen Punkt. Rade derer sogar drei. Abhängig vom neuerlichen Urteil, das noch aussteht. Völlig egal wäre der Ausgang der Partie nur dann, wenn Velbert zeitgleich bei Ayyildiz verlieren würde. Aber wer mag da schon die Hand für ins Feuer legen?

„Wie soll ich die Spannung wieder aufbauen“, fragt VfB-Trainer Dominik Müller. Alle Lasten waren vor wenigen Tagen von Marathon abgefallen – nach einer richtig starken Aufholjagd in der Rückrunde. „Ich bin sehr enttäuscht vom Verband“, sagt er. Was sich nachvollziehen lässt. Warum die Verbandsspruchkammer bis heute den am 16. April eingereichten Einspruch nicht verhandelt hat, weiß niemand. Der VfB-Vorsitzende Bernd Seidler ist beinahe unentwegt dabei zu überprüfen, ob alle Fristen seitens der Vereine und des Verbandes eingehalten worden sind. Während Müller Spieler vertrösten muss, die nur im Falle des Klassenerhalts zum VfB kommen wollen. Oder dem Verein treu bleiben wollen. „Was sage ich denen im Falle einer Niederlage?“ Die Antwort kann ihm niemand geben. Nur, dass man abwarten muss. Fabian Heinrich ist aus privaten Gründen nicht dabei, Müller selbst sitzt seine Sperre ab. Bei Pierre Fragola muss man abwarten, wie sein Fitness-Zustand nach einer Coronaerkrankung ist.

Bei den Radern kehrt Zdenko Kosanovic nach seinem Ostsee-Urlaub auf die Trainerbank zurück. Vorbereitet wird die Mannschaft einmal mehr von Co-Trainer Yannik Korselt, der mit Blick auf die Causa Velbert zugibt: „Eine solche Situation vor dem letzten Spieltag ist für alle unbefriedigend.“ Letztlich findet er aber auch: „An unserer Situation ändert sich nichts. Wir müssen gewinnen.“ Fabian Kleinjunge und Max Finkensieper können wegen ihrer Sperren nicht mithelfen.

SC Ayyildiz – SV Union Velbert (So., 15 Uhr, Honsberg). Aus Sicht des Gastgebers hat die Partie keine Brisanz. Der Verbleib in der Liga ist sicher. Ganz anders ist die Situation bei den Gästen. Sie müssen gewinnen, um ihre theoretischen Möglichkeiten auf den Verbleib in der Bezirksliga zu wahren. Entsprechend werden sie auftreten. „Wir werden ihnen die drei Punkte auf keinen Fall schenken“, verspricht Co-Trainer Fazli Kursuncu. „Ich vertraue da meinen Jungs.“ Wissend, dass die Voraussetzungen nicht die besten sind. Am Mittwoch musste das Training mangels Masse ausfallen. Und Luca Lenz ist am Sonntag wegen seiner Sperre nicht dabei. Ob Kursuncu zu seinem Abschied selbst noch einmal die Schuhe schnürt? „Fit genug wäre ich“, sagt der 44-Jährige. „Aber ich lasse erst einmal den Jungen den Vortritt.“

SSV Bergisch Born – TSV Ronsdorf (So., 15.15 Uhr, Born). Das Personalkarussell beim SSV nimmt eine Mega-Fahrt auf. Vom Landesligisten SV 09/35 Wermelskirchen kommen zur neuen Saison vier Akteure: die Postic-Brüder Nico, Luca und Marin sowie Sean Soares. Dafür werden drei Akteure den Bezirksligisten verlassen. Torjäger Leo Di Donato schließt sich dem FC Remscheid an, Eray Yigiter geht zum SV 09/35, und Hakan Sagmak wird Jugendtrainer beim VfL Bochum. Ein Spielerbeben, das wir in einer der nächsten Ausgaben ausführlicher beleuchten. Gegen Ronsdorf hofft Trainer Tim Janowski auf einen Erfolg, „weil sich danach der Saisonabschluss mit 1., 2. und 3. Mannschaft sowie allen Jugendtrainern besser feiern lässt“. Ruben Schmitz-Heinen, Dennis Rauchhaus und Tobias Schäfer fehlen krankheitsbedingt.

HSV Langenfeld – SSV Dhünn (So., 13.45 Uhr). Trainer Kristian Fischer wird seine Arbeit beim Absteiger nach dieser Partie beenden. „Ich lege mein Amt schweren Herzens nieder“, berichtet der Coach. „Der Verein ist geil, und es ist eine super Truppe, auch wenn es sportlich nicht so gelaufen ist.“ Er hat seine Entscheidung klassenunabhängig getroffen, begründet sie mit privaten Entwicklungen: „Es kommen viele Faktoren zusammen.“ Unter anderem stehen bald zwei Elternzeitmonate an. Möglich, dass er dem SSV zu einem späteren Zeitpunkt in anderer Funktion zur Verfügung stehen wird. Andreas Böge und Dennis Schmidt werden sich künftig die Trainerarbeit teilen. Kevin Schmidt hört auf, Joschka Bührmann wechselt in die eigene Zweite. 90 bis 95 Prozent des Kaders bleiben.

Dabringhauser TV – TSV Eller (So., 15.15 Uhr, Höferhof). Beim DTV fiebern alle der zweiwöchigen Pause entgegen, die sich dem letzten Saisonspiel anschließt. „Auch wenn es um die goldene Ananas geht, möchte ich gegen Eller gewinnen“, stellt Trainer Patrick Grün klar. Zakaria Soumahs Einsatz klärt sich kurzfristig. Mit Spannung blickt man beim DTV auch schon auf den kommenden Mittwoch, wenn um 19 Uhr im Restaurant Markt 57 die JHV – inklusive der Neuwahlen des Vorstands – stattfindet.

Fall Velbert

Der FVN bestätigte der RGA-Sportredaktion ein „anhängiges Verfahren“ – bezogen auf die Wertung Partie zwischen Union Velbert und dem SC Frintrop 05/21. Nach RGA-Infos könnte es am Dienstag zur Spruchkammersitzung kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Der Schweinehund hat keine Chance
Der Schweinehund hat keine Chance
Der Schweinehund hat keine Chance
Antrag abgelehnt: Marathon steigt ab
Antrag abgelehnt: Marathon steigt ab
Antrag abgelehnt: Marathon steigt ab
JCW feiert in Holland historische Erfolge
JCW feiert in Holland historische Erfolge
JCW feiert in Holland historische Erfolge
Das Betreten des Stadions sorgt für Gänsehaut
Das Betreten des Stadions sorgt für Gänsehaut
Das Betreten des Stadions sorgt für Gänsehaut