Schwimmen

Der sportliche Ehrgeiz ist weiter groß

Im Sommer letzten Jahres saßen Sven und Miriam Wocke vor dem Traualtar.
+
Im Sommer letzten Jahres saßen Sven und Miriam Wocke vor dem Traualtar.

Was macht eigentlich . . . Sven Wocke? Der Schwimmer zieht noch regelmäßig seine Bahnen.

Von Melanie Aprin

Es ist schon fünf Jahre her, dass sein Name noch einmal für Schlagzeilen sorgte. Damals gelang dem gebürtigen Wermelskirchener Sven Wocke das sportliche Kunststück, sich nach mehr als einer Dekade Abstinenz von nationalen Titelkämpfen überraschend wieder Gold-Medaillen bei einer Deutschen Meisterschaft zu angeln.

Danach war dann aber wirklich Schluss mit Einzelerfolgen in der nationalen Schwimm-Szene: Wocke, der inzwischen 38 Jahre alt ist und als Ingenieur bei Ford arbeitet, hatte anderes zu tun. Er heiratete seine langjährige Freundin Miriam, ebenfalls eine leidenschaftliche Schwimmerin, und kaufte sich eine Eigentumswohnung im Saarland.

Auch die Fahrten ins bergische Heimatland wurden seltener. „Zuletzt war ich tatsächlich Weihnachten in Wermelskirchen“, verrät der Sportler, der hier noch Familienangehörige und Freunde hat und „den Kontakt in die Region schon vor diesem Hintergrund immer pflegen wird“. Im Moment verspüre er aber eher den Drang, wieder mehr Zeit und Ehrgeiz in den Schwimmsport zu investieren. Denn auch er habe unter Corona zu leiden gehabt: „Die Schwimmbäder waren zu und haben erst seit kurzem wieder geöffnet.“

Nun will der mehrfache Deutsche Meister an Training aufholen, was er während des Lockdowns versäumte. „Ich bin viel Laufen gewesen“, sagt Wocke. Das habe ihm aber nicht die mindestens drei Trainingseinheiten pro Woche ersetzt, die er bei seinem jetzigen Verein ATSV Saarbrücken in normalen Zeiten immer noch absolviere.

„Ich habe mir damals als Achtjähriger den richtigen Sport ausgesucht.“

Sven Wocke

Schließlich ist er weiter gerne aktiv, „selbst wenn das jetzt nur noch Mannschaftswettkämpfe sind“. Damit diese Wettkämpfe auch bei den Senioren erfolgreich sind, braucht es einen wie Wocke, der sich noch 2015 bei der Masters-DM in Regensburg gleich in vier verschiedenen Disziplinen den ersten Platz erschwomm.

Der Wermelskirchener Sven Wocke in seinem Element. Seinen ersten DM-Titel gewann er vor 18 Jahren.

Derlei Meriten brauche er jetzt nicht mehr, betont der Freistil-Experte, der bei der Kurzbahn-DM 2002 als Mitglied der SG Bayer Wuppertal über 800 Meter erstmals einen nationalen Titel holte. Das sei lange vorbei, sagt Wocke. Heute gehe es ihm wirklich nur noch darum, „maximal fit zu bleiben“. Dafür trainiere er nicht nur im Becken, sondern sei auch schon einige Marathons gelaufen und seit kurzem zudem unter die Mountainbiker gegangen.

Mehr gereizt hätte ihn zwar der Triathlon. Doch dieser Sport sei „extrem kostspielig, weil man ein ausgezeichnetes Rad braucht“. Das habe er nicht. Dennoch sei er zufrieden. Vor allem freue ihn, „dass ich trotz der vielen Jahre als Leistungssportler bisher keine Verletzungen erlitten habe, die mich in irgendeiner Form einschränken“.

Offenbar habe er sich „damals als Achtjähriger tatsächlich die richtige Sportart ausgesucht“. Dieser Eindruck verstärke sich bei seinem jetzigen Verein, „der auch Oldies ideale Trainingsmöglichkeiten bietet“ und bei dem er Kontakt zu über 75-Jährigen habe: „Die meisten von ihnen ziehen immer noch ohne körperliche Beschwerden ihre Bahnen.“ Nur ab und an gebe es „mal einen, der über Verschleiß im Schultergelenk klagt“. Das Gros der Schwimmer habe aber selbst im hohen Alter keine Probleme. Weshalb er seinen Sport auch den eigenen Kindern empfehlen würde.

Womit Wocke andeutet, was ihm in seinem Leben noch fehlt: „Nachdem bei mir all die Jahre der Sport und die berufliche Weiterentwicklung im Vordergrund standen, kann ich mir nun gut vorstellen, Vater zu werden.“ Auch seine Frau, von Beruf Französisch- und Chemielehrerin, würde da mitziehen. Der Nachwuchs hätte auf jeden Fall ein großes sportliches Vorbild.

„Das habe ich aber auch“, sagt Wocke: Seinen 70-jährigen Vater, „der sich erst im vergangenen Jahr ein neues Mountainbike gekauft hat und weit davon entfernt ist, sich auf ein E-Bike zu setzen“. Das sporne auch ihn an, nicht nur im Becken Vollgas zu geben, sondern ebenso beim Treten in die Pedale. Allerdings habe er auch Verständnis für jeden, der sich ein Rad mit Elektromotor zulegt: „Man kann damit natürlich deutlich mehr Kilometer fahren, und das ist gerade in meiner bergischen Heimat wirklich wunderschön.“

Werdegang

Sven Wocke begann seine sportliche Karriere beim DLRG und beim Wermelskirchener TV. Als Jugendlicher ging er auch für die SG Remscheid an den Start. Seinen Wehrdienst absolvierte er bei einer Sportfördergruppe. 2002 erhielt er das Startrecht für die SG Bayer Wuppertal und holte sich als Deutscher Kurzbahnmeister seinen ersten großen Titel über 800 Meter Freistil.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
IGR pumpt für die Deutsche Meisterschaft
IGR pumpt für die Deutsche Meisterschaft
IGR pumpt für die Deutsche Meisterschaft
Sport und Familie stehen ganz oben
Sport und Familie stehen ganz oben
Sport und Familie stehen ganz oben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare