Tennis

Spitzenspiel wird zu hochwertigem Training

Partien der Niederrheinligen.

Auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Niederrheinliga haben die Herren 30 des TC Grün-Weiß Lennep wichtige Punkte eingefahren. Beim 4:2-Sieg bei Bayer Wuppertal war die Begegnung schon nach den Einzeln entschieden. Dennis Bonna (6:2, 6:3), Lars Buchholz (6:1, 6:0), Dennis Kürten (6:3, 6:2) und Robin Kürten (6:0, 6:2) hatten entsprechend vorgelegt. „Dadurch war in den Doppeln der Druck genommen“, erklärte Bonna. Dennis Kürten und Ulrich Klatt (3:6, 5:7) beziehungsweise Robin Kürten und Marcel Henze (5:7, 4:6) zeigten viel Gegenwehr, unterlagen aber knapp. Am 3. Dezember tritt man beim TC Bovert an, will dort nachlegen.

Mit 0:6 kamen die Herren 60 des SC Rot-Weiß Remscheid in der Niederrheinliga unter die Räder. Im vermeintlichen Spitzenspiel gegen den TuS 84/10 Essen stand am Ende eine Niederlage zu Buche, die ein wenig darüber hinwegtäuscht, dass es in einzelnen Begegnungen sehr zuging. Wie im Duell von Frank Piesker mit der deutschen Nummer 6, Claus Weinforth. Der Remscheider zeigte beim 4:6, 4:6 eine klasse Partie, musste letztlich die Stärke seines Konkurrenten anerkennen. Edward Topham verlor höchst unglücklich mit 4:6, 6:7 gegen sein sieben Jahres jüngeres Gegenüber Axel Goike. Im ersten Satz hatte er bereits mit 3:1 geführt, im zweiten sogar mit 4:1. Auch Wolfgang Freres hätte die Partie (5:7, 3:6) zu seinen Gunsten entscheiden können. In Abschnitt eins hatte er bereits mit 5:3 die Nase vorne. Chancenlos war Arnd Kommnick (1:6, 1:6). Auch die Doppel gingen relativ deutlich verloren: Für Piesker/Freres mit 3:6, 1:6 und für Ralph Schöpp/Topham mit 2:6, 4:6. „Das war ein sehr hochwertiges Training für uns“, wertete Mannschaftssprecher Michael Rohwer die Begegnung. Erst Mitte Januar geht es für die Rot-Weißen weiter. Noch einmal Rohwer: „Den zweiten Platz wollen wir auf jeden Fall noch erreichen.“

Die Niederlage klingt deutlich. Der Blick auf die einzelnen Partien aber offenbart ein anderes Bild: Die Frauen 40 des SC Rot-Weiß Remscheid unterlagen in der Niederrheinliga beim Crefelder HTC zwar mit 1:5, gestalteten die einzelnen Spiele aber überwiegend sehr eng. Man denke an das Einzel von Carina Klawonn, die mit 5:7, 7:5, 4:10 verlor. Oder an das von Monika van Leyen, die mit 6:4, 1:6 und 8:10 den Kürzeren zog. Klar war es nur bei Nicola Feldhoff (1:6, 2:6). Dass es in den Doppeln theoretisch noch die Chance auf ein Remis gab, war dem Sieg von Alice Schöpp (6:0, 6:0) zu verdanken. Die Nummer eins der Rot-Weißen musste ihr Doppel aber mit Monika van Leyen nach großem Kampf abgeben (2:6, 7:6, 9:11). Deutlicher war es bei Carina Klawonn und Nicola Feldhoff (4:6, 1:6). Weiter geht es für die Remscheiderinnen erst am 11. Februar. -ad-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Junge Schiedsrichter-Karriere nimmt Fahrt auf
Junge Schiedsrichter-Karriere nimmt Fahrt auf
Junge Schiedsrichter-Karriere nimmt Fahrt auf
FCR in der Pause – SV 09/35 wartet ab
FCR in der Pause – SV 09/35 wartet ab
Der DTV ist fest in seinem Herzen
Der DTV ist fest in seinem Herzen
Der DTV ist fest in seinem Herzen
Spieltag mit Fragezeichen
Spieltag mit Fragezeichen

Kommentare