Handball

Der Spitzenreiter strotzt vor Selbstvertrauen

Jacek Krajnik hat derzeit allen Grund, glücklich zu sein. Mit dem WTV führt er die Tabelle überraschend an. Archivfoto: Holger Battefeld
+
Jacek Krajnik hat derzeit allen Grund, glücklich zu sein. Mit dem WTV führt er die Tabelle überraschend an.

Handball-Landesliga: Nur HGR II und Rade/Herbeck spielen zu Hause

Von Lars Hepp

TSV Aufderhöhe II – HSG Bergische Panther III (Sa., 15 Uhr). Panther-III-Trainer Boris Komuczki sieht sein Team noch nicht in Normalform: „Wir wollen das Beste rausholen, doch wir werden noch ein paar Wochen benötigen.“ Daniel Blum, Marco Heider und Lennart Klewinghaus werden wegen Verletzungen nur zuschauen können.

HG Remscheid II – Bergischer HC III (Sa., 18.15 Uhr, Neuenkamp). Nach dem gerade in der Abwehr sehr überzeugenden Auftaktsieg in Ohligs wollen die Remscheider nachlegen. „Es ist derzeit aber noch absolut unklar, mit welcher Besetzung der Gegner auflaufen wird. Es können wieder Akteure aus der Oberliga oder auch aus der A-Jugend mitmachen“, erklärt Trainer Fabian Flüß. Die HGR-Reserve will zu Hause unbedingt den zweiten Erfolg einfahren und sich gleich in den vorderen Regionen der Tabelle einpendeln. Neben dem langzeitverletzteen Chris Pfeiffer fehlt Daniel Behle aus privaten Gründen.

Vohwinkeler STV – Wermelskirchener TV (Sa., 18.30 Uhr). Nach zwei deutlichen Siegen zählen die Wermelskirchener bisher zweifellos zu den positiven Überraschungen. Belohnung für die von Jacek Krajnik trainierte Mannschaft ist die Tabellenführung. „Das Selbstvertrauen meiner Spieler ist schon enorm gestiegen, und wir können ohne jeden Druck aufspielen. Wir wissen aber auch, dass es uns der kommende Gegner nicht so leicht machen wird“, sagt der Trainer, der vor allem eine Menge Respekt vor dem wurfgewaltigen Rückraum der Wuppertaler hat. Der verletzte André Weber und Daniel Jaschinski (Uni) werden diesmal ausfallen.

Wald-Merscheider TV – ATV Hückeswagen (Sa., 19 Uhr). Mit 3:1-Punkten darf der Saisonstart bei den Hückeswagenern als durchaus gelungen bezeichnet werden. Die Mannschaft des neuen Trainers Bernd Mettler konnte vor allem beim Heimsieg über den TSV Aufderhöhe II schon ein dickes Ausrufezeichen setzen. In Solingen trifft sie nun auf ein sehr homogenes Team, das allerdings selber noch auf das erste Erfolgserlebnis wartet. Beim ATV wird Matthias Wilhelmy ausfallen, der sich die Strecksehne gerissen hat. Ein Mitwirken von Daniel Bangert ist wegen einer gereizten Achillessehne noch ungewiss.

HSG Radevormwald/Herbeck – Ohligser TV (Sa., 19 Uhr, Hermannstraße). Rade/Herbecks Spielertrainer Roman Warland beobachtete unter der Woche das Nachholspiel der Ohligser in Cronenberg und sah einen überraschenden 22:20-Heimsieg des Außenseiters. Damit warten die Solinger weiterhin auf die ersten Punkte, haben bislang noch keinmal mehr als 20 Tore geworfen. „Wir schauen aber ausschließlich auf uns und wollen aus einer aggressiven Deckung über das Tempospiel zum Erfolg kommen“, meint Warland, dessen Kader komplett ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper

Kommentare