Handball

Sieg würde Karneval noch jecker machen

Auch Jan Blum und Justus Ueberholz (v.l.) werden alles für einen Sieg der Panther am Freitagabend tun.
+
Auch Jan Blum und Justus Ueberholz (v.l.) werden alles für einen Sieg der Panther am Freitagabend tun.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Panther empfangen in der 3. Liga Lemgo II – Panther II spielen in Verbandsliga.

Von Andreas Dach

Alle freuen sich auf Karneval und darauf, mal für ein paar Tage nichts mit dem Handball zu tun zu haben. Um die närrische Zeit aber so richtig genießen zu können, werden die Bergischen Panther alles dafür tun, die Partie der 3. Liga gegen den TBV Lemgo II an diesem Freitag um 20 Uhr in der Burscheider Schulberghalle zuvor noch siegreich für sich zu gestalten. Das sollte möglich sein. Wobei das Hinspiel Warnung genug ist: Da hatte der Tabellenzweite die Partie beim aktuell Drittletzten erst in den letzten zehn Minuten für sich entscheiden können.

Zuvor waren die Ostwestfalen sehr hartnäckig, zäh und vor allem quirlig gewesen. „Von den vier Teams im Tabellenkeller sind sie für mich die Stärksten“, sagt Panther-Trainer Marcel Mutz voller Überzeugung. „Ich glaube, dass sie die anderen drei hinter sich lassen werden.“ Seine Mannschaft sollte sich also tunlichst hüten, sich alleine aufs Spielglück zu verlassen, welches ihr zuletzt häufig hold gewesen ist. Wenn es eng wurde, hatten die Panther meist das bessere Ende für sich. Das spricht zwar für Mentalität und Qualität, greift aber nicht immer und nicht in jedem Fall. Wobei das Selbstvertrauen in diesen Tagen riesig ist bei den Panthern. „Wenn du gewinnst, scheint immer die Sonne“, sagt Mutz. Demnach müssten er und seine Spieler schon längst einen fetten Sonnenbrand davongetragen haben. Der zurückliegende Monat war richtig, richtig gut. Jeder hat sich eingebracht, jeder hat zum Gelingen des großen Ganzen beigetragen. Diesen Weg will man weitergehen. Bevor nach Karneval die sogenannten „Genussspiele“ anstehen. Das sind die, die man gewinnen kann, aber nicht muss. Dann sind Henning Padeken (Rücken) und Bjarne Steinhaus (Schulter) wohl wieder dabei, die diesmal fehlen.

In der Erfolgsspur möchte auch die Zweite der Bergischen Panther bleiben, die am Sonntag um 17 Uhr in der Schwanen-Halle Heimrecht gegen den Solinger TB hat. „Wir wollen die da oben so lange ärgern wie möglich“, stellt Trainer Erwin Reinacher klar. Und meint damit den LTV Wuppertal II (27:5-Punkte), den TB Wülfrath (26:6) und interaktiv.Handball II (23:9), die noch vor seinem Team platziert sind (22:10). Die jüngste Erfolgsserie hat Lust auf mehr gemacht. Noch einmal der Coach: „Die Jungs sind gut drauf und haben Bock.“

Eine Schwächephase wie zuletzt in der zweiten Hälfte in Cronenberg können sie sich allerdings nicht noch einmal leisten. Das würde der STB wahrscheinlich eiskalt bestrafen. Der Kader verändert sich nicht, vielleicht gibt es Ergänzungen mit Akteuren der eigenen Dritten. Reinacher: „Für den Fall, dass einer unserer Spieler mal eine Pause macht.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der VfL-Spielmacher fällt weiterhin aus
Der VfL-Spielmacher fällt weiterhin aus
Der VfL-Spielmacher fällt weiterhin aus
Kellerderby verspricht Mega-Spannung
Kellerderby verspricht Mega-Spannung
Kellerderby verspricht Mega-Spannung
FC Schalke 04 kommt ins Röntgen-Stadion
FC Schalke 04 kommt ins Röntgen-Stadion
FC Schalke 04 kommt ins Röntgen-Stadion
Schröder wechselt – auch die Position
Schröder wechselt – auch die Position
Schröder wechselt – auch die Position

Kommentare