American Football

Sheird hat mit dem Amboss Großes vor

Willie Sheird ist glücklich, zurück beim Remscheid Amboss zu sein, und verfolgt mit dem Oberligisten ehrgeizige Ziele.
+
Willie Sheird ist glücklich, zurück beim Remscheid Amboss zu sein, und verfolgt mit dem Oberligisten ehrgeizige Ziele.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Interview mit dem neuen Headcoach der Remscheider Oberliga-Footballer.

Wir schreiben das Jahr 2013. Mit Ihnen als Quarterback spielt der AFC Remscheid Amboss seine beste Saison in der Vereinsgeschichte und wird mit 15:5-Punkten und nur einem Zähler Rückstand hinter den Cologne Crocodiles Vizemeister in der Regionalliga und verpasst den Aufstieg in die GFL 2 nur knapp. Nun kehren Sie als neuer Headcoach zurück. Wie fühlt es sich an, wieder in Remscheid zu sein?

Willie Sheird: Ich finde es prima, wieder in Remscheid zu sein. Es ist zehn Jahre später, und es hat sich viel verändert. Aber ich bin froh, zurück zu sein.

Wie kam es dazu? Und warum haben Sie sich für eine Rückkehr entschieden?

Sheird: Nun, ich war bei den Lüdenscheid Lightnings in der NRW-Liga als Quarterback, und sie entschieden sich, mit einem Trainerwechsel in eine andere Richtung zu gehen. Während dieser Entscheidung wurde ich von Phillip Hensch kontaktiert und ich sagte, was ich brauchte. Zwei Wochen, nachdem mein altes Team seine Ankündigung gemacht hatte, beschloss ich, zurückzukommen.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre erste Zeit beim Amboss? Außer dass der heutige Vorsitzende Philipp Hensch damals noch Spieler in der Jugend war, die Sie neben Ihrem Engagement als Spieler trainiert haben.

Sheird: Meine schönsten Erinnerungen an den Amboss waren die Begegnungen mit einigen Menschen, die mein Leben beeinflusst haben. Einer ist Marc Wintergarten, der mir gezeigt hat, was ein Familienmensch ist. Seine Familie nahm mich auf und akzeptierte mich als weiteres Mitglied. Ich habe seinen Sohn Tim in der U19-Mannschaft des Amboss trainiert.

Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht?

Sheird: Nachdem ich den Amboss verlassen hatte, habe ich in der GFL 2 für die Darmstadt Diamonds gespielt. Dann war ich auch für zwei Saisons in Souffelweyersheim in Frankreich, außerdem in Serbien und Polen. Danach habe ich mitgeholfen, die Düsseldorf Bulldozer von der Ober- in die Regionalliga zu bringen. Anschließend bin ich nach Rumänien gegangen, um zu spielen, aber die Corona-Pandemie kam dazwischen. Zuletzt war ich schließlich bei den Lüdenscheid Lightnings, mit denen ich von der Landes- in die NRW-Liga aufgestiegen bin.

Welche Ambitionen verfolgen Sie nun in Remscheid?

Sheird: Mein Ziel mit dem Amboss ist es, den Spielern und Fans wieder Spaß am Football zu bereiten. Und ich möchte den Titel in der Oberliga gewinnen!

Was muss sich dafür alles verändern?

Sheird: Um das zu erreichen, brauche ich Leute, die mir die Gelegenheit und eine Chance geben. Ich brauche Leute, die an den Prozess und die Entwicklung glauben.

Sprechen wir über Ihre Heimat: Vermissen Sie die USA?

Sheird: Mein Zuhause werde ich immer vermissen. Also versuche ich, so oft ich kann dort zu sein, um meine Eltern und Geschwister zu sehen. Ich vermisse das amerikanische Essen und den Lebensstil.

Welche Unterschiede zwischen den USA und Deutschland haben Sie festgestellt?

Sheird: Der größte Unterschied ist, dass meine Familie in den USA ist. Und meine Leidenschaft Football ist eben hier in Deutschland. Deswegen bin ich hier.

Und der Football erfreut sich hierzulande ja auch immer größerer Beliebtheit. Vergangenen Sonntag hat ja erstmals auch ein NFL-Spiel in Deutschland stattgefunden. Wie denken Sie über die Entwicklung?

Sheird: Es ist toll, dass diese wundervolle Sportart immer mehr auch in der ganzen Welt gespielt wird.

Zur Person

Willie Sheird wurde am 7. April 1981 in Williamsburg, einer 16 000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat Virginia, geboren, wo er zusammen mit 17 (!) Geschwistern – acht Brüdern und neun Schwestern – aufwuchs. Schon seit 14 Jahren, angefangen bei den die Hanau Hornets, ist er mittlerweile als Spieler und Trainer in Europa tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sebastian Hinze ist glücklich über knappen Sieg beim VfL Gummersbach
Sebastian Hinze ist glücklich über knappen Sieg beim VfL Gummersbach
Sebastian Hinze ist glücklich über knappen Sieg beim VfL Gummersbach
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Kantersieg wird ausgeblendet
Kantersieg wird ausgeblendet
Kantersieg wird ausgeblendet

Kommentare