Fußball

Seit Freitagabend rollt in Hackenberg der Ball

Die SGH-Fußballer begrüßten am Freitagabend den SC Ayyildiz II zur Premiere auf dem neuen Kunstrasen.
+
Die SGH-Fußballer begrüßten am Freitagabend den SC Ayyildiz II zur Premiere auf dem neuen Kunstrasen.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Das erste Kreisliga-A-Spiel auf dem neuen Kunstrasen endet torlos.

Von Peter Kuhlendahl

Es war 19.48 Uhr am Freitagabend, als SGH-Stürmer Felice-Joel Stabile mit einem Rückpass in die eigene Hälfte den Anstoß zum ersten Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz in Lennep ausführte und damit Geschichte für den Club schrieb. Knapp zwei Stunden später endete die Kreisliga-A-Partie zwischen Hackenberg und der 2. Mannschaft des SC Ayyildiz Remscheid mit einer Nullnummer. Und vom neuen Grün des Kunstrasens war nach leichtem Dauerschneefall bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht mehr viel zu sehen.

„Natürlich wären wir heute gerne mit einem Sieg gestartet. Aber das Wichtigste ist, dass wir endlich auf dem neuen Platz spielen können“, sagte SGH-Spieler Paul Mittelbach kurz nach Spielende. Damit dürfte er ausgesprochen haben, was wohl die meisten unter den zahlreichen Zuschauern auf der Anlage gedacht haben. „Ich bin nur froh, dass es endlich losgeht“, erklärte der SGH-Vorsitzende Joachim Weber kurz vor dem Anpfiff. Allerdings richtete er den Blick nach oben und meinte nur: „Aber muss das heute so ein Wetter sein?“

Gegen die Kälte und die Nässe half da einzig Glühwein, der reichlich im Vereinsheim ausgeschenkt wurde. Am Spiel erwärmen konnte man sich derweil kaum. Für Aufregung sorgten zwei Szenen kurz vor der Pause: Da soll Ayyildiz-Spieler Servet Güler einen Hackenberger mit einer Kopfnuss attackiert haben. Es floss Blut, bei einer Rudelbildung kam Hektik auf – und es gab Rot (40.). Hektisch ging´s auch weiter, als der Hackenberger Began Saiti mit einem Gegenspieler aneinandergeriet und dafür die gelbe Karte sah. Dumm für ihn, dass Schiedsrichter Israfil Yesilöz dann genau hinschaute und erkannte, dass Saiti keine Schienbein-Schoner trug. Was die zweite Verwarnung sprich Ampelkarte zur Folge hatte.

Gegen Ende der Partie kam es noch zu ein paar verbalen Scharmützeln am Spielfeldrand zwischen SGH-Zuschauern, Ordnern und Offiziellen der Gäste. Im warmen Vereinsheim, wo dann das Bier floss, war das aber schon vergessen.

Einwurf von Peter Kuhlendahl: Gelungene Premiere

peter.kuhlendahl@rga.de

Die Sonntagsreden zur offiziellen Eröffnung des neuen Kunstrasens in Hackenberg werden an diesem Montagabend gehalten. Was indes viel wichtiger ist: Seit Freitagabend rollt endlich der Ball. Jahrzehnte hatte die SG Hackenberg um einen Kunstrasen gekämpft.

Jetzt könnte der Startschuss in eine neue Ära gefallen sein. Dass es zur Premiere auf der schmucken Anlage nur eine Nullnummer gegen die 2. Mannschaft des SC Ayyildiz gab, ist nur eine Randnotiz. Es war einfach ein typischer Fußballabend in der Kreisliga A mit allem, was (leider auch) dazu gehört. Rudelbildung, Platzverweise, Hektik und verbale Giftpfeile, die hin und her flogen.

Dazu aber auch – dem Winterwetter entsprechend – Glühwein, um sich aufzuwärmen. Und nach dem Spiel wurde dann im Vereinsheim bei Bier, Pommes und Currywurst reichlich gefachsimpelt. Zwischen Zuschauern, aktuellen wie ehemaligen Spielern und vielen Freunden des Vereins, die es sich trotz Kälte und Schnee nicht entgehen lassen wollten, bei der Premiere dabei zu sein. Es war ein gelungener Abend. Auch ohne die Sonntagsreden.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zurück: Als Schiri und als Torhüter
Zurück: Als Schiri und als Torhüter
Zurück: Als Schiri und als Torhüter
Gunnarsson: Ein Isländer wird zum bergischen Jung
Gunnarsson: Ein Isländer wird zum bergischen Jung
Gunnarsson: Ein Isländer wird zum bergischen Jung
Max Conzen wechselt zur HG Remscheid
Max Conzen wechselt zur HG Remscheid
Max Conzen wechselt zur HG Remscheid
24-Stunden-Lauf steht vor dem Aus
24-Stunden-Lauf steht vor dem Aus
24-Stunden-Lauf steht vor dem Aus

Kommentare