Handball

Schockmoment beim Spiel zwischen HSG und HGR II

Die Partie zwischen der HSG Radevormwald/Herbeck gegen die HG Remscheid II war von großem Einsatz geprägt.
+
Die Partie zwischen der HSG Radevormwald/Herbeck gegen die HG Remscheid II war von großem Einsatz geprägt.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Landesliga: Derbys enden jeweils unentschieden – Soldaten behaupten die Spitze.

Von Andreas Dach

HSG Radevormwald/Herbeck – HG Remscheid II 30:30 (17:19). Das Nachbarschaftsduell stand im Zeichen einer schweren Verletzung. Torsten Wittmaack von der HGR II zog sich wenige Minuten vor dem Ende nach einem unglücklichen Sturz einen offenen Armbruch zu und musste nach einer rund 20-minütigen Unterbrechung ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Schockmoment für beide Teams. „Wir haben darüber gesprochen, ob wir das Spiel vorzeitig beenden sollen“, berichtete HSG-Coach Björn Frank.

Die Gäste entschieden sich nach eingehenden Überlegungen dagegen. In der dramatischen Schlussphase gelang dem Gastgeber noch der Ausgleich – quasi mit der Schlusssirene durch Sebastian Drostes Wurf aus dem Rückraum. „Wir haben es vorher mehrfach versäumt, den Sack zuzumachen“, fand HGR-II-Coach Frank Kellerhoff, der den erkrankten Fabian Flüß vertrat.

Tore HSG: Warland (12/2), Droste (5), Schoermann (4/1), Franken (3), Grassow, Molz, Hoffmann (je 2).

Tore HGR II: Merckelbach, Müller (je 6), Pfeiffer, B. Wittmaack (je 5), Franz (5/2), Kinder (2), Stausberg (1).

Bergische Panther III – ATV Hückeswagen 24:24 (13:12). Eine hitzige Begegnung endete verdientermaßen mit einem Remis. Beide Teams versäumten es, das Momentum für sich zu nutzen. Der Gastgeber, als er eine 11:7-Führung nicht ausbaute. Die Hückeswagener, als sie kurz vor Schluss einen Siebenmeter vergaben. Damit wären sie auf zwei Treffer davongezogen. „Wir sind nicht clever genug“, bedauerte ATV-Coach Jens Greffin, der sich bei Sören Mebus (2. Mannschaft) bedankte, der ausgeholfen hatte.

Die Panther hatten wegen personeller Probleme auf mehrere Akteure der Vierten zurückgegriffen. Angelos Romas von den Gastgebern: „Beide hatten den Sieg verdient.“

Tore Panther III: Hain (6/1), Falkner (5/4), Arndt (4), Gwosdz (3), Jörgens (2), Gehrt, Blum, Stöcker, Tiede (je 1).

Tore ATV: Frischmuth (6), Mettler (6/1), Krempel (3), Bangert (3/1), Koloczek, Callegari (je 2), Botsch, Göhlich (je 1),

TV Witzhelden – HC BSdL 23:33 (10:18). Nach holpriger Vorbereitung (Stau auf der A1, Straßensperrungen wegen des Erntedankfestes in Witzhelden) hatten die Gäste ein paar Anlaufschwierigkeiten (6:6), setzten sich bis zur Pause aber schon ab. Überragend: Alexander Zapf und Torhüter Jonas Brüssermann. Klar, dass der anschließende Mannschaftsabend (Grillardor, Erlebbar) beim Spitzenreiter feucht-fröhlich war. Tore: Zapf (14/2), Bersau (6), Söhnchen (4), Hackländer, D. Förster, Schmidt, August (je 2), N. Sichelschmidt (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
FCR schießt sich Frust von der Seele
FCR schießt sich Frust von der Seele
FCR schießt sich Frust von der Seele
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen

Kommentare