Fußball

Schiris sind ein verschworener Haufen

Dieser Moment wird unvergesslich bleiben: Die Schiris des Fußballkreises Remscheid und ihre Unterstützer feiern den Sieg beim Hallen-Masters in Bottrop. Es handelt sich um den zweiten Triumph in Folge.
+
Dieser Moment wird unvergesslich bleiben: Die Schiris des Fußballkreises Remscheid und ihre Unterstützer feiern den Sieg beim Hallen-Masters in Bottrop. Es handelt sich um den zweiten Triumph in Folge.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Analyse: Der zweite Sieg in Folge beim Hallen-Masters ist kein Zufallsprodukt.

Sie haben es schon wieder gemacht, schon wieder den Titel gewonnen. Nach 2020 und dreijähriger Coronazwangspause triumphierten die Schiedsrichter des Kreises Remscheid beim Hallenmasters 2023 erneut und brachten den Pokal mit nach Hause. Was macht dieses Team so stark?

Intensives Training kann nicht der Grund für den Triumph sein.

Genau so ist es. Während sich andere Fußballkreise zum Teil wochenlang auf das Masters in Bottrop vorbereitet haben, war dies bei den Remscheidern anders. Sie mussten froh sein, überhaupt ein Team zusammenbekommen zu haben, weil wichtige Spieler aus privaten Gründen und wegen Verletzungen nicht zur Verfügung standen. „Die anderen haben Angst vor uns“, glaubt Trainer Mohamed Bahaddou (Spitznamen: „Pep“ und „Legende“). Wer 2019 Zweiter wird und 2020 gewinnt, muss gut sein. So die Einschätzung. Das fand Bestätigung.

Ohne einen engen Zusammenhalt wären solche Erfolge aber gewiss nicht möglich.

Es handelt sich um einen verschworenen Haufen. Jeder kämpft für jeden. Zum Teil kennen sich die Schiedsrichter/Spieler schon seit vielen Jahren. Bei den Hacisalihoglus (Serkan, Hakan, Isa) handelt es sich zudem um eine familiäre Bande. Nur so ließ sich das Finale gegen Gastgeber Oberhausen/Bottrop erfolgreich über die Bühne bringen. Amin Bahaddou hatte seine Mannschaft in Führung gebracht, war danach mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen worden. In der Folge war in Unterzahl ein taktisches Geschick notwendig gewesen. Die „Dicken“ (so wurden sie von einigen anderen Teams genannt) hielten den Ball weit vom eigenen Tor weg. Um kurz vor Schluss gegen weit aufgerückte Gastgeber mit einem Treffer von Serkan Hacisalihoglu zum 2:0 alles klar zu machen.

Stichwort Hacisalihoglu: Der Neu-Süder war angeschlagen und nicht im Vollbesitz der Kräfte. Aber er wurde gebraucht.

Wenn es eng wurde, setzten die Remscheider auf einen Block mit ihm, Dominik Müller (VfB Marathon) und Amin Bahaddou (SG Hackenberg). Das war die Basis. Alle anderen rochierten – so, wie es gerade nötig war. Am Sonntagmorgen im letzten Gruppenspiel wurde Hacisalihoglu beispielsweise für die K.o.-Runde geschont. Das zahlte sich aus. Man denke nur an das Finale.

Gab es ein Spiel, bei dem man so richtig Bammel hatte, vorzeitig auszuscheiden?

Ja, das war das Viertelfinale gegen Neuss. Da wollte der Ball trotz drückender Überlegenheit einfach nicht ins gegnerische Netz. Zehn Sekunden vor dem Ende erlöste Amin Bahaddou schließlich mit seinem Treffer den Remscheider Fußballkreis. „Das hat Kraft und Nerven gekostet“, gab dessen Vater Mohamed Bahaddou zu. Ein Sechsmeterschießen hatte man unbedingt vermeiden wollen. Dass man diese beherrscht, bewies man schließlich beim 5:2 im Halbfinale gegen Düsseldorf.

Aus wem setzte sich das erfolgreiche Team zusammen?

Trainer Mohamed Bahaddou und Betreuer Robin Zaremba bauten auf folgende Besetzung: Güven Uzun (Torwart), Dominik Müller (Spielführer), Serkan, Hakan und Isa Hacisalihoglu, Amin Bahaddou, Kristijan Rajkovski, Samet Mamaci und Ali Kazanci.

Wie groß war die Unterstützung des Kreises Remscheider und der Schiedsrichtervereinigung?

Sehr groß. Obwohl Ausrichtungsort Bottrop nicht gerade um die Ecke liegt, war die Präsenz der Protagonisten groß. Zum Daumendrücken waren beispielsweise Aylin Caliskan, Bernd Herbeck und Frank Tammschick vor Ort. Oder Himmet Ertürk, Marcel Schuh und Marvin Szlapa. Schließlich auch Dirk Spiegelhauer, Sören Kronfeld, Michael Zech, Giuliano Crisopulli, Patrick Dick. Kevin Scholtysek und Torben Eickhoff. 36 Personen insgesamt nahmen inklusive der Mannschaft und des Betreuerstabs die Übernachtungsgelegenheit wahr.

Wo findet das Masters im Jahr 2024 statt?

Das steht bereits fest. Im Januar kommenden Jahres wird Essen der Ausrichter sein. Mit der Triple-Chance für Remscheid?

Unter anderem wegen solcher Turniere müsste der Anreiz, Schiedsrichter zu werden, doch groß sein.

Nach wie vor ist der Schirimangel groß. Es werden dringend weitere Unparteiische gesucht.

Wann findet der nächste Neulingslehrgang statt?

Start des nächsten Lehrgangs ist am 6. März um 18.30 Uhr in Präsenz im Kreisjugendheim Am Hagen 22. Anfragen von Interessierten gehen an Jungschiedsrichterreferent Dennis Alles. Er ist telefonisch zu erreichen unter folgender Nummer: 0151-11636868. Oder aber auch per E-Mail: dennis.
alles@fvn.de.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken nach. Gibt es Fragen, die unbeantwortet sind? Dinge, die dringend eingeordnet werden sollten? Dem gehen wir nach. Die aktuelle Analyse befasst sich mit dem Masters Sieg der Remscheider Schiris.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der TSV Aufderhöhe schmeißt Heino Kirchhoff raus
Der TSV Aufderhöhe schmeißt Heino Kirchhoff raus
Der TSV Aufderhöhe schmeißt Heino Kirchhoff raus
Dorndorf: Vom Amboss-Coach zum Fan
Dorndorf: Vom Amboss-Coach zum Fan
Dorndorf: Vom Amboss-Coach zum Fan
Teamwettbewerb: SG hofft auf viele Punkte
Teamwettbewerb: SG hofft auf viele Punkte
Teamwettbewerb: SG hofft auf viele Punkte
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende

Kommentare