Volleyball

Sandra Ferger sagt den „Pottperlen“ Tschüss

Gebührend wurde Sandra Ferger nach dem letzten Spiel mit den Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Allbau Essen verabschiedet. Foto: Tom Schulte
+
Gebührend wurde Sandra Ferger nach dem letzten Spiel mit den Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Allbau Essen verabschiedet.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Volleyballerin setzt auf den Sand.

Leicht ist ihr diese Entscheidung nicht gefallen. Nach sechs Jahren beim Volleyball-Zweitligisten VC Allbau Essen hat sich Sandra Ferger entschlossen, Tschüss zu sagen und die „Pottperlen“, wie sie sich selbst nennen, zu verlassen. „Ich will mich mehr auf den Beachvolleyball konzentrieren und alles etwas entspannter angehen“, begründet die Remscheiderin, die in den vergangenen Monaten ein außergewöhnliches Pensum hingelegt hat. Mit ihrer Arbeit beim Caritasverband Wuppertal/Solingen, den Trainingseinheiten in der Halle und im Sand sowie den Spielen in beiden Bereichen, die trotz Corona stattfinden konnten, war sie sehr ausgelastet.

Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Mit den Essenerinnen spielte Ferger eine formidable Saison, auch wenn noch nicht klar ist, auf welchem Platz sie diese beenden. Aktuell sind Ferger und Co. Dritter, aber noch hat die Konkurrenz ein paar Spiele zu absolvieren.

Auch in ihrer Kern-Disziplin war die Remscheiderin wiederholt erfolgreich. In Düsseldorf wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr die „German Beach Trophy“ ausgetragen. Ein im Internet übertragenes, neues und vor allem topbesetztes Turnierformat. Bei der ersten Auflage hatte Ferger an der Seite ihrer Teamkollegin Christine Aulenbrock Platz zwei verbuchen können, diesmal drangen sie zumindest bis ins Halbfinale vor. „Es hat wieder unheimlich Spaß gemacht“, sagt die frühere Jugendspielerin des Remscheider TV. „Und wir sind auch schon traurig, dass es wieder vorbei ist.“

Nach einer weiteren Erfolgsgeschichte hatte es phasenweise allerdings gar nicht ausgesehen. „Es war ein Auf und Ab“, beschreibt Ferger die Gruppenphase, in der das Erreichen der Play-offs lange fraglich erschien. Doch am Ende rutschte das eingespielte Duo noch hinein und fand dort dann zu alter Stärke zurück. Mit Lea Kunst und Svenja Müller konnten im Viertelfinale die Deutschen Meisterinnen und Europameisterinnen der U18 von vor drei Jahren aus dem Weg geräumt werden. Dann kam für Ferger/Aulenbrock aber gegen Chantal Laboureur und Sarah Schulz, die Nummer eins der Vorrunde und Zweitplatzierten in der Endabrechnung, das Aus.

Weiter geht es für die Beachvolleyballer voraussichtlich erst im Juni. Dann, genauer gesagt vom 18. bis 20., soll in Dresden die große German Beach Tour beginnen. Ferger: „Ob wir davor noch Turniere spielen, müssen wir schauen. Das hängt davon ab, was erlaubt und überhaupt stattfinden kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt

Kommentare