Fußball

Saisonabbruch nach der Hinrunde bietet große Chance

Zweikampf zwischen Patrick Sadowski (oben, Marathon) und dem Borner Carmelo Salpetro beim 2:4-Ausrutscher des SSV. Foto: Michael Sieber
+
Zweikampf zwischen Patrick Sadowski (oben, Marathon) und dem Borner Carmelo Salpetro beim 2:4-Ausrutscher des SSV.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Vom Aufstieg spricht man bei Fußball-Bezirksligist SSV Bergisch Born aber (noch) nicht.

Von Fabian Herzog

Bei den Video-Konferenzen zu Beginn dieses Jahres, die ganz bewusst in kleinen Gruppen abgehalten wurden, hat Sascha Odina ganz genau hingeschaut. Der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SSV Bergisch Born kennt seine Jungs und erzählt: „Bei dem einen oder anderen sieht man schon am Gesicht, dass er etwas zugenommen hat.“ Eine Folge der Dezember-Pause, die Odina seinem Team verordnet hatte. Jetzt aber zieht der Coach des Tabellenvierten die Zügel wieder an und bläst damit zur Attacke. Denn: „Wenn die Saison weitergeht, müssen wir da sein. Weil wir eine große Chance haben.“

Das Wort Aufstieg nimmt er dabei bewusst nicht in den Mund. Schließlich würde der erst in der Saison 2021/22 anvisiert werden, was zwei bereits für den Sommer feststehende Neuzugänge untermauern. Die möchte Odina namentlich noch nicht nennen, verrät nur: „Der eine ist ein junger Spund, der sich bei uns beweisen möchte. Der andere ist ein gestandener Spieler, der uns mit seiner Erfahrung hervorragend zu Gesicht steht und sehr weiterhelfen wird.“ Was dem Trainer und den Verantwortlichen in dem Zusammenhang wichtig ist: „Wir versuchen, unsere Hausaufgaben zu machen, und wollen zeigen, dass wir nicht nur quatschen.“

Die personellen Veränderungen in dieser Winterpause halten sich in Grenzen. Eliot Cakolli (zuletzt FSV Vohwinkel, davor unter anderem Cronenberg und FCR) steht schon seit Anfang November als Zugang fest, einziger Abgang ist Lukas Jatzek, der nach zwei Kreuzbandrissen die Nase vom Fußball erst einmal voll hat.

Zwei Laufeinheiten und Übungen zur Kräftigung zum Reinkommen

Odina hofft darauf, Ende Februar wieder auf den Platz zu können. Bis dahin gilt es, die Grundlagen für den Wiederbeginn zu schaffen. Alle Spieler haben Anfang des Jahres einen Plan bekommen, der zunächst zwei Laufeinheiten à 45 bis 50 Minuten vorsieht. Zudem sollen Kräftigungsübungen für den Rumpf und „die unteren Extremitäten“ absolviert werden. Diese hat Co-Trainer und Physio Domenico Cozza dem Team zur Verletzungsprävention mit auf den Weg gegeben.

Keine Frage, die Borner wollen gerüstet sein, wenn es in der Meisterschaft weitergeht. Beim SSV geht man dabei davon aus, dass nur noch die Hinrunde zu Ende gespielt wird, damit die Saison gewertet werden kann. Bedeutet: Auf Odinas Truppe warten noch sieben (End-)Spiele, in denen es um eine ganze Menge geht. Schließlich beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Mettmann, der eine Partie weniger ausgetragen hat, lediglich drei Zähler. Und am letzten Hinrundenspieltag ist der ASV in Born zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Sportmix
Sportmix
Sportmix

Kommentare