Fußball

Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag

Abgehoben: Robin Rambau brachte es beim Sieg der SGH am Stadtpark auf vier Scorerpunkte. Foto: Michael Sieber
+
Abgehoben: Robin Rambau brachte es beim Sieg der SGH am Stadtpark auf vier Scorerpunkte.

In der Fußball-Kreisliga A siegt die SGH deutlich. Spielabbruch in Reinshagen sorgt für betrübte Gesichter.

Von Peter Brinkmann und Fabian Herzog

Hastener TV – SG Hackenberg 1:5 (1:2). Klare Sache am Stadtpark für die Gäste, obwohl die Hausherren bereits nach 16 Minuten durch einen Foulelfmeter von Dennis Hiltmann in Führung gegangen waren. Noch vor der Pause drehten Maximilian Wagner (28.) und Robin Rambau (40.) für die SGH die Partie. Erneut Rambau, der einen goldenen Tag erwischt hatte (67./85.), und Lukas Elsner (78.) ließen die Gäste weiter jubeln. Da erwies sich auch die rote Karte gegen Elsner nach Foulspiel (90.) nur als kleiner Wermutstropfen. Ein Extralob verteilte Hackenbergs Trainer Matthias Winkler an Rambau, der mit drei Treffern und einer Vorlage zum Spieler des Spiels avancierte. „Wir hatten nach dem Rückstand das Spiel unter Kontrolle und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, bilanzierte ein sehr zufriedener Winkler.

SC Heide – SSV Bergisch Born II 2:1 (0:1). Lange Zeit durften die Borner, die durch Peter Schumacher in Führung gegangen waren (22.), auf eine Überraschung an der Schnabelsmühle hoffen. Doch dann setzte sich der Favorit durch die Treffer von Christian Konsen doch noch durch. Dem Ausgleich (74.) ließ der Angreifer den Siegtreffer in der Nachspielzeit folgen und den Anhang des SC Heide sehr spät in Jubel ausbrechen (90.+1).

SV 09/35 Wermelskirchen II – BV Burscheid 4:8 (0:3). Beim Tag des offenen Tores ragte einmal mehr Serkan Özkan heraus, der viermal erfolgreich war (22./49./69./75.) und damit nach dem achten Spieltag bei zwei Treffern im Schnitt pro Partie steht. Weitere BVB-Tore: Cengiz Cetin (51./70.), Enes Türksoy (11.) und Boubacar Baldé (41.). Den Gastgebern muss man zugutehalten, dass sie nach der Halbzeit nie aufgaben und in Person von Paul Nippel (47./53.) sowie David Kruse (67./90.) immer wieder verkürzten.

SC Ayyildiz II – BV 10 Remscheid 3:2 (2:1). Nach Toren von Zeki Öztürk (17.) und Hüseyin Bozkus (40.) für die Gastgeber sowie Mohamed Cissé (6.) und Yassine Morjany (82.) für den BV 10 sah es kurz vor Schluss nach einem Remis aus. Doch dann schlug Aliihsan Aktas in der 89. Minute noch einmal zu und schockte das bisherige Überraschungsteam dieser Saison.

TS Struck – SC 08 Radevormwald II 4:2 (1:1). Der Tabellenführer hatte gegen die Rader lange Zeit einen schweren Stand und konnte erst in der Schlussphase durch die Treffer von Sinan Ceyhan (74.) und Jonathan Garrido (84.) den Dreier sicherstellen. Zuvor hatten Miguel Lopez Torres (10.) und Mergim Leci (57.) für die Strucker getroffen, Tugay Er (41.) und Antonio Di Spirito (62.) für die Gäste jeweils ausgeglichen.

SSV Dhünn II – TS Struck II 3:3 (1:3). Nach dem Blitzstart durch die Tore von Mehmed-Ali Baygin (8.), Yusuf Temizer (12.) und Oliver Lukic (13.) wähnte sich die Zweitvertretung der Strucker bereits auf der Siegerstraße. Doch die Treffer durch Timo Schwebke (18.) und Nils Siebert (52./81.) ließen die Gastgeber doch noch über einen Punktgewinn jubeln.

Spielabbruch

Türkiyemspor – 1. Spvg. Remscheid: Polizei-Einsatz in Reinshagen: Nach rund 65 Minuten brach Schiedsrichter Fabian Stein die Partie beim Stand von 1:0 für Türkiyemspor (Semir Hot, 20./FE) ab. Vorausgegangen war ein Pfiff für die Gastgeber, der die Gäste erneut in Rage brachte. „Nach dem zweiten ungerechten Strafstoß haben meine Spieler das Gespräch mit dem Schiedsrichter gesucht“, erläuterte Honsbergs Vorstand Ayhan Aldemir, der den Abbruch erstaunt zur Kenntnis nahm. Türkiyemspor-Coach Ismet Sutkovic zeigte für die Reaktion des Unparteiischen jedoch Verständnis: „Er fühlte sich bedroht und hat daher die Polizei gerufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Für die Nummer 4 ist mit 40 Jahren Schluss
Für die Nummer 4 ist mit 40 Jahren Schluss
Für die Nummer 4 ist mit 40 Jahren Schluss

Kommentare