Handball

Remscheider stehen vor einem Kaltstart

HGR-II-Spieler Leo Bona kann am Samstag nicht mit seinen Team jubeln. Er muss als Schiedsrichter ran.
+
HGR-II-Spieler Leo Bona kann am Samstag nicht mit seinen Team jubeln. Er muss als Schiedsrichter ran.

Landesliga: WTV und ATV starten mit Heimspielen – Panther III in Witzhelden.

Von Lars Hepp

Vohwinkeler STV – HG Remscheid II (Sa., 18 Uhr). Spiele gegen die Wuppertaler verliefen oft auf Augenhöhe. Allerdings wollen die Schützlinge von HGR-II-Trainer Fabian Flüß mit einem Sieg ins neue Jahr starten. „Es wird aber darauf ankommen, wie wir in der Abwehr stehen. In erster Linie müssen wir deren Rückraumspieler Karsten Mühlenhaupt in den Griff bekommen“, sagt Flüß. Problematisch war allerdings die Vorbereitung. Bekanntlich stand die Halle Neuenkamp noch nicht zur Verfügung. Leo Bona und Malte Frank müssen Schiedsrichterverpflichtungen nachkommen, Torsten Wittmaack ist weiterhin verletzt.

Wermelskirchener TV – Ohligser TV (Sa., 18.30, Mehrzweckhalle Dabringhausen). Nach dem „Dezember des Vergessens“ und drei klaren Niederlagen will der WTV mit einem Erfolgserlebnis ins neue Jahr starten. „Das wird allerdings alles andere als einfach“, weiß Spieler und Pressesprecher Lukas Hedderich vor der Partie gegen den Tabellenzweiten, der von vielen zum klaren Aufstiegsfavoriten ausgerufen wurde. In jedem Fall nutzte man beim WTV die Weihnachtspause, um die Akkus wieder aufzuladen. Sebastian Becker, Fabian Kowalke, Joshua Dahm und Julius Berndl sind weiter verletzt, Kevin Siebert hat sich für sein Studium erneut nach Süddeutschland verabschiedet. Thomas Schmitz steht wieder zur Verfügung.

TV Witzhelden – Bergische Panther III (So., 15 Uhr). Die Nachbarschaftsduelle sind stets von einiger Brisanz geprägt. Die Gäste gehen als Tabellensiebter von der Papierform her als Favorit an den Start, wollen den Abstand von vier Punkten auf den Gegner verteidigen. „Wir rechnen auch in diesem Jahr wieder mit einem knappen Ergebnis. Es wird viel von der Tagesform abhängen“, glaubt Teamsprecher Angelos Romas. In der Winterpause konnten sich die langfristig verletzten Spieler auskurieren. Somit stehen in Julius Bick, Tobias Falkner und Jan Scheel wieder drei Kräfte bereit.

ATV Hückeswagen – SSG Wuppertal (So., 19 Uhr, Brunsbachtal). Der ATV steht gegen das abgeschlagene Schlusslicht vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. „Das hat aber gar nichts zu bedeuten. Gerade nach der Weihnachtspause ist das keine dankbare Aufgabe“, erklärt Trainer Jens Greffin, der dennoch auf den sechsten Saisonsieg hofft. Rückraumspieler Til Kuhlwilm rückt aus der 2. Mannschaft auf. Philipp Borisch kehrt in den Kader zurück. Spielmacher Moritz Mettler konnte aus Studiengründen nicht trainieren, wird aber mit im Aufgebot stehen. Einziger Ausfall wird Yannick Callegari aufgrund einer Verletzung sein.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Rade droht Ungemach aus sieben Metern
Rade droht Ungemach aus sieben Metern
Rade droht Ungemach aus sieben Metern

Kommentare