Golf

Remscheider greift nach WM-Titel

Der Remscheider Heiko Wegerhoff ist für die Weltmeisterschaft in Malaysia gerüstet.
+
Der Remscheider Heiko Wegerhoff ist für die Weltmeisterschaft in Malaysia gerüstet.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Im November steigt in Malaysia die Weltmeisterschaft der besten Amateurspieler.

Von Peter Kuhlendahl

Egal, welcher Sportart er sich in der Vergangenheit auch verschrieben hatte. Halbe Sachen waren nie das Ding von Heiko Wegerhoff. Das war in seiner Zeit als Rugbyspieler in Neuseeland so, wo er lange gelebt hat. Oder dann als Tennisspieler, als er höherklassig gespielt hat. Und schließlich beim Vollkontakt-Kampfsport. „Aber dann machten die Knochen einfach nicht mehr mit“, berichtet der Remscheider, der vor acht Jahren – im Alter von 40 – zum Golf fand und nun im November in Malaysia um den Titel des Amateur-Weltmeisters spielt.

Doch der Reihe nach. „Mein Schwiegervater hat mich damals eingeladen, einfach mal eine Runde mitzumachen“, beschreibt Wegerhoff seine ersten Erfahrungen mit dem Golfschläger. Bis dahin, dachte auch er, dass Golf etwas für Sportler sei, die es gemütlich angehen lassen wollen. Der 48-Jährige wurde schnell eines Besseren belehrt. „Wer mal eine 13 Kilometer lange Runde auf dem Platz gemacht hat und sich bei jedem Abschlag konzentrieren muss, weiß hinterher, was er getan hat“, betont Wegerhoff, für den nach dem ersten Kontakt klar war, dass dies sein Ding sei: „Entweder man hasst Golf, oder man liebt es. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.“

Im Golfclub Gut Frielinghausen in Sprockhövel, wo er auch heute noch seine sportliche Heimat hat, machte er seine Platzreife. Mittlerweile hat er das Handicap 11,9. Die Berechnung dieses Wertes hängt davon ab, mit welcher Mindestanzahl von Schlägen (Par) ein sogenanntes Hole festgelegt worden ist. Nach der Platzreife startet man mit einem Handicap von 54 (pro Bahn drei Schläge über Par). Ein Profi hat das Handicap 0 (jede Bahn Par).

„Entweder man hasst Golf, oder man liebt es.“

Heiko Wegerhoff

Im Laufe seiner aktiven Zeit als Golfer wurde der Remscheider schließlich auf die World Amateur Golfers Championship (WAGC) aufmerksam. Diese Organisation richtet weltweit die größte Amateur-Golfmeisterschaft aus, an der mittlerweile 40 Länder teilnehmen. In zahlreichen Qualifikationsturnieren in den einzelnen Ländern kann man sich einen Platz für das Weltfinale sichern. Dabei gibt es dem Handicap entsprechend vier verschiedene Leistungsklassen.

Heiko Wegerhoff nahm nun im Jahr 2020 einen Anlauf in seiner Klasse. Er überstand die ersten Qualirunden und war damit in einem von insgesamt sechs Halbfinal-Wettkämpfen, die deutschlandweit stattfanden. Und dabei schaffte er schließlich den Einzug ins Finale, das im hessischen Oberaula stattfand. „Allein das war schon ein Riesenerfolg für mich. Ich bin ohne Druck an den Start gegangen und muss wohl einen ganz guten Tag erwischt haben“, erklärt Wegerhoff, der dann als Sieger vom Platz ging und damit in seiner Klasse rund 4000 Aktive hinter sich gelassen hatte.

Die Weltmeisterschaft sollte dann in Mexiko stattfinden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie wurde daraus nichts. Alles musste abgeblasen werden. „Da bin ich schon ein wenig ins Grübeln gekommen, ob nicht alles umsonst gewesen sei“, berichtet Wegerhoff. Die Zweifel wurden indes schnell zerstreut. Die WAGC betonte, dass sämtliche Weltfinal-Wettbewerbe auf alle Fälle stattfinden würden. Damit geht es im November in Kuala Lumpur nun um die WM-Titel der Jahre 2020, 2021 und 2022.

In Malaysia tritt er Remscheider als Einzelkämpfer und auch im Team für Deutschland an. Gespielt werden vier Runden auf vier verschiedenen Plätzen. „Es ist einfach großartig, dass ich Deutschland vertreten darf und um den Titel spielen kann“, sagt Wegerhoff, der damit auch betont, dass für ihn in Asien nicht nur der olympische Gedanke zählt. Außerdem kann er nur jedem Amateur-Golfer raten, doch einfach mal an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

Bis zum Abflug im November wird er deshalb auch noch unzählige Bälle schlagen. Knapp zwei Stunden am Tag wird trainiert. Entweder auf der Anlage des Gut Frielinghausen. Oder auf seiner Golf-Simulations-Anlage, die sich der Remscheider im Keller gebaut hat. Getreu seinem Motto: Ganz oder gar nicht.

Gut zu wissen

Heiko Wegerhoff wurde am 25. Juli 1974 geboren. Der Remscheider ist verheiratet hat drei Kinder und ist mit einem eigenen Unternehmen im Immobiliengeschäft tätig.

Die „World Golfers Championship“ wurde im Jahr 1992 vom schwedischen Profisportler Sven Tumba ins Leben gerufen. Weiter Informationen, um an den Turnieren teilzunehmen gibt es unter:
www.wagc-germany.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Sehnke ist in schweren Unfall verwickelt
Sehnke ist in schweren Unfall verwickelt

Kommentare