Judo-Bundesliga

RTV: Taktische Meisterleistung beim TSV Hertha Walheim in Aachen

Alexander Gabler zeigte zwei vorzügliche Auftritte – und das in einer höheren Gewichtsklasse.
+
Alexander Gabler zeigte zwei vorzügliche Auftritte – und das in einer höheren Gewichtsklasse.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Judo: Wenn plötzlich der Hansi Flick des Judo am Telefon ist - und was die Remscheider Bundesliga-Judoka daraus machen.

Man stelle sich vor: Bundestrainer Hansi Flick greift zum Telefon, wählt die Nummern von Manuel Neuer und Joshua Kimmich und fordert die beiden Nationalspieler auf, mal nicht für den FC Bayern München zu spielen, um die Belastung nach anstrengendem Training herunterzufahren.

Was beim Fußball unmöglich erscheint, ist beim Judo an der Tagesordnung. Dort ticken die Uhren anders. Die Belange des Deutschen Judo-Bundes stehen über den Vereinsinteressen.

RTV muss auf neun Athleten verzichten

Was gravierende Folgen haben kann. Wie für das RTV-Judoteam, das nach dem Anruf des Brasilianers Pedro Guedes im Bundesliga-Kampf beim TSV Hertha Walheim in Aachen kurzfristig die beiden Punktegaranten Johannes und Karl-Richard Frey zu ersetzen hatte. Damit mussten die Bergischen auf insgesamt neun Athleten verzichten.

Umso höher ist es zu bewerten, dass mit dem hart erkämpften 7:7 am Ende ein Punkt heraussprang, der bei unfassbarer Hitze wie ein Sieg gefeiert wurde.

Taktik-Meisterleistung neben der Matte

Die Remscheider rückten angesichts der Personalknappheit noch enger zusammen und zeigten, dass das „Team“ in ihrem Vereinsnamen nicht nur etwas fürs Briefpapier ist. Ein Beispiel: Die Freys waren ebenso angereist wie auch der verletzte Nationalkämpfer Alexander Wieczerzak, fieberten von Außen mit, sorgten für Stimmung, gaben Tipps.
Mehr Nachrichten aus dem RGA-Lokalsport finden Sie hier.

Ganz nebenbei machten sie sich auch mit warm, trugen ihre Judoanzüge. So konnte der Gastgeber nie wirklich sicher sein, ob das gefürchtete Trio beispielsweise in der zweiten Hälfte zum Einsatz kommen würde.

Das Duell der Bundesligisten wurde nicht nur auf der Matte entschieden, sondern auch auf der Taktiktafel. Cheftrainer Peter Degen hockte vor Beginn lange Minuten mit seinem Sohn und Mannschaftskapitän Junior zusammen, tüftelte eine personelle Marschroute aus. Diese sollte greifen und letztlich das Remis ermöglichen. „Das war eine taktische Meisterleistung von Peter“, lobte Manager Cedric Pick.

Degen war ein enorm hohes Risiko gegangen, indem er im ersten Durchgang sechs von sieben Kämpfern eine Gewichtsklasse höher antreten ließ. Das brachte den gewünschten Erfolg und schien Geschäftsführer René Endres zu bestätigen, der gesagt hatte: „Wir holen in beiden Abschnitten vier Punkte.“

RTV: Die Ergebnisse im Einzelnen

Jasper Lefevere (bis 73 kg) legte einen Blitzsieg hin, Christos Pintsis (bis 60 kg) legte nach. Auch Sam van´t Westende (bis 90 kg) und Alexander Gabler (bis 81 kg) punkteten. Es ging mit einer 4:3-Führung in die Pause, weil zudem Sascha Schmitz (+100 kg), Cedric Thyssen (bis 100 kg) und Nicolas Koch (bis 66 kg) ihre Duelle verloren.

Das Pokerspiel im zweiten Durchgang ging weiter. Und sorgte für ein furioses Finale. Alles sollte schließlich an Alexander Gabler liegen, der gewinnen musste, um in der für ihn ungewohnten Gewichtsklasse gegen seinen zehn Kilogramm schwereren Gegner den Punkt zu sichern. Das gelang ihm nach einer vorzüglichen Leistung. Er agierte taktisch klug, ging nach halber Kampfzeit mit einer Kontertechnik in Führung und brachte den Vorsprung mit einer Willensleistung über die Zeit. Druck hatte er nach eigenen Angaben nicht verspürt: „Vielmehr war es die Motivation, die mich angetrieben hat.“

Auch Junior Degen (bis 73 kg) und Sam van´t Westende (bis 90 kg) gewannen. Christos Pintsis (bis 66 kg), Sascha Schmitz (bis 100 kg) und Philip Mähler (drei Gewichtsklassen höher, +100 kg) unterlagen. Die Klasse bis 66 Kilogramm gab man kampflos ab. Mähler: „Unter diesen Voraussetzungen müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“ Weiter geht es am 9. Juli um 16 Uhr daheim gegen den KSC Spremberg.

Bundesliga Nord, Männer

JT Hannover - SU Witten-Annen 4:10
Hertha Walheim - Remscheider TV 7:7
KSC Asahi Spremberg - Hamburger JT 6:8

Tabelle

1. Hamburger JT 4 39:17 8
2. SU Witten-Annen 4 36:20 7
3. JC 66 Bottrop 4 27:29 3
4. Remscheider TV 4 23:33 3
5. KSC Asahi Spremberg 3 20:22 2
6. UJKC Potsdam 3 19:23 2
7. JT Hannover 3 18:24 2
8. Hertha Walheim 3 14:28 1

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rade siegt wieder in der Achterbahn
Rade siegt wieder in der Achterbahn
Panther feiern im Doppelpack
Panther feiern im Doppelpack
Panther feiern im Doppelpack
Prüfung bestanden – weiter geht es
Prüfung bestanden – weiter geht es
Prüfung bestanden – weiter geht es
Ein Werkzeugkoffer gibt Hoffnung
Ein Werkzeugkoffer gibt Hoffnung
Ein Werkzeugkoffer gibt Hoffnung

Kommentare