Interview

Alice Schöpp: Tennis stellt die entscheidenden Weichen

Seit 2019 arbeitet Alice Schöpp als Tennistrainerin bei Grün-Weiß Wermelskirchen. Foto: Peter Kuhlendahl
+
Seit 2019 arbeitet Alice Schöpp als Tennistrainerin bei Grün-Weiß Wermelskirchen.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Die Remscheider Tennisspielerin Alice Schöpp hat mit den Damen 55 in Kroatien die Team-Weltmeisterschaft geholt.

Herzlichen Glückwunsch zum WM-Titel. Haben Sie mit Ihren Teamkolleginnen im kroatischen Umag ordentlich feiern können?

Alice Schöpp (lacht): Nicht wirklich. Meine Mannschaftskolleginnen sind da echte Profis. Die haben sich sofort auf ihre Spiele für die WM-Einzelkonkurrenz vorbereitet.

Sie haben nach dem Team-Wettbewerb den Rückflug angetreten. Warum?

Schöpp: Weil es zeitlich leider bei mir nicht geklappt hat. Ich habe hier vor Ort noch viele Verpflichtungen und der Urlaub mit der Familie steht auch bald an.

In Kroatien haben Sie gemeinsam mit Petra Dobusch, Jolanta Bojko und Karola Thumm den Titel gewonnen. War dies im Vorfeld Ihr Ziel?

Schöpp: Als wir die Gruppenauslosung bekamen, haben wir gehofft, als Gruppensieger in Halbfinale zu kommen. Ansonsten sind Prognosen schwierig, da man die Gegnerinnen oft nicht kennt.

In den Gruppenspielen haben Sie jeweils einen 3:0-Sieg gegen die Türkei, Paraguay und Portugal gelandet. Was war der Schlüssel für den glatten Durchmarsch?

Schöpp: Wir waren von Beginn ein eingeschworenes Team. Vom ersten Ballwechsel an hat jede Spielerinnen alles für die Mannschaft gegeben.

Die Aufgaben im Halbfinale und Endspiel waren dann aber schwieriger.

Schöpp: Allerdings. Wir haben dann aber zunächst gegen die USA und im Finale gegen Spanien jeweils mit 2:1 gewonnen. Übrigens unsere Damen 50 und 60 sind auch Weltmeisterinnen geworden. Wir haben komplett abgeräumt.

Wie waren die WM-Tage in Kroatien?

Schöpp: Es war herrlich. In Umag steht eine unglaublich tolle Tennisanlage, die auch ein großes Stadion hat. Da war eine prima Stimmung. Und alleine schon die Eröffnungsfeier mit 26 Nationen bleibt in toller Erinnerung.

Sie sind relativ spät für das Team nominiert worden. Wie kam das?

Schöpp: Aufgrund der Pandemie habe ich in den vergangenen zwei Jahren kaum Turniere gespielt. Also wäre ich von meinem Platz in der nationalen Rangliste nicht dabei gewesen. Doch dann hat sich eine Spielerin verletzt und ich bekam einen Anruf.

Wie ging es dann weiter?

Schöpp: Mir war klar, dass mir Spielpraxis fehlt. Also habe ich innerhalb kürzester Zeit gleich vier Turniere gespielt. Und mir dabei auch gleich einen kleinen Traum erfüllt. In Baden-Baden gibt es ein internationales Turnier, das ich gewinnen konnte.

Sie standen eigentlich auch in der Mannschaft des Langenfelder TC in der Regionalliga.

Schöpp: Bei den Damen 30. Ich habe, da ich die Turniere gespielt habe, dort nur ein Spiel bestritten.

Ihre eigentliche Mannschaft ist aber Rot-Weiß Remscheid.

Schöpp: Da werde ich auch in der Wintermedenrunde wieder spielen. Mit den Damen 40 in der Niederrheinliga.

Die Weltmeisterinnen in Kroatien: Petra Dobusch, Karola Thumm, Alice Schöpp und Jolanta Bojko (v. l.).

Aktiv sind Sie aber als Trainerin auch noch beim TC Grün-Weiß Wermelskirchen. Wie kam das?

Schöpp: Das war ganz einfach. Mein Mann Ralph ist ja Vorsitzender bei Rot-Weiß. Sein Bruder Michael bekleidet das gleiche Amt in Wermelskirchen. Und dann hat mich mein Schwager gefragt, ob ich ein paar Stunden unterrichten könne. So zehn bis 15. Mittlerweile sind es mehr als 30.

Es geht langsam Richtung Herbst. Da dürfte es ein wenig ruhiger werden, oder?

Schöpp: Wenn das Wetter mitspielt, trainieren wir bis in den Dezember. Außerdem ist in dieser Woche in Wermelskirchen eine Flutlichtanlage montiert worden. Jetzt haben wir noch mehr Möglichkeiten. In Winter wird es dann zwangsläufig ruhiger, da wir nur eingeschränkte Hallenplätze haben. Da erarbeite ich gerade die Trainingspläne.

Der Tennissport begleitet Sie Ihr ganzes Leben und hat dies in allen wichtigen Dingen entscheidend beeinflusst. Wann ging es mit dem Tennis los?

Schöpp: Als ich neun Jahr alt war. Meine Eltern waren sehr sportlich. Meine Mutter war Handballerin und mein Vater Boxer. In Bukarest habe ich dann als Kind in einige Sportarten ausprobiert. Tennis konnte ich am besten.

Sie sind Anfang der 1980er-Jahre dann Profi geworden. Nach einigen Aufenthalten außerhalb Rumäniens haben Sie 1985 in England die Chance zur Flucht ergriffen. War das spontan?

Schöpp: Nein. Bereits mit 12 Jahren war mir klar, dass ich raus aus der damaligen kommunistischen Diktatur wollte. Als ich mit 19 in England war, wusste ich jetzt oder nie.

Sie sind dann nach Deutschland geflüchtet. Wieso?

Schöpp: Ich hatte eine Freundin in Essen. Mir der hatte ich telefoniert und sie meinte, ich soll kommen. Und dann war ja da auch noch Boris Becker.

Boris Becker?

Schöpp (lacht). Ja. Er hatte in dem Jahr Wimbledon gewonnen und in Deutschland einen Tennisboom ausgelöst. Tennis und Deutschland passte also.

Für Ihre Eltern muss es eine schwere Zeit gewesen sein, als Sie mit 19 flohen.

Schöpp: Meine Mutter war zwei Jahre vorher leider gestorben. Für meinen Vater war es sicher hart. Als dann aber vier Jahre später der Eiserne Vorhang fiel und wir uns wiedersehen konnten, war es nicht nur leichter für ihn, sondern er verstand auch meinen Schritt.

Die vermeintlich ganz große Tenniskarriere kam dann aber nicht.

Schöpp: Meine beste Platzierung in der Weltrangliste war irgendwo zwischen 120 und 140. Ich habe in Krefeld in der Regionalliga gespielt. Dann bei Blau-Weiß Elberfeld, wo ich auch als Trainerin gearbeitet habe.

In Wuppertal sollte Ihr Leben dann eine weitere entscheidende Richtung nehmen.

Schöpp: Elberfeld bekam 1995 einen neuen Bodenbelag. Den lieferte Ralph Schöpp mit seiner Sportbodenfirma. Ein Jahr später haben wir geheiratet.

Zurück zum aktuellen Tennis. Welche Ziele haben Sie da?

Schöpp: Nach den tollen Erfahrungen bei der WM in Kroatien würde ich bei der nächsten Weltmeisterschaft auch gerne wieder dabei sein. Die ist im kommenden Jahr in Florida. Ich hoffe, dass ich mich qualifizieren kann.

Zur Person

Alice Schöpp wurde am 14. Februar 1966 in Bukarest geboren. Seit ihrem neunten Lebensjahr spielt sie Tennis, war mit 10 Jahren in ihrer Altersklasse bereits rumänische Meisterin. Mit 19 Jahren floh sie als Tennisprofi über England nach Deutschland. Schöpp ist seit 26 Jahren verheiratet und hat mit ihrem Mann Ralph zwei Kinder. Das Ehepaar lebt in Lennep.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare