Handball

Rade/Herbeck: Jahresabschluss gleicht Finale

Augen zu und durch! Daniel Blum und die Verbandsliga-Handballer der HSG Rade/Herbeck peilen den zweiten Saisonsieg an. Gegen Styrum müssen am Sonntag zwei Punkte her – egal wie! Foto: Holger Battefeld
+
Augen zu und durch! Daniel Blum und die Verbandsliga-Handballer der HSG Rade/Herbeck peilen den zweiten Saisonsieg an. Gegen Styrum müssen am Sonntag zwei Punkte her – egal wie!

HSG-Handballer sind in der Verbandsliga Gastgeber. TuS spielt auswärts, genau wie Oberligist HGR.

Von Andreas Dach

Oberliga: TV Angermund – HG Remscheid (Sa., 18.15 Uhr). Im letzten Spiel des Jahres möchte die HGR die positiven Tugenden vom jüngsten Erfolg gegen Lintorf wieder einbringen und laut Lukas Steinhoff „einen weiteren Schritt nach vorne“ machen. Was nicht etwa bedeutet, dass der Spielertrainer zwangsläufig einen Sieg einfordert. Er sagt: „Wir fahren da keinesfalls als Favorit hin. Dementsprechend frei können wir aufspielen.“

Ja, der Kampfsieg am zurückliegenden Samstag hat allen Beteiligten gut getan, war Balsam für Geist und Seele. Das konnte man beim Training zu Wochenbeginn deutlich spüren, als sehr konzentriert gearbeitet wurde. Alle wissen, dass sie ein sehr starkes Handballjahr mit einem oder zwei Punkten veredeln könnten. Aber dass der Gegner auch ordentlich Qualität hat.

Stand zuletzt die Abwehrarbeit vermehrt auf dem Trainingsprogramm, so legt Steinhoff in diesen Tagen sein Augenmerk bevorzugt auf den Angriff. Beweglichkeit und Entscheidungsfreude sollen gefördert werden. Gerade am Spielwitz hatte es im Spiel gegen Lintorf noch ein wenig gemangelt.

Ein angenehmes Gefühl: Lukas Steinhoff (HGR) hat die Qual der Wahl.

Mit Ausnahme von Basti Pflüger sind alle Mann an Bord, der Coach hat die Qual der Wahl. Nicht die schlechteste Voraussetzung.

Verbandsliga: SG TuRa Altendorf – TuS Wermelskirchen (So., 17 Uhr). Zweimal hat Frank Berblinger bislang als Trainer beim TuS an der Linie gestanden, zweimal haben die Wermelskirchener gewonnen. Nicht hoch und nicht gegen die Creme de la Creme der Liga – der Einstand hätte trotzdem ein schlechterer sein können.

Mit den Essenern wartet nun ein Gegner, der gerade erst am vergangenen Wochenende mit einem Überraschungssieg beim TB Wülfrath die rote Laterne abgegeben hat. „Das wird schwierig genug für uns“, glaubt Berblinger, der „so etwas wie Euphorie“ mit dem sonntäglichen Gastgeber in Verbindung bringt.

Der TuS will der TuRa mit einer vernünftigen Deckung, Spiel über die erste und zweite Welle sowie Geduld im gebundenen Spiel den Zahn ziehen. „Hauptsache, bei uns ist nichts überhastet“, legt Berblinger Wert auf Sachlichkeit. Mit Matze Rechlin (Faserriss) fehlt ein Abwehrspezialist. Dafür ist Knut Niegetiet nach einer Magen-Darm-Erkrankung seit Montag wieder im Training.

Verbandsliga: HSG Radevormwald/Herbeck – DJK Styrum (So., 17.45 Uhr, Sporthalle Hermannstraße). So furchtbar viele Gelegenheiten wird der Aufsteiger in dieser Spielzeit nicht mehr bekommen, Anschluss ans rettende Ufer zu bekommen. Die Partie gegen Styrum gehört für das Schlusslicht definitiv dazu. „Wir brauchen die Punkte – ganz gleich wie“, fordert Markus Eigenbrod. Wie oft musste sich der Trainer während der Saison schon zu guten Leistungen gratulieren lassen, nach denen leider die Punkte fehlten.

Deshalb plant er für Sonntag nicht die Teilnahme an einem Schönheitswettbewerb. Stattdessen soll jeder in der Halle merken, um was es geht.

SPIELPLAN

OBERLIGA Für die HGR endet das Jahr 2016 mit der Partie in Angermund am Samstag. Weiter geht es für die Remscheider am 14. Januar daheim – dann ist der MTV Rheinwacht Dinslaken um 19 Uhr in Neuenkamp zu Gast. VERBANDSLIGA Die HSG Rade/Herbeck setzt die Saison im neuen Jahr am 14. Januar um 17.45 Uhr bei der HSG Mülheim fort. Tags drauf empfängt der TuS Wermelskirchen um 17 Uhr am Schwanen den HSV Dümpten.

Die HSG will alles für mehr Konstanz in ihrem Spiel tun. Die hätte es zuletzt in Wermelskirchen gebraucht, um gegen den TuS für eine Überraschung zu sorgen. Dort waren die Leistungsschwankungen förmlich greifbar gewesen. Unnötige Zeitstrafen und schlechte Abschlüsse sollten beim „Endspiel“ gegen Styrum möglichst komplett vermieden werden. Eigenbrod: „Wir sind nicht so schlecht, wie wir in der Tabelle dastehen.“ Dass Marius Franken und Jannis Huckenbeck nach ihren Verletzungen wieder in den Kader zurückkehren, sorgt für einen zusätzlichen Schub.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sebastian Lienen ist nun Ehemann und Vater
Sebastian Lienen ist nun Ehemann und Vater
Sebastian Lienen ist nun Ehemann und Vater
Schönherr ist der Herr des Bodybuildings
Schönherr ist der Herr des Bodybuildings
Schönherr ist der Herr des Bodybuildings
Fußball: BVB siegt nach Torspektakel
Fußball: BVB siegt nach Torspektakel
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt
Das Legendenspiel wird abends der große Höhepunkt

Kommentare