Tischtennis

Pies zwingt auch Männer in die Knie

Volle Konzentration! Sophie Pies hat den Bogen raus und weiß mit Schläger und dem kleinen weißen Spielball optimal umzugehen.

15-jähriges Tischtennistalent eilt beim WTV von Sieg zu Sieg. Dran glauben müssen dabei auch mal Gegner des anderen Geschlechts.

Von Fabian Herzog

Wenn sie zum Schläger greift und an der Platte steht, explodiert sie förmlich. Sophie Pies, 15-jährige Wermelskirchenerin, liebt es, Tischtennis zu spielen und den kleinen weißen Zelluloidball mit viel Spinn und ebenso viel Geschwindigkeit in die Hälfte des Gegners zu dreschen. Dass sie dies nicht nur ungemein gerne, sondern auch extrem gut macht, bekamen in der abgelaufenen Saison nicht nur weibliche Kontrahenten zu spüren.

Jugendwartin Laura Fischer freut sich über die Entwicklung von Sophie Pies.

24 Mal trat Sophie Pies in der Rückrunde für die Mädchen des Wermelskirchener TV in der Bezirksliga B2 an, 24 Mal ging sie als Siegerin von der Platte. Die meisten ihrer Spiele gewann die Rechtshänderin mit den wuchtigen Angriffsschlägen sogar mit 3:0. Nur in zwei Spielen gönnte sie ihren Gegnerinnen einen beziehungsweise zwei Sätze.

Mit ihrem Können half die 15-Jährige sogar bei den 3. Herren des WTV in der 2. Kreisklasse aus. „Da habe ich dann auch mal ein Spiel verloren“, erzählt Sophie Pies, die aber eben auch einige Partien gegen die gut drei Mal so alten Gegner für sich entschied. „Eigentlich ist es mir egal, gegen wen ich gewinne. Aber über Siege bei den Herren freut man sich dann doch noch mehr“, gibt sie zu.

„Ich möchte höher spielen, auch wenn ich dann öfter mal verliere.“

Sophie Pies, Tischtennistalent

In der kommenden Saison dürfte es die Wermelskirchenerin schwerer haben. Zwar behält sie durch ein Doppelspielrecht die Option, auch weiter beim WTV III aufzuschlagen, schließt sich aber dem SSV Germania Wuppertal an. „Ich möchte halt höher spielen“, begründet Sophie Pies ihren Entschluss, in Zukunft in der Mädchen-Bezirksliga um Punkte und Sätze zu kämpfen. „Auch wenn ich da dann öfter mal verlieren werde.“

Verein freut sich, trauert Sophie Pies aber auch hinterher

Den Wechsel nach Wuppertal sieht Laura Fischer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Ich habe ihr dazu geraten“, sagt die Jugendwartin des WTV, die aber natürlich auch traurig ist, das Ausnahmetalent aus dem Nachwuchsbereich zu verlieren.

Fischer trainiert die Jugend des WTV zusammen mit Ruwen Katschek und Marty Krauße. Immer mittwochs und freitags von 18 bis 19.30 Uhr in der WTV-Halle in der Stockhauser Straße. „Wir freuen uns über jeden, der mitmachen möchte“, sagt die 20-Jährige, „das können auch gerne Anfänger sein.“

Eine solche war auch Sophie Pies vor vier Jahren noch. Hin und wieder hatte sie mit ihrem Vater Gerhard oder ihrem Bruder Simon, die beide ebenfalls beim WTV aktiv sind, im Keller gespielt. Zwischendurch auch mal im Urlaub oder in der Schule. Geweckt wurde die Tischtennis-Begeisterung der Neuntklässlerin des Städtischen Gymnasiums in Wermelskirchen, die das Abitur anstrebt, erst so richtig im Verein.

WERMELSKIRCHENER TV

VEREINSMEISTERSCHAFTEN Vor wenigen Tagen fand der interne Wettstreit statt, bei dem Sophie Pies in der Schüler- und Jugendklasse nur Felix Schröder den Vortritt lassen musste. Dritter wurde Robin Lesche, Platz vier ging an Silas Reck. Gespielt wurde im Schweizer System. Bedeutet: Jeder Turnierteilnehmer bekommt ausreichend Spiele. Insgesamt traten 14 Schüler und Jugendliche sowie 18 Erwachsene bei den Vereinsmeisterschaften des Wermelskirchener TV an.

Längst hat es Sophie Pies auch in den Kader des Kreises Bergisch Land geschafft, fährt regelmäßig zum Training nach Wuppertal und entwickelt sich auch deshalb kontinuierlich weiter. Dies stellte die 15-Jährige zuletzt wieder bei den diesjährigen Kreismeisterschaften unter Beweis, als sie sich bei den deutlich älteren A-Schülerinnen bis ins Achtelfinale vorkämpfte und in der Klasse „Damen bis 1400 Punkte“ das Viertelfinale erreichte.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel