Handball

Panther III zieht ATV den Zahn

Daniel Blum war bester Torschütze der Panther-Dritten, die den ATV Hückeswagen in die Knie zwang. Archivfoto: Holger Battefeld
+
Daniel Blum war bester Torschütze der Panther-Dritten, die den ATV Hückeswagen in die Knie zwang.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Handball-Landesliga: Rade/Herbeck überrollt Unitas II.

Von Fabian Herzog

Das Corona-Virus beziehungsweise die steigenden Infektionszahlen wirkten sich auf den fünften Spieltag der Handball-Landesliga aus. Die HG Remscheid II war wegen der alarmierenden Inzidenzzahl in der Stadt nicht beim TSV Aufderhöhe II willkommen, der Wermelskirchener TV sagte das Spiel gegen Mettmann II wegen eines Verdachtsfalls im Umfeld kurzfristig ab. Beide Partien werden nachgeholt.

Bergische Panther III – ATV Hückeswagen 24:20 (11:9). Bis zur 40. Minute verlief das Derby recht ausgeglichen. In Durchgang eins gingen die Gastgeber immer mal in Führung, nach der Pause auch der ATV. Wirklich absetzen konnte sich aber keine Mannschaft. Ab dem 14:14 aber riss die Panther-Dritte das Ruder an sich, zog auf 19:16 (47.) davon und dem Gegner schließlich den Zahn.

„Wir haben eine super Abwehr gespielt“, lobte Panther-III-Coach Boris Komuczki die Defensivleistung. Zu der trug mit Magnus Merten auch einer von drei aufgebotenen A-Jugendlichen bei. Der Keeper, Bruder des verletzt fehlenden Tim Merten, spielte durch und hinterließ einen starken Eindruck.

Letzteres galt auf Hückeswagener Seite vor allem für Lucas Frischmuth, der nicht nur vorne überzeugte, sondern auch in der Deckung einen starken Job verrichtete. „Insgesamt hat uns aber die Durchschlagskraft im Rückraum gefehlt“, analysierte ATV-Coach Bernd Mettler, der auch mit der Leistung des Schiedsrichters haderte. Was angesichts der Verhältnisse von 0:5-Siebenmetern und 5:1-Zeitstrafen nachvollziehbar ist.

Ein Sonderlob verdiente sich Roman Göhlich. Er stellte sich an seinem 26. Geburtstag in den Dienst der Mannschaft und machte vier blitzsaubere Buden.

HSG-III-Tore: Blum (6), Schneider (5), Thai-Son (4), Tobolski (3), Scheel, Gehrt (je 2), Schmitz, Klewinghaus (je 1).

ATV-Tore: Lu. Frischmuth (5), Göhlich (4), Schmitz, Krempel (je 3), Mettler, Siebert (je 2), Bangert (1).

HSG Radevormwald/Herbeck – DJK Unitas Haan II 37:23 (16:10). Nächster starker Auftritt des Spitzenreiters, der nach ausgeglichener Anfangsphase (7:6, 13.) aufdrehte und sich absetzte. „Wir haben über die Abwehr ins Spiel gefunden“, lobte Spielertrainer Roman Warland den Auftritt seiner Truppe, die im Prinzip nur noch einmal kurzzeitige Probleme bekam, als die jungen Gäste auf eine 3:3-Deckung umstellten.

Einmal mehr wurde deutlich, wie stark die HSG in dieser Saison aufgestellt ist. Denn auch die Wechsel brachten die Hausherren keineswegs aus dem Konzept. Im Gegenteil, wie das Beispiel Kevin Breuer zeigte. Er bekam diesmal mehr Spielanteile und betrieb vorne wie hinten mächtig Eigenwerbung. Tore: Jäschke, Sahan (je 7), Warland (7/1), Grassow (5), Breuer, Y. Faust (je 4), Franken (2), Bonekämper (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare