Handball

Panther III mit Wind im Rücken

In starker Form: Felix Gehrt (Bergische Panther III).
+
In starker Form: Felix Gehrt (Bergische Panther III).

Landesliga: Derby zwischen WTV und Soldaten.

Von Lars Hepp

Bergische Panther III – Unitas Haan II (Sa., 16.30 Uhr, Schulberg). Dem Ziel, junge Spieler an den oberen Leistungsbereich heranzuführen, ist die Panther-Dritte ein weiteres Mal gerecht geworden. Enrico Kress hat nach konstant guten Leistungen in der Landesliga den Sprung in die eigene Zweite in der Verbandsliga geschafft. Seine entstandene Lücke füllt nun Felix Gehrt aus dem eigenen Nachwuchs bestens aus. „Ich denke, wir werden auch gegen die Haaner gewappnet sein. In jedem Fall wollen wir den jüngsten Rückenwind mitnehmen“, sagt Teamsprecher Angelos Romas.

HG Remscheid II – Ohligser TV (Sa., 17.15 Uhr, Neuenkamp). Um den Anschluss an die vorderen Ränge kämpft die HGR II, die es jetzt mit dem Tabellenzweiten zu tun bekommen wird. „Die zählen für mich zum Kreis der Aufstiegsanwärter“, meint Trainer Fabian Flüß. Matthias Raguß hat sich in den Urlaub verabschiedet, Arne Jungjohann fehlt aus privaten Gründen, und Torsten Wittmaack ist weiterhin verletzt.

Wermelskirchener TV – HC BSdL (Sa., 18.30 Uhr, Gymnasium-Halle). Das 24:27 im Nachholspiel beim WMTV wurmte Jacek Krajnik noch lange. „Uns fehlt es im Moment an vielem. Lauf- und Kampfbereitschaft sind einfach zu wenig“, sagt der WTV-Trainer, dem Thore Zimmer (Daumenbruch) erneut fehlt. Beim Überraschungs-Tabellenführer sieht es auch katastrophal aus. Philipp Heppner, Alex Zapf, Timo Hädrich und Tobias Söhnchen werden fehlen, auch Trainer Björn Sichelschmidt hat eine schwere Grippe erwischt. „Wir sind in diesem Derby alles – nur kein Favorit“, erklärt der Coach.

Niederbergischer HC – HSG Rade/Herbeck (Sa., 19 Uhr). Die Bergstädter stehen nach der 19:23-Derbyniederlage gegen den ATV schon ordentlich unter Druck. „Ein Sieg ist jetzt Pflicht, damit wir nicht unten weiter reinrutschen“, betont Trainer Björn Frank. In erster Linie wollen sich die HSG-Akteure einen direkten Konkurrenten vom Hals halten, der NHC hat aktuell nur einen Zähler weniger auf der Habenseite stehen.

TV Witzhelden – ATV Hückeswagen (So., 15 Uhr). Mit einer gehörigen Portion Respekt gehen der ATV und Trainer Jens Greffin ins Duell im Höhendorf. Zu seiner aktiven Zeit mit Wipperfürth lieferten sich die Mannschaften regelmäßig harte und intensive Duelle. Am vergangenen Wochenende feierten die Witzheldener zudem in Solingen ihren ersten Saisonsieg, dürften also diesmal auch mit viel Selbstvertrauen auflaufen. „Wir können von Anfang an nur über den Kampf kommen. Dann schauen wir mal, was dort möglich ist“, sagt Greffin.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nummer 1: Er ist ihre, sie ist seine
Nummer 1: Er ist ihre, sie ist seine
Nummer 1: Er ist ihre, sie ist seine
Hückeswagener gehen mit großem Respekt ins Derby
Hückeswagener gehen mit großem Respekt ins Derby
Hückeswagener gehen mit großem Respekt ins Derby
HSG bündelt die Kräfte
HSG bündelt die Kräfte
Föste droht mit Aus für die Klingenhalle
Föste droht mit Aus für die Klingenhalle
Föste droht mit Aus für die Klingenhalle

Kommentare