Judo

Olympische Spiele: Der Freitag war nicht Freys Tag

  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Knapp vier Minuten lang hat Johannes Frey bei seiner Olympia-Premiere alles versucht, war im Duell mit dem für das Flüchtlingsteam startenden Iraner Javad Mahjoub der klar aktivere Judoka und wollte dann vielleicht zu viel.

Zwei Sekunden (!) vor dem Ende der regulären Kampfzeit kassierte der 24-jährige Neuzugang des Remscheider TV eine halbe Wertung und schied aus. Wie bitter – dieser Freitag war doch nicht Freys Tag. Die Chance, es (noch) besser zu machen, bietet sich in der Nacht zum Samstag. Da startet Frey an der Seite seines Bruders Karl-Richard im Mannschaftswettbewerb. -fab-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alle Teams brennen auf die Premieren
Alle Teams brennen auf die Premieren
Alle Teams brennen auf die Premieren
Neue Panther-Frauen mit alten Stärken
Neue Panther-Frauen mit alten Stärken
Neue Panther-Frauen mit alten Stärken
Zwei Teams spielen am Freitagabend
Zwei Teams spielen am Freitagabend
Remscheider sehen wieder Lichtblicke
Remscheider sehen wieder Lichtblicke
Remscheider sehen wieder Lichtblicke

Kommentare