Zehn Fragen

Netflix konsumiert Jessica Kroll am laufenden Band

Hier im Borner Dress, zurzeit vereinslos: Jessi Kroll. Foto: SSV
+
Hier im Borner Dress, zurzeit vereinslos: Jessi Kroll.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Jessica Kroll ist eine Fußballerin aus Leidenschaft.

Die Mutter eines Sohnes hat schon für diverse Clubs im Bergischen gespielt, zuletzt für die TS Struck. Seit November 2020 ist sie vereinslos, hat sich bei ihrem Club abgemeldet.

1. Was sagst Du zu Corona?

Jessica Kroll: Der größte Mist, der mir bis jetzt in meinem Leben begegnet ist. Ich bin es leid und müde und verstehe die oft unlogischen Maßnahmen nicht. Und jetzt die Fußballplätze wieder zu schließen und vielen Kindern ein wenig Lebensfreude zu nehmen, finde ich einfach unbegreiflich und unnötig.

2. Wie nutzt Du die freigewordene Zeit am liebsten beziehungsweise wie hast Du sie genutzt?

Kroll: Ich habe mich um das Homeschooling meines Sohnes gekümmert, was nicht einfach war. Und wenn noch Zeit war, Netflix auf dem Laufband konsumiert. Der Keller ist auch etwas ordentlicher und leerer geworden in der Zeit.

3. Was wirst Du als Erstes machen, wenn der Spuk endgültig vorbei ist?

Kroll: Nach Roermond fahren und meiner Sportschuhkaufsucht nachgehen, mit meinen Alten Herren Fußball spielen und feiern gehen.

4. Bier mit oder ohne Alkohol nach dem Sport?

Kroll: Gar kein Bier. Ich mag lieber andere Sachen. Die werden eher nicht nach dem Sport getrunken.

5. Wenn es auf Mannschaftstour geht: Malle oder gemütlich?

Kroll: Eigentlich egal, Hauptsache lustig. Auf Mallorca war ich noch nie. Ich würde aber auch nicht nein sagen, wenn eine Tour mal dahin gehen würde.

6. Was darf in Deinem Kühlschrank nicht fehlen?

Kroll: Coca Cola und Käse.

7. Musik: Schlager, Klassik oder Techno?

Kroll: Ich höre eigentlich meist Radio oder zum Laufen draußen deutsche Musik. Wobei, wenn ich mir es recht überlege, Techno oder Klassik wohl besser für mich wären. Da ich mir keine Texte merken kann . . .

8. Mit welchem Sportler würdest Du gerne mal in die Sauna beziehungsweise einen Kaffee trinken gehen?

Kroll: Da ich Kaffee nicht mag, bliebe nur die Sauna. Einen bestimmten bekannten Sportler wüsste ich jetzt gar nicht. Ich würde am liebsten ein paar frühere Teamkolleginnen vor allem aus meiner Solinger Zeit mal wieder gerne treffen.

9. Über welche Sportart wird in den lokalen Medien zu wenig berichtet?

Kroll: Tennis! Es gab und gibt hier einige Sportler, die tolle Leistungen zeigen. Aber besonders wäre es schön, öfter mehr über hobbysportlich ausgerichtete Gruppen zu lesen.

10. Wie sieht für Dich der perfekte Abend aus?

Kroll: Ich bin da sehr genügsam. In Ruhe auf der Couch mit meinem Sohn einen Film schauen und dabei eine Pizza oder einen Auflauf mit viel Käse essen und eine Cola trinken. -ad-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren

Kommentare