Fußball

Mit breiter Brust zum Spitzenreiter

Gegen Reusrath durften die Wermelskirchener zuletzt fünfmal jubeln. Es hätten aber auch noch mehr Tore sein können.
+
Gegen Reusrath durften die Wermelskirchener zuletzt fünfmal jubeln. Es hätten aber auch noch mehr Tore sein können.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Fußball: Landesligist 09/35 in Essen, FCR in Velbert gefordert – Bezirksligaderby DTV gegen Born.

Landesliga: DJK Adler Union Frintrop – SV 09/35 Wermelskirchen (So., 15 Uhr). Die Wermelskirchener können auf einen Goldenen Oktober zurückblicken. Drei Siege und ein Remis hat das Team zuletzt eingefahren. Mit entsprechend breiter Brust geht es nun nach Essen. „Da wollen wir den nächsten Tabellenführer so richtig ärgern“, erklärt Trainer Sebastian Pichura, der sich nach den Ergebnissen der vergangenen Wochen in einer Sache mal wieder bestätigt fühlt: „Auch diese Saison kann in dieser Liga jeder jeden schlagen.“

Trotz der jüngsten Erfolge bereitet eine Sache dem Coach Kopfzerbrechen. „Das hört sich zwar jetzt nach Klagen auf hohem Niveau an, aber uns fehlt einfach noch die Effektivität im Abschluss.“ In den vergangenen Wochen rächte sich das nicht. „Aber beim Tabellenführer müssen wir jede Chance nutzen, die wir uns erarbeiten“, fordert Pichura von seinem Team.

Sorgen bereitet ihm auch, dass es nun einige Ausfälle gibt. Eray Yigiter und Tom Paß sind nach ihren Platzverweisen gesperrt. Maxim Vlasiuc ist im Urlaub, Alex Kelm verletzt und Benni Wünschmann erkrankt. Außerdem hat sich Keeper Jonas Wagenpfeil am vergangenen Sonntag beim Aufwärmen vor seinem Einsatz bei der 2. Mannschaft am Meniskus verletzt und fällt aus.

Landesliga: SC Velbert – FC Remscheid (So., 15 Uhr). Ein Punkt aus den letzten beiden Spielen sind für die Ansprüche des FCR zu wenig. Der Motor stottert aktuell ein wenig. „Jetzt wird es Zeit, dass wir einen Sieg einfahren“, betont Remscheids Trainer Marcel Heinemann vor der Aufgabe beim Oberliga-Absteiger.

Allerdings fehlen aktuell vier wichtige personelle Bausteine im Kader. Patrick Posavec muss wegen seiner Zerrung weiter aussetzen. Heinemann: „Er wird nun eine MRT-Untersuchung machen.“ Adis Babic muss weiter wegen seiner Knöchelverletzung aus dem Derby gegen Wermelskirchen (0:3) zuschauen. Tristan Maresch kann am Sonntag wegen einer Zahn-Operation nicht spielen. Armen Shavershyan verpasst die Partie wegen seiner fünften gelben Karte. Positiv ist, dass Ahmed Al Khalil kurz vor der Rückkehr in den Kader steht. Und Luca Dantas wird in der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen.

In Velbert dürfte der FCR auf ein Team treffen, dass auch aufgrund seiner eigenen Ansprüche die Partie selbst in die Hand nimmt. Das liegt den Remscheidern. Einfacher wird die Aufgabe, wenn das Team eine Forderung des Coaches umsetzt: „Wichtig wäre, dass wir ein frühes Tor erzielen.“

Bezirksliga: Dabringhauser TV – SSV Bergisch Born (So., 15.15 Uhr, Höferhof). Die Borner spielen eine überragende Saison, sind als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und deshalb nicht zufällig seit Wochen an der Spitze. Einen Makel gibt es aber: Ein Derbysieg ist ihnen noch nicht gelungen. Nach dem 3:3 bei Ayyildiz und dem 2:2 in Rade sagt Trainer Tim Janowski: „Das wollen wir diesmal besser machen.“ Sein Gegenüber hat wenig überraschend andere Pläne. „Wir werden uns nicht verstecken und Born vor eine Aufgabe stellen“, verdeutlicht Patrick Grün.

Dass der Spitzenreiter beim 13. der Tabelle favorisiert ist, liegt auf der Hand. „Die stehen einfach brutal gut“, hat der Dabringhauser Coach Respekt vor der Defensivleistung des SSV, der in zwölf Spielen nur elf Tore kassiert hat. „Wir werden nicht viele Chancen bekommen“, glaubt Grün, „aber die müssen wir nutzen.“ Blöd, dass Yusuf Kaya nach abgesessener Sperre nun krank ist. Außerdem fällt Luca Kwasnitza mit einer Zeh-Verletzung vorerst aus. Der Innenverteidiger wurde in Langenfeld übel umgegrätscht – unglücklicherweise vom eigenen Mitspieler Cedric Haldenwang.

Janowski hat registriert, dass der DTV „zuletzt gute Ergebnisse“ erzielen konnte. „Wenn die verloren haben, dann knapp.“ Durch das 2:0 zuletzt gegen Berghausen und speziell die sehr ordentliche zweite Hälfte gehe der SSV-Trainer „mit einem guten Gefühl“ ins Derby. Aber ohne Fynn Mueller. Der Außenverteidiger hat sich eine schwere Gesichtsverletzung zugezogen. Der Oberkiefer ist gebrochen und ein Teil des Jochbeins gesplittert. Und das ausgerechnet bei einem Zusammenprall mit dem eigenen Keeper Gian-Luca Musset. Diesbezüglich steht es zwischen DTV und SSV also unentschieden. Man darf gespannt sein, was die 90 Minuten bringen.

Bezirksliga: SC Ayyildiz – Germania Wuppertal (So., 15 Uhr, Honsberg). Die Heimklatsche gegen Ronsdorf (3:7) wirkt bei Axel Kilz auch eine Woche später noch nach. „Unsere Defensive war ja förmlich nicht vorhanden. Dafür müssen wir uns rehabilitieren“, fordert der Trainer der Remscheider, der die Steigerung ausdrücklich von jedem Mannschaftsteilen erwartet: „Alle müssen mitarbeiten.“ Nur dann könne man einer „gut besetzten Mannschaft“ wie den Wuppertalern die Stirn bieten. Kilz spricht mit Respekt vor Spielern wie dem Ex-Dabringhauser Michael Kluft (zehn Saisontore) oder dem Ex-WSVer Davide Leikauf. In seinem Team wird Osman Öztürk gesperrt fehlen, zudem sind die Einsätze Fehmi Cengiz, Abdulkadir Avan und Bedri Mehmeti fraglich.

BV Burscheid – HSV Langenfeld (So., 15 Uhr, Griesberg). Er hätte toben oder im Sechseck springen können. Aber auch nach dem Last-Minute-Gegentor in Gräfrath (2:2) am letzten Sonntag bewahrte Yakup Karakus seine Besonnenheit. „Das war unterm Strich ja verdient“, bilanzierte der Burscheider Coach, der mit seinem Team weiter Schlusslicht ist, sich aber längst nicht aufgegeben hat. „Wichtig ist, dass wir vor allem in Sachen Einstellung da weitermachen“, sagt Karakus, der ab sofort mit Nikolaos Doucas (früher SC 08 Rade) einen gleichberechtigten Coach an seiner Seite hat. Unterstützung gibt es auch für den Spielerkader: Erneut sollen A-Jugendliche zum Einsatz kommen, außerdem von der Hobbytruppe „Montagsmaler“ diesmal anstatt von Phil Lorscheter (Zerrung) Nils Dünweg.

SF Baumberg II – SC 08 Radevormwald (So., 15 Uhr). Die Rader bekommen es mit der Wundertüte schlechthin zu tun. Nach dem vierten Spieltag war Baumberg mit der Maximalausbeute Erster, seitdem holte man aus acht Partien nur noch einen Punkt. Den allerdings gegen Born. Beim Tabellenzwölften geht es für Nullacht als -elften um brutal wichtige Punkte. Dort wird man einmal mehr auf den Teamgeist setzen, der zuletzt bei aller Enttäuschung über das verpasste Heimspiel auf Schalke (wie berichtet) durch die vielen gemeinsamen Werbe-Aktionen noch einmal gestärkt wurde. Kapitän Joel Schneider: „Wir sind als Mannschaft noch enger zusammengerückt.“

Kreisliga A

Im neu angesetzten Spiel der Kreisliga A zwischen dem SSV Dhünn und der 1. Spvg. Remscheid behielt der Spitzenreiter erneut und diesmal noch klarer die Oberhand. Beim 9:0 (1:0)-Kantersieg trafen am Donnerstagabend Christian Nippel (57./83./85./87.), Dennis Schmidt (37./66./74.), Max Esgen (62.) und Robin Eisenkopf (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
WTV II mit Neuzugang
WTV II mit Neuzugang
WTV II mit Neuzugang
Freude beim Duo ist aber nur gedämpft
Freude beim Duo ist aber nur gedämpft
Freude beim Duo ist aber nur gedämpft
RGA macht tollen Tag in der BayArena möglich
RGA macht tollen Tag in der BayArena möglich
RGA macht tollen Tag in der BayArena möglich

Kommentare