Lauf-Spektakel

Röntgenlauf: Moderator sieht Streckenrekorde wackeln

Kann dieses Trio am Sonntag auf einen Sieg anstoßen? Arnd Bader, Daniel Schmidt und Torben Kirchner (v.l.) gehen beim Marathon, beim Ultra und beim Halbmarathon als Favoriten an den Start. Foto: Holger Battefeld
+
Kann dieses Trio am Sonntag auf einen Sieg anstoßen? Arnd Bader, Daniel Schmidt und Torben Kirchner (v.l.) gehen beim Marathon, beim Ultra und beim Halbmarathon als Favoriten an den Start.

Langjähriger Moderator Andreas Menz stellt seine Favoriten für die 16. Auflage vor.

Von Peter Kuhlendahl

Er kennt sich in der Laufszene aus, wie kaum ein anderer. Der Essener Andreas Menz reist während der langen Laufsaison von Veranstaltung zu Veranstaltung und ist dort als Moderator an den Strecken in ganz Deutschland im Einsatz. Und auch bei der 16. Auflage des Röntgenlaufs, die am kommenden Sonntag stattfindet, ist er natürlich wieder dabei. Nachdem die Meldelisten seit letzten Sonntag nun geschlossen sind, hat Menz auch in diesem Jahr einen Blick auf die Teilnehmerlisten geworfen und der RGA-Sportredaktion seine Einschätzung über die Favoriten mitgeteilt.

Ultra-Marathon (63,1 km): Bei den Männern ist sein Favorit eindeutig der Remscheider Daniel Schmidt (TuRa Süd), der sich zum ersten Mal an den Ultra wagt. „Er kann sich nur alleine schlagen“, meint Menz, der sogar glaubt, dass Schmidt einen neuen Streckenrekord aufstellt. Auf Rang zwei sieht er den Vorjahressieger Jan Kaschura (Holzminden). Bei seinem zweiten Auftritt beim Röntgenlauf weiß dieser nun auch, was ihn an den Steigungen erwartet. Einen Platz auf dem Siegertreppchen traut Menz auch Frank Merrbach aus Friedrichroda zu, der vor vier Wochen beim Berlin-Marathon in 2:34 Stunden eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt hat. Bei den Frauen sei Claudia Stader (Team Campana), die im Vorjahr über 100 Kilometer gewann, nach der Absage von Inge Raab ohne Konkurrenz.

Marathon (42,2): Drei Siege über diese Distanz hat Arnd Bader bei seinem Heimspiel schon gelandet. Und auch in diesem Jahr ist der Remscheider für Menz der Topfavorit. Einer seiner schärfsten Konkurrenten dürfte Philipp Zabel aus Biebelried sein, der im Jahr 2013 siegte. Heiko Mann (TTG Radevormwald), der in den vergangenen Jahren beim Halbmarathon immer für eine vordere Platzierung gut war, könnte den beiden Favoriten aber in die Quere kommen. Völlig offen sei dagegen die Situation bei den Frauen, obwohl Vorjahressiegerin Tanja Oerder aus Remscheid gemeldet hat.

Halbmarathon (21,1): Nachdem Daniel Schmidt als Seriensieger von dieser Strecke zum Ultra gewechselt ist, erwartet Andreas Menz einen Zweikampf zwischen dem gebürtigen Remscheider Torben Kirchner (TV Refrath) und Dennis Mehlfeld vom Lübecker SC. Den dritten Rang sollten dann Sebastian Risko (Mönchengladbacher LG) und Marc Walter (LG Wuppertal) unter sich ausmachen. Bei den Frauen überraschte Melanie Jeck (TuRa Remscheid-Süd) 2015 noch mit ihrem Sieg. In diesem Jahr ist die Ex-Handballerinnen nicht nur für Andreas Menz, der ihr auch einen einen neuen Streckenrekord zutraut, die Favoritin. Für einen Platz auf dem Siegertreppchen kämen zudem Katharina Aßbeck (TriForce Vital Remscheid) und die Remscheiderin Jeannie Li Wieting in Frage.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
U15 landet zwei klare Siege
U15 landet zwei klare Siege
Familie und Freunde haben für Elli Garcia Priorität
Familie und Freunde haben für Elli Garcia Priorität
Familie und Freunde haben für Elli Garcia Priorität
Jugend ist zweimal gefordert
Jugend ist zweimal gefordert

Kommentare