Rollhockey

Mach’s noch einmal, IGR Remscheid!

Auf ähnlich dramatische Szenen wie 2019 kann man sich beim Zusammentreffen von RSC und IGR wieder einstellen. Archivfoto: Michael Sieber
+
Auf ähnlich dramatische Szenen wie 2019 kann man sich beim Zusammentreffen von RSC und IGR wieder einstellen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Rollhockey: Das ewig junge bergische Bundesliga-Derby lockt am Samstag nach Cronenberg

Sie haben Lust auf Gänsehaut? Auf Spannung pur? Auf große Emotionen? Dann sollten Sie sich den Samstagnachmittag dick und fett in ihrem Kalender anstreichen. Um 15.30 Uhr kommt es in der altehrwürdigen Alfred-Henckels-Halle zum großen und ewig jungen bergischen Rollhockey-Duell. Der RSC Cronenberg und die IGR Remscheid treffen bereits am zweiten Spieltag der Bundesliga aufeinander. Das prickelt wie ein frisch geöffnetes Fläschchen Schampus und wird in dem Wuppertaler Stadtteil für eine voll besetzte Halle sorgen.

So wie es auch vor zwei Jahren war, als die IGR im Achtelfinale des Pokals beim RSC mit 4:1 gewann und die Zuschauer begeistert waren. Kein Zufall, dass Videosequenzen von diesem Aufeinandertreffen am Dienstag beim IGR-Training eingespielt wurden. „Damals haben wir die ideale Balance gefunden“, begründet Trainer Timo Meier die Maßnahme. Auf der einen Seite spielten die Remscheider mit großer Leidenschaft und waren in den Zweikämpfen präsent. Auf der anderen ließ man sich von der Hektik auf dem Spielfeld und drumherum nicht eine Sekunde lang anstecken.

„Damals haben wir die ideale Balance gefunden!“

Timo Meier, IGR-Trainer

Der perfekte Weg, um gegen Cronenberg erfolgreich zu sein. Er soll auch diesmal beschritten werden. Gleichwohl es sich nicht um eine Alles-oder-Nichts-Partie handelt. Der Brisanz nimmt das nichts. Dadurch, dass die Bundesliga nur noch aus sechs Teams besteht, darf man sich keine Ausrutscher leisten.

Beide sind mit Siegen in die neue Spielzeit gestartet. Die Wuppertaler ließen beim 5:2 gegen den RSC Darmstadt nichts anbrennen und übernahmen gleich die Tabellenführung im Oberhaus. Kapitän Sebi Rath führte das blutjunge Team geschickt, Adrian Börkei ragte als zweifacher Torschütze heraus. Auch die IGR gewann – allerdings deutlich knapper. Mit 5:4 gegen den TuS Düsseldorf-Nord. Auch von diesem Spiel streute Meier beim Dienstag-Training einige Video-Mitschnitte ein. Hinterher war man sich einig: Mit einem konsequenteren Nutzen der Tormöglichkeiten hätte man den Sack schon ganz früh zumachen können. So wurde die Partie gegen sehr defensiv orientierte Gäste zunehmend zäher. Meier geht davon aus, „dass Cronenberg nun mehr mitspielen wird. Das kommt uns sicher entgegen.“

Die IGR läuft mit voller Kapelle auf, auch wenn Yannik Lukassen Anfang der Woche über Magen-Darm-Probleme klagte. Er wird unbedingt dabei sein wollen, wenn der Klassiker der Rollhockey-Bundesliga am Samstag angepfiffen wird. In einer Halle, welche laut Meier für eine „super Stimmung“ bürgt: „Sie ist schön eng. Ideal für die Fans.“

Gespannt darf man sein, ob RSC-Trainer Jordi Molet sich selbst die Rollen unterschnallt. Er ist kürzlich erst am Blinddarm operiert worden. Umso mehr überraschte es, dass der Rollhockey-Fuchs in Darmstadt schon wieder auf der Bank saß. Spiele gegen Remscheid hatten für Molet in den vergangenen Jahren immer ihren besonderen Reiz. Abwarten, was er sich diesmal einfallen lässt.

Wie auch immer: Die IGR ist bereit und nach Aussage von Meier „topmotiviert“. Hatten wir eigentlich schon etwas von Gänsehaut, Spannung und Emotionen geschrieben? Das dürfte auch perfekt auf Remscheids Co-Trainer Marcus Franken zutreffen. Er war x-fach Deutscher Meister. Im Dress der IGR. Aber auch in dem des RSC.

Gut zu wissen

Der RSC Cronenberg weist explizit auf seiner Homepage darauf hin, dass beim bergischen Rollhockey-Derby die 3G-Regel in der Alfred-Henckels-Halle einzuhalten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreispokal schreibt kuriose Geschichten
Kreispokal schreibt kuriose Geschichten
Kreispokal schreibt kuriose Geschichten
FCR stellt sich auf einen heißen Tanz ein
FCR stellt sich auf einen heißen Tanz ein
FCR stellt sich auf einen heißen Tanz ein
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Hitzkopf bleibt in guter Erinnerung
Hitzkopf bleibt in guter Erinnerung
Hitzkopf bleibt in guter Erinnerung

Kommentare