Fußball

Landesligisten feiern im Doppelpack

Sein Doppelpack ebnete dem FCR den Weg über den 1. FC Wülfrath: Auf Francesco Di Donato war Verlass.
+
Sein Doppelpack ebnete dem FCR den Weg über den 1. FC Wülfrath: Auf Francesco Di Donato war Verlass.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Fußball: Die Spiele FC Remscheid gegen Wülfrath - 09/35 gegen Vohwinkel. In einer Partie gibt es zahlreiche Scharmützel.

FC Remscheid – 1. FC Wülfrath 4:1 (1:1). Rund 70 Minuten schien sich die alte Weisheit zu bestätigen, dass man dafür bestraft wird, wenn man seine Chancen nicht nutzt. Doch dann war Francesco Di Donato mit einem Doppelpack zur Stelle und brachte den FCR doch noch auf die Siegerstraße.

„Ich ärgere mich aber, dass ich vor der Pause meine Chancen nicht genutzt habe. Aber der Doppelpack gibt mir Selbstvertrauen“, erklärte der Stürmer. Und Coach Marcel Heinemann ergänzte: „Das war über weite Strecken zäh. Aber wir haben alle gemeinsam das Ding noch umgebogen.“

Bereits nach zwei Minuten hatte Di Donato die erste große Chance. Nach einem langen Ball in die Spitze scheiterte in einer Eins-zu-Eins-Situation am Wülfrather Keeper Laurin Beer, der nur drei Minuten später auch bei einem Kopfball von Serhat Kacmaz nach einer Ecke prächtig reagierte. Di Donato vergab dann nach einem starken Zuspiel von Germano Bonanno erneut frei vor dem Tor der Gäste (16.).

Nach 20 Minuten verflachte die Partie. Die Gäste hatte sogar mehr vom Spiel, ohne sich aber eine nennenswerte Chance zu erarbeiten. Bis zur 39. Minute. Da war die FCR-Abwehr auf der linken Seite nicht im Bilde, und Wülfrath ging überraschend in Führung.

Die Gastgeber schüttelten sich kurz und nahmen das Heft wieder in die Hand. Bonanno setzte sich auf der rechten Seite durch, sein Pass fand Ahmed Al Khalil, der nach 43 Minuten zum hochverdienten 1:1 einschob.

Auch der zweite Abschnitt begann mit einer guten Möglichkeit. Al Khalil vergab aber nach Vorarbeit von Di Donato. Nach einer Stunde korrigierte Heinemann seine Anfangsformation und brachte Michele Buscemi und Tristan Maresch. Aber erst eine Ecke brachte den FCR dann auf die Siegerstraße.

Eine unübersichtliche Situation nutzte Di Donato zum 2:1 (70.). Und nur zwei Minuten später war er wieder zur Stelle und erzielte nach feiner Vorarbeit von Bonanno das 3:1. Den Schlusspunkt setzte Maresch mit einem Foulelfmeter (88.).

SV 09/35 Wermelskirchen – FSV Vohwinkel 3:2 (2:0). Dank eines Kraftakts sicherte sich 09/35 die nächsten drei Punkte. „Die haben wir auch für Emre geholt“, sagte Kapitän Umut Demir. Gemeint war Emre Circir, der unfreiwillig zu einer prägenden Figur und zum 40-minütigen Zuschauer geworden war. Kurz nach der Pause hatte er sich einer Aufforderung des Schiedsrichters widersetzt, einen ins ausgerollten Ball zurückzuholen. Zum Einwurf der Vohwinkeler wohlgemerkt. „Daraufhin hat er mir Gelb gezeigt und auf meine Frage, ob das eine gelbe Karte wäre, Gelb-Rot“, berichtet der Sünder, der eigentlich gar keiner war.

In Unterzahl drohten die Wermelskirchener, ihren durch eine starke erste Halbzeit herausgeholten Vorsprung zu verspielen. Luca Lilliu per Traumtor (2.) und Tom Paß (36.) mit seinem ersten Saisontreffer hatten die Gastgeber mit 2:0 in Führung gebracht, die durchaus höher hätte ausfallen können. Clinton Mampuya und Leo Fronia hatten weitere Hochkaräter auf dem Fuß. So kam, was kommen musste. Vohwinkel verkürzte auf 1:2 (59.) und kam auch nach Leo Fronias 3:1 (71.) noch einmal heran (84.).

Was folgte, war eine von Provokationen und anderen verbalen Scharmützeln geprägte hektische Schlussphase, an der auch FSV-Trainer Marc Bach (früher FCR und Rade) beteiligt war. Sebastian Pichuras Mannschaft warf aber alles in die Waagschale und brachte den Vorsprung irgendwie über die Zeit. „Ich bin extrem stolz auf die Jungs“, sagte Innenverteidiger Frederik Streit, während sein Trainer tief durchatmete: „Der Sieg ist hochverdient.“

Aufstellungen

FC Remscheid: Horn, Lüttenberg (60. Buscemi), Babic, Kacmaz, Oberlies, Saibert, Shavershyan (90. L. Kupfer), Bonanno (80. H. Al Khalil), Dantas (60. Maresch), A. Al Khalil (68. Posavec), Di Donato.

SV 09/35 Wermelskirchen: Schoberth (87. Klüppelberg), Circir, Streit, Kayala, Vlasiuc, Paß (77. Anderson), Demir, Lilliu (90. Cetin), Yigiter, Fronia (72. Türksoy), Mampuya (61. Kelm). 

Lesen Sie auch: Panther unter Schock

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
FCR nimmt im Derby erfolgreich Revanche
FCR nimmt im Derby erfolgreich Revanche
FCR nimmt im Derby erfolgreich Revanche

Kommentare