Fußball

Landesliga präsentiert sich richtig verrückt

09/35-Coach Sebastian Pichura treibt sein Team an. Foto: Siewert
+
09/35-Coach Sebastian Pichura treibt sein Team an.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

SV 09/35 spielt, FCR in Quarantäne.

Von Peter Kuhlendahl

Die Liga spielt verrückt. Oder, um es anders auszudrücken: Sie ist unglaublich ausgeglichen. „Da musst du nur ein Spiel aussetzen, und schon findest du dich im Tabellenkeller wieder“, sagt Sebastian Pichura. Allerdings hat sich der Coach des SV 09/35 Wermelskirchen derzeit abgewöhnt, überhaupt auf das Tableau zu blicken. Für ihn ist es einfach nur wichtig, was auf dem Platz passiert. „Außerdem bleibe ich dabei, dass es noch einige Spieltage dauert, bis man ein aussagekräftiges Bild hat.“

Dann wollen die Wermelskirchener positiver dastehen. Was bedeutet, dass jetzt fleißig Punkte gesammelt werden müssen. Wie am Sonntag (15 Uhr). Da treffen die Wermelskirchener im heimischen Dönges-Eifgen-Stadion auf den Duisburger SV. „Wir müssen den Gegner von der ersten Minuten an spüren lassen, was unser Ziel ist“, gibt der Coach seinem Team dabei eine ganz klare Marschrichtung vor und erwartet von seiner Mannschaft die richtige Einstellung.

Fehlen werden am Sonntag die weiter verletzten Mark Mittmann und Sascha Willms. Frederik Streit war ein paar Tage im Urlaub und ist auch kein Thema. Derweil ist Justin Landwehr in dieser Woche aus disziplinarischen Gründen suspendiert gewesen.

FCR: Spieler halten sich in den heimischen vier Wänden fit

Nichts geht derzeit beim FC Remscheid. Nachdem es im Team mittlerweile einige Coronafälle gibt, sind alle Beteiligten – Spieler, Trainer und Betreuer – in Quarantäne. Und aus der meldet sich FCR-Coach Marcel Heinemann zu Wort: „Wir müssen mit der Situation leben. Aber die Gesundheit geht nun mal vor.“ Den Infizierten ginge es den Umständen entsprechend gut. Heinemann: „Der eine oder andere hatte aber schon an den Symptomen zu knabbern.“

Die, die gesund und munter sind, haben in den heimischen vier Wänden allerdings nicht auf der faulen Haut gelegen. Heinemann hat seine Kontakte spielen lassen und einen Berg von Fitness-Videos besorgt. Mehr als 50 Übungen hat er seinen Schützlingen geschickt, die dann mit den unterschiedlichsten Hilfsmitteln absolviert werden konnten.

Dies wird noch bis einschließlich Sonntag so sein. Dann endet die allgemeine Quarantäne. Nächste Woche soll das Team dann auf den Platz zurückkehren. Aber auch hier gilt, dass nur die trainieren, die fit sind. Das nächste Ligaspiel steht in zwei Wochen an. Am 8. November ist der VfB Frohnhausen zu Gast. Am 1. November (Allerheiligen) darf bekanntlich nicht gespielt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare