Türchen 15

Krzanowski liebt aber die Ronaldo-7

Dennis Krzanowski hält sein Trikot mit der Nummer 15 hoch. Sein Aufwärmdress im Hintergrund hat die Nummer 23. Eigentlich liebt er aber die 7. Hauptsache, er kommt nicht durcheinander.
+
Dennis Krzanowski hält sein Trikot mit der Nummer 15 hoch. Sein Aufwärmdress im Hintergrund hat die Nummer 23. Eigentlich liebt er aber die 7. Hauptsache, er kommt nicht durcheinander.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Mit dem Hastener Fußballer öffnen wir das 15. Türchen im Rückennummern-Adventskalender.

Von Andreas Dach

Wir haben Sie mit der 15 auf dem Rücken gesehen und deshalb direkt für das Öffnen unseres nächsten Adventstürchens gebucht. Jetzt haben Sie am Sonntag beim Spiel in Hilgen die 7 getragen. Ja, was denn nun?

Dennis Krzanowski: Och, das ist eine längere Geschichte.

Wir haben Zeit. Erzählen Sie.

Krzanowski: Meine liebste Rückennummer ist die 7. Ich trage sie schon lange und würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht wegen Cristiano Ronaldo ist. Ich bin ein Megafan von ihm. Sein WM-Aus hat mir echt wehgetan. Das viele Negative, was auf ihn einprasselt, gefällt mir überhaupt gar nicht. Das viele Positive seiner Karriere scheint plötzlich gar keine Rolle mehr zu spielen.

Wenn doch die 7 Ihre Lieblingsnummer ist – warum haben wir Sie in dieser Saison beim Hastener TV mit der 15 gesehen?

Krzanowski: Es gibt noch weitere Nummern, mit denen ich auf dem Platz gestanden habe. Die 13, die 10, die 9, die 8, die 7.

Wir sind unverändert gespannt auf die Erklärung.

Krzanowski: Wir haben beim HTV gerade einen brandneuen Trikotsatz bekommen. Da habe ich die 7. Aber wir spielen oft auch in Schwarz und in Rot. Da haben wir fast nur XL- und L-Trikots. Da bin ich als etwas größer gewachsener Spieler drauf angewiesen. Die 7 gibt es nur in der M-Größe. Da muss ich dann leider drauf verzichten. Das passt beim besten Willen nicht.

Also ist es nicht komplett verkehrt, dass wir Sie als die 15 auserkoren haben?

Krzanowski: Nein, das ist es nicht. In dieser Saison bin ich ohnehin sehr flexibel, auch was die Positionen angeht, auf denen ich eingesetzt werde. Ich bin eher so ein wenig der Lückenfüller.

Wir haben noch bestens Ihre vier Treffer in Erinnerung, welche Sie vergangene Saison ausgerechnet beim späteren Aufsteiger BV Burscheid innerhalb einer Hälfte erzielt haben. Sie haben doch Stürmerblut in den Adern.

Krzanowski: Täuschen Sie sich nicht. Ich bin gelernter Innenverteidiger und habe zudem in der Jugend auch viel auf der Sechser-Position gespielt. Erst später beim FC Remscheid hat mich Trainer Zdenko Kosanovic in den Angriff beordert.

Hat man beim HTV denn so viele gute Angreifer, dass man sich leisten kann, einen Stürmer mit Ihren Qualitäten weiter hinten einzusetzen?

Krzanowski: Wir haben mit Niklas Pick, Jan Haussels und Sanel Bungur noch drei weitere sehr gute Stürmer. Da passt es schon, dass ich kein Abo auf einen Platz ganz vorne habe. Und man kann auch von weiter hinten treffen. In elf Spielen habe ich acht Tore erzielt. Florian Börsch, im zentralen Mittelfeld zu Hause, hat sogar bereits 15-mal getroffen.

Sie waren nur in elf Spielen dabei. Hinter dem Hastener TV liegen aber 19 Partien.

Krzanowski: Zweimal war ich in Urlaub, zudem hatte ich zu Saisonbeginn Probleme mit dem Sprunggelenk. Das hat sich gezogen. Mittlerweile bin ich seit sechs Begegnungen verletzungsfrei und komme zunehmend zu Einsätzen.

Eigentlich hatten Sie vorgehabt, mit dem HTV um den Aufstieg mitzuspielen. Warum hat sich das nicht realisieren lassen? Platz zehn ist eigentlich eher eine bescheidene Ausbeute.

Krzanowski: Das ist eine gute Frage. Wir nehmen uns so viel vor und setzen es dann nicht um.

Seit einigen Wochen hat der Hastener TV ein neues Trainerduo.

Dennis Krzanowski: Giuseppe Zizzi ist geblieben. Für Constancio Lagar ist Olaf Kampe dazugekommen. Er war schon immer ein HTVer, hat unter anderem die Torhüter trainiert.

Sie selbst werden auch immer mehr zum Hastener, obwohl Sie die längste Zeit Ihres Fußballerlebens beim FCR verbracht haben.

Krzanowski: Ich fühle mich unglaublich wohl in dem Club, habe dort viele Freunde gefunden. Es ist super beim HTV.

Und wenn es nicht Hasten ist, dann der FC Bayern München.

Krzanowski: Ich gebe es gerne zu – ich bin Bayern-Fan. Wir ich überhaupt den Fußball unglaublich liebe. Sobald im Fernsehen etwas übertragen wird, und ich habe Zeit, schaue ich es mir an.

An diesem Donnerstag haben Sie aber keine Zeit fürs TV.

Krzanowski: Meine Schwester Vanessa wird 9 Jahre alt. Das hat Vorrang. Es wäre schön, wenn Sie das erwähnen könnten, dass sie Geburtstag hat.

Serie

Türchen 15

Schon im dritten Jahr in Folge stellen wir in unserem Rückennummer-Adventskalender bis Heiligabend Sportlerinnen und Sportler vor. Oft auch solche, die in der Regel nicht immer im Mittelpunkt stehen. In der morgigen Ausgabe folgt ein Handballer der Bergischen Panther III.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Handball: Laura Witt trifft mit der Schlusssirene
Rade droht Ungemach aus sieben Metern
Rade droht Ungemach aus sieben Metern
Rade droht Ungemach aus sieben Metern

Kommentare