Handball

Kristian Nippes ist zurück aus der Handball-Rente

Kristian Nippes feierte für den BHC in der Bundesliga ein überraschendes Comeback. Foto: A. Fischer
+
Kristian Nippes feierte für den BHC in der Bundesliga ein überraschendes Comeback.

Blick über den Zaun: BHC bricht den Bann

Von Andreas Dach

Erst tief in der Nacht zu Sonntag sind die Handballer des Bergischen HC aus Mittelfranken zurückgekehrt. Im Gepäck: ein Sieg. Erstmalig errungen bei einem Auswärtsspiel beim HC Erlangen. Im fünften Anlauf gelang endlich ein doppelter Punktgewinn in Nürnberg. Als Folge einer sehr konzentrierten Leistung mit einem überragenden Torhüter Tomas Mrkva, zu der auch ein Spieler beitrug, der seine Profikarriere bereits vor mehr als einem Jahr beendet hat. Kristian Nippes feierte sein Comeback beim BHC und garnierte dieses sogar mit zwei Treffern. Dass es zu dieser Personalie überhaupt gekommen ist, hat einen bedauerlichen Hintergrund. Yannick Fraatz hat sich beim Training am Donnerstag einen Kreuzbandriss zugezogen. Er wird an diesem Montag im Helios-Klinikum in Wuppertal operiert.

Der VfL Gummersbach ist in der 2. Handball-Bundesliga endgültig zurück in der Spur. Wer nach zuletzt aufsteigender Tendenz noch daran gezweifelt hatte, wurde beim 38:30 (18:13) gegen den TV Emsdetten endgültig eines Besseren belehrt. Es war schon imponierend, wie die Oberbergischen von Beginn an Druck machten und die abstiegsgefährdeten Gäste von einer Verlegenheit in die nächste stürzten. Selbst die Tatsache, dass sich Timm Schneider nach einer Viertelstunde eine Oberschenkelverletzung zuzog, brachte den VfL nicht aus dem Konzept. Der Spielmacher wurde sicherheitshalber nur noch in der Abwehr eingesetzt. Toll anzusehen, dass gerade die jungen Spieler Verantwortung übernahmen. Was beispielsweise ein Malte Meinhardt und ein Julian Köster auf die Platte brachten, imponierte sehr. Trainer Gudjon Valur Sigurdsson zur Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin glücklich, wie die Jungs zurzeit spielen.“ Am Mittwoch ist um 19 Uhr der Wilhelmshavener HV zu Gast in der Schwalbe-Arena.

Zu einem verdienten 28:23 (16:15)-Erfolg gegen die TG Nürtingen kamen die Frauen des HSV Gräfrath in der 2. Handball-Bundesliga. Entscheidend war ein Zwischenspurt, mit welchem sich das Team von Kerstin Reckenthäler von 17:18 auf 25:18 absetzte. Hingegen wurde die Partie zwischen dem Beyeröhder TV und dem TuS Lintfort wegen eines Coronafalls bei den Gästen abgesagt. Sie wird am 24. April nachgeholt.

Ärgern wird sich der Wuppertaler SV nach dem 2:2 (2:0) beim SV Straelen. Der Fußball-Regionalligist kam zwar nicht mit leeren Händen von der holländischen Grenze zurück, hätte aber mehr Punkte im Gepäck ins Bergische Land befördern können. Doch: Nach einer sehr ordentlichen ersten Hälfte und Toren von Beyhan Ametov (31.) und Semir Saric (44.) konnte das Team von Trainer Björn Mehnert in Abschnitt zwei nicht mehr an die Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen und geriet zunehmend unter Druck. Der wurde so groß, dass die beiden Gegentreffer (47./82.) letztlich den Spielverlauf über die komplette Distanz sehr korrekt widerspiegeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper

Kommentare