Fußball

Klare Mehrheit ist für einen Abbruch

  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Fußball: Videokonferenz der Landesligisten

Von Peter Kuhlendahl

Vor wenigen Tagen hatte der Fußball-Verband Niederrhein (FVN) auch unter den Landesligisten in einer gemeinsamen Videokonferenz abgefragt, wie die Meinung der einzelnen Clubs bezüglich einer Fortführung oder eines Abbruchs der aktuellen Saison 2020/21 sei. Und das Ergebnis war sehr eindeutig. Von den insgesamt 43 Landesligisten, die aktuell in drei Staffeln spielen, haben sich 40 für einen Abbruch ohne eine sportliche Wertung ausgesprochen.

„Dieses Ergebnis hat mich in seiner Deutlichkeit schon überrascht“, sagt Thorsten Greuling, der als 2. Vorsitzender des FC Remscheid an der Videokonferenz teilgenommen hatte. Der FCR war neben dem ESC Rellinghausen und der DJK Arminia Klosterhardt, die alle in einer Liga spielen, gegen einen sofortigen Abbruch. „Es wäre auch aus wirtschaftlichen Gründen wichtig, dass wir eventuell doch noch weiter spielen können“, begründet Greuling die Entscheidung des FCR unter anderem.

Derweil hatte sich der SV 09/35 Wermelskirchen für einen Abbruch ausgesprochen. „Dies ist unseren Augen der einzig richtige Weg. Aufgrund der starke ansteigenden Inzidenzzahlen sind alle bisher angedachten Szenarien völlig unrealistisch“, betont der Wermelskirchener Abteilungsleiter Karl-Heinz Fleischer.

Damit spielt Fleischer auch auf die Öffnungsschritte aus dem sportlichen Lockdown an, die ab diesem Montag hätten greifen sollen. So hätten die Clubs – bei einem Inzidenzwert, der unter 100 liegt – ins Training einsteigen können. Allerdings hätte es im Vorfeld für alle Beteiligten Coronatests geben müssen. Aber selbst, wenn es möglich gewesen wäre, würden die beiden hiesigen Landesligisten aus finanziellen Gründen noch abwarten.

Coronatests vor dem Training sind erst einmal vom Tisch

„In Wermelskirchen werden in zwei Apotheken kostenlose Tests angeboten. Aber was passiert von einem negativen Test eines Spielers bis zum Trainingsbesuch? Uns ist das Risiko einfach zu groß“, erklärt Fleischer, der ansonsten die Möglichkeit hatte, 500 Schnelltest zu erwerben. Davon hat der Verein zunächst keinen Gebrauch gemacht.

Ähnlich ist derweil auch die Einschätzung des FCR. „Jetzt warten wir erst einmal die weitere Entwicklung ab“, sagt Greuling, dessen ansonsten einzige Erkenntnis aus der Videokonferenz ist, dass am 30. Juni die Saison 2020/21 definitiv endet. Die Uhr tickt also. Und die Zeit läuft dem Verband wieder einmal davon. Die klare Mehrheit für einen Abbruch ist für den FVN ansonsten nur ein Meinungsbild und nicht verbindlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Zuschauer strömen zum Motocross nach Rade
Zuschauer strömen zum Motocross nach Rade
Zuschauer strömen zum Motocross nach Rade

Kommentare